Probleme mit anderen Hunden in der Wohnung

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben :)


    Ich habe Milo aus dem Tierheim bekommen als er ca ein Jahr alt war und er war von Anfang an mit anderen Hunden immer sehr verträglich, hat gerne gespielt usw. Er hatte auch nie Probleme damit, wenn andere Hunde zu uns ins Haus kamen, hat sogar sein Spielzeug und seine Wasserschüssel geteilt und es gab allgemein nie Probleme.
    Im Juni (als ich ihn doch schon 6 Monate hatte) habe ich sogar über Nacht auf eine fremde Hündin aufgepasst und sie haben auch nebeneinander in meinem Zimmer geschlafen- alles kein Problem.


    Im Dezember gab es dann erstmals Probleme: ich hatte 4 Tage lang eine Pflegehündin (die ,,richtige" Pflegestelle konnte sie erst nach dem langen Wochenende übernehmen) und Milo begann plötzlich damit, sie im Haus manchmal regelrecht anzufallen (oft auch ohne ersehbaren Grund), so dass ich die beiden dann im Haus trennen musste und in mein Zimmer ließ er die kleine erst gar nicht rein... Draußen war dafür wieder alles problemlos und er versuchte sogar sie zum Spielen aufzufordern. Diese Hündin war jedoch frisch kastriert und musste eine Halskrause tragen- also dachte ich dass die Probleme vor allem dadurch kamen- und wehrte sich auch wenn er sie wieder ,,angriff".


    Seitdem gab es (bis jetzt) keine Probleme mehr, aber die einzigen Hunde die sonst in unserem Haus waren kennt Milo auch schon länger...


    Im Moment stehe ich allerdings wieder vor dem Problem :hilfe: ich habe zufällig gesehen, dass jmd in einer Facebookhundegruppe über das Wochenende einen Hundesitter für seine 5 monate alte Hündin gesucht hat und weil ich sowieso Zuhause bin und noch mal probieren wollte wie es mit einem Zweihund klappen würde, habe ich mich gemeldet und wir haben uns auch einmal in einem Park getroffen: Alles hat super geklappt, die beiden haben gespielt und schon habe ich zugesagt. Seit gestern Nachmittag ist die kleine da und wir stehen vor dem selben Problem wie letztes Mal: Meistens ist es relativ friedlich, zwischendurch schleckt Milo sie sogar ab oder spielt mit ihr, aber zwischendurch flippt er völlig aus, und geht richtig auf sie los...


    Die Kleine (die zum Glück nicht soo klein, sondern schon jetzt größer als Milo ist), wehrt sich überhaupt nicht, sondern beginnt zu quieken und schmeißt sich auf den Rücken, was aber nicht dazu führt dass Milo aufhört- ich muss dann immer eingreifen und ihn wegtragen! Es sieht zwar immer ziemlich arg aus, aber Milo schnappt ,,nur" in die Luft vor ihr und knurrt wild- also die kleine hat zum Glück keine Verletzungen oder so. Er trägt jetzt trotzdem im Haus erstmal einen Maulkorb, bzw achte ich darauf, dass die Situation nicht wieder eskaliert und dennoch fürchtet sich die kleine schon richtig vor ihm und hat den Schwanz oft eingezogen. :(


    Sobald wir das Haus verlassen (auch im Garten), ändert sich die Situation wieder: Die beiden laufen um die Wette, spielen und die kleine orientiert sich auch total an Milo. Und jedes Mal denke ich: endlich klappt es! Erst wenn wir wieder das Haus betreten beginnt das ganze wieder von vorne.


    Jetzt wollte ich nachfragen, ob dieses Verhalten von ihm auch ,,normal" sein kann und vlt nach einer kurzen Eingewöhnung wieder verschwinden würde, ob mein Hund einfach nicht ,,zweithundgeeignet" (wenn ich ihn beim Spielen mit anderen Hunden draußen sehe, denke ich schon manchmal darüber nach :mute: ) oder ob ich einfach nur etwas falsch mache (& ihr wisst was?! :ka: ) jetzt im Moment bin ich froh, dass die Kleine am Montag wieder zu ihrem Besitzer kommt obwohl sie echt süß ist!

  • ANZEIGE
  • Kommt darauf an, wie du es in Zukunft handhaben willst. Wenn du ab jetzt keinen zweiten Hund in Pflege mehr nehmen möchtest, würde ich die zwei im Haus trennen und gut ist. Wochenende ist ja bald vorbei.


    Wenn dir sein Verhalten aber sauer aufstößt, dann greife ein und mach ihm eine klare Ansage, dass er sich so nicht zu benehmen hat - richtiges Verhalten dann belohnen. DU entscheidest wie sich die Kleine im Haus bewegen kann und nicht er. Evtl Streitpunkte (Spielzeug, Kauknochen etc) wegräumen - Vorsicht ist auch bei Türdurchgängen angebracht - da gabs bei mir fast mal einen Fight mit nem Gasthund.


    LG
    Karin

    Cookie - Shih-Tzu-Mix, geb. 6.10.14
    Mila - BolonkaZwetna, geb. 14.6.17
    Sammy - EKH-Kater, geb. 8/2005

  • Kann es vieleich sein, dass du dich zu sehr auf den Gasthund konzentrerst, ihm aus Versehen mehr Aufmerksamkeit widmest als deinem? Und das du so zusagen innerlich darauf wartest, das deiner angreift, ihn durch deine STimmung ermutigst?
    Bei mir waren es einmal ganz kleine Feinheiten. Habe meinen Dicken mit nem jüngeren Rüden ausgeführt- Die kamen super klar. Irgendwann hat meiner den kleinen angegriffen, nachdem ich ein Komando gegeben hatte. Nach zwei Tagen hatte ich es raus: Ich musste meinem zuerst sein Leckerli geben und gut war. Nie wieder Probleme gehabt.

  • ANZEIGE
  • Wie organisierst du das denn? Haben die Hunde klar getrennte Schlafplätze, werden getrennt gefüttert etc?


    Ich würde es nicht deinem Rüden überlassen, die Regeln aufzustellen, sondern es selbst tun.

  • Oh, danke für die Antworten :)


    Ob ich wieder einen Pflegehund nehme, weiss ich noch nicht :/ Ich würde ja schon gerne, aber wenn es mit Milo wirklich nicht klappt...


    Heute ist das ganze schon wesentlich entspannter, Milo schleckt die Kleine auch immer mal wieder ab und spielt mit ihr und jetzt gerade schlafen beide :) Meistens ist er aber schon die ganze Zeit recht lieb zu ihr, nur zwischendurch... Heute konnte ich ihn aber jedes Mal wenn er versucht hat sie wieder anzufallen (war zum Glück bisher "nur" zweimal) schon im Vorhinein davon abbringen in dem ich ihn schnell gepackt am Geschirr gepackt und festgehalten habe...
    Ich bemühe mich extra, dass Milo immer noch genauso viel Aufmerksamkeit wie sonst bekommt und ignoriere da eher die Kleine (so Leid sie mir dann auch tut :( ) also daran liegt es eher nicht, getrennte Liegeplätze und Futterstellen haben die beiden auch, wobei sich Milo immer wieder auf ihre Decke legt- soll ich das unterbinden- und die Hündin meistensam Boden liegt.. Milo bekommt auch immer zuerst Leckerlis usw aber Futter ist bei ihm seltsamerweise (obwohl er eig relativ verfressen ist und aus dem Tierschutz ist) nie ein Problem.


    Ich denke damit, dass Milo manchmal das Gefühl hat, dass er die Regeln aufstellen darf habt ihr aber Recht :/ Er attackiert die Kleine nur in meinem Zimmer und in bestimmten Bereichen de s Wohnzimmers, sonst ist er immer lieb und freundlich zu ihr :/ Das selbe Verhalten (er lässt niemanden zum Sofa, wenn ich dort sitze bzw in mein Zimmer wenn ich schlafe :/ ) zeigt er auch manchmal bei Menschen (vor allem Männern -.-)
    Ich schimpfe dann natürlich mit ihm usw aber habt ihr vlt noch konkretere Tipps, wie ich ihm zeigen kann, dass das eigentlich nicht seine Aufgabe ist? Ich glaube, er hat manchmal Gefühl, das er mich bschützen muss..

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Das liest sich so, als wenn du die Ressource bist, bzw. etwas territoriales Verhalten mit rein spielt.


    Milo sollte mal sofort nicht mehr die Decke der Kleinen unter Beschlag nehmen. Du entscheidest wo die Kleine hin darf und wohin nicht.


    Sobald du merkst, Milo will die Kleine bedrängen, geh dazwischen.
    Ignoriert er sie, belohne ihn. ;)

    Zum Lügen gehören immer Zwei. Einer der lügt und einer der es glaubt. <- Homer Simpson
    42

  • "Beschützen" hört sich so nett an - Ich denk auch, dass du in dem Augenblick die Ressource Mensch bist, die er versucht zu verteidigen. Du bist seins - genauso wie ein saftiges Schnitzel ;-)


    Vielleicht fällt unter diesem Blickwinkel es leichter, ihm dieses Verhalten nicht durchgehen zu lassen.


    LG
    Karin

    Cookie - Shih-Tzu-Mix, geb. 6.10.14
    Mila - BolonkaZwetna, geb. 14.6.17
    Sammy - EKH-Kater, geb. 8/2005

  • Das liest sich so, als wenn du die Ressource bist, bzw. etwas territoriales Verhalten mit rein spielt.

    Ja das habe ich mir jetzt schon öfter gedacht... Nur weiß ich nicht wirklich was ich dagegen tun soll... Das größte Problem ist, dass er dann in solchen Situationen sofort zuschnappt... Mittlerweile stehe ich immer auf, sobald sich jmd aufs Sofa zubewegt und lasse halt niemanden in mein Zimmer wenn ich im Bett liege.
    Das Problem ist mittlerweile auch, dass die kleine schon merkt an welchen Orten Milo sie nicht haben will und dort auch nicht mehr hingeht (sie hat teilweise richtig Angst vor ihm..:( ) und sie lässt sich nicht mal dort hinlocken sondern zieht nur den Schwanz ein :/
    Ich werde jetzt aber verhindern dass Milo sich auch auf ihren Platz legt!
    Abgesehen von diesen Orten verstehen sich die beiden schon richtig gut- draußen und auch an manchen Orten orientieren sie sich richtig aneinander, Spielen und jedesmal wenn sie sich über den Weg laufen, schlecken sie sich gegenseitig das Maul ab (das ist doch ein gutes Zeichen oder?)
    Deshalb wundern mich diese Aussetzer besonders :(


    Habe jetzt gerade beide in meinem Zimmer gefüttert (sonst hat sich die kleine nicht mehr hineingetraut sobald Milo in der Nähe war) und hab Milo ständig gelobt als er brav war und als er doch mal versucht hat, sie zu Maßregeln, sofort eingegriffen! Hat eigentlich ganz gut geklappt, aber ich weiß genau, dass- sobald ich nicht 100% aufpasse- wieder etwas passieren würde und ich bin Seeehr froh dass die kleine ihn von sich aus eher ignoriert und sich nicht wehrt- sonst wäre das ganze noch deutlich weniger harmonisch...

  • "Beschützen" hört sich so nett an - Ich denk auch, dass du in dem Augenblick die Ressource Mensch bist, die er versucht zu verteidigen. Du bist seins - genauso wie ein saftiges Schnitzel ;-)


    Vielleicht fällt unter diesem Blickwinkel es leichter, ihm dieses Verhalten nicht durchgehen zu lassen.


    LG
    Karin

    Das stimmt schon, das war zu nett ausgedrückt :p ich lasse es ihm sowieso nicht durchgehen bzw würde ich es zumindest gerne unterbinden- nur weiß ich nicht wirklich wie ich das machen sollte :/ er lässt auch meistens nicht zu, dass mich jmd berührt (Umarmung etc) ohne dazwischen zu gehen (mittlerweile etwas besser aber ich bin manchmal froh dass ich gerade keinen Freund habe :p)...
    Er schnappt dann leider ohne Vorwarnung zu :/- also mit ignorieren ist das glaube ich nicht wirklich getan- zumindest melden sich da nicht viele freiwillig fürs Training :xface:

  • Gib deinem Rüden einen festen Platz und setze durch, dass er dort auch bleibt.


    Der Platz der Hündin ist ihrer, da sollte der Rüde nicht hin. Schick ihn auf seinen Platz.


    Gib ihm sein Futter auf seinem Platz etc, alles was belohnt ist erlaubt, aber wenn er aufsteht, wird er wieder hingeschickt.



    Das größte Problem ist, dass er dann in solchen Situationen sofort zuschnappt... Mittlerweile stehe ich immer auf, sobald sich jmd aufs Sofa zubewegt und lasse halt niemanden in mein Zimmer wenn ich im Bett liege.


    Genau falschrum gedacht. Du lässt dich einschränken und richtest dein Verhalten nach dem Hund. Sorg dafür, dass der Hund auf seinem Platz bleibt. DU musst die Regeln aufstellen, nicht der Hund.
    Das braucht Geduld und Konsequenz.
    Wie ist er draussen? Macht er da auch was er will oder orientiert sich an dir?


    Ich würde in diesem Fall erst mal kein Spiel zwischen den Hunden in der Wohnung zulassen, sie sollen sich in Ruhe lassen. Denn du kannst ihre Interaktionen nicht richtig einschätzen. Spielen dürfen sie draussen.


    Generell solltest du das Verhalten deines Rüden nicht so ganz auf die leichte Schulter nehmen. Generell, nicht nur auf den Fremdhund bezogen. Wenn er mal wirklich jemanden erwischt ist das Geschrei groß und es heisst: PLÖTZLICH ist mein Hund aggressiv. Dabei kündigt es sich - wie hier - meist sehr lange an.
    Und es kann sehr gut sein, dass er dich auch mal massregeln will.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!