Avatar

Schäferhund hat sich den Nerv eingeklemmt

  • ANZEIGE

    Hi,


    als ich gestern morgen runter ging (vom 1. Stock ins EG), war ich überrascht, denn eigentlich kommt mir mein Hund da immer entgegen. Er lag allerdings in seinem Bett, rappelte sich aber auf. Draußen fiel mir dann auf, er hat extrem gelahmt und sein Gang war sehr stark passveschoben. Er hat einen Haufen gemacht, konnte aber keinen Urin absetzen.
    Er war total gut drauf, hat gefressen, kein Fieber, hat aber auch 20 Minuten später immer noch nicht Pipi gemacht.


    Kurzerhand bin ich natürlich zum Tierarzt. Die hat abgetastet, Reflexe getestet und mit einer Nadel am Rücken getestet. Sie hat gesagt, er hat sich vermutlich einen Nerv eingeklemmt, da er sehr schmerzempfindlich wäre.


    Gestern Abend war noch alles normal. Ich dachte zwar, irgendwie läuft er bisschen unrund und ziemlich viel Pass, aber ich habe mir nichts weiter dabei gedacht.


    Jetzt habe ich natürlich Horrorvorstellungen von Wirbelsäulegeschichten und was weiß ich. Er hat zwei Spritzen bekommen und jetzt eine Woche soll er noch Medikamente nehmen, nicht springen, nicht toben, keine Treppen, nur an der Leine kurz seine Geschäfte machen. Außerdem liegt er unter einer Rotlichlampe.
    Wobei er jetzt schon unleidlich ist, weil er viel zu gut drauf ist. Pipi macht er wieder völlig normal, läuft aber in der Hinterhand immer noch bisschen unrund.
    Leider war ich beim Tierarzt so neben der Spur, dass ich keinen Nerv für weitere Fragen hatte. Falls es sich nicht besser binnen weniger Tage, soll ich wiederkommen.


    Hüfte ist bei ihm geröngt mit bestem Ergebnis. Er ist jetzt 5 und ein sehr sportlicher und agiler Hund.


    Aber wie klemmt sich denn ein Hund einen Nerv ein?
    Kann das wieder passieren?
    Was kann ich denn in Zukunft machen? Ist es sinnvoll ihn warm zu halten mit Mantel, wenn er länger wo wartet? (Er kommt oft mit in den Stall)

    Ich würde Jahrtausende lang die Sterne durchwandern,
    in alle Formen mich kleiden,
    in alle Sprachen des Lebens,
    um dir einmal wieder zu begegnen.
    (Friedrich Hölderlin)

  • ANZEIGE
  • Warmhalten ist bei Rückenproblemen auf jeden Fall immer gut. Ich würde aber vorsichtshalber doch mal die untere Wirbelsäule röntgen lassen, kann ja auch ein Bandscheibenproblem sein.

  • Nerv geklemmt gibt es in dem Sinn gar nicht.


    Ich würde zuerst mal einen Physiotherapeuten oder Ostheopaten drauf schauen lassen.

  • ANZEIGE
  • Habe ich auch gelesen, dass es das in diesem Sinne gar nicht gibt.


    Ich werde jetzt noch warten, ob sich was bessert und dann zwecks Röngten mit dem Tierarzt nochmal Rücksprache halten und eine Mail an eine Physiotherapeuten ist schon raus.


    Ich weiß, dass er recht verspannt im Rücken ist, ich massiere ihn auch immer wieder (hab es mir zeigen lassen), habe aber einfach Bedenken, dass es mit seinem verspannten Rücken zusammenhängt.

    Ich würde Jahrtausende lang die Sterne durchwandern,
    in alle Formen mich kleiden,
    in alle Sprachen des Lebens,
    um dir einmal wieder zu begegnen.
    (Friedrich Hölderlin)

  • Hallo,


    eine verspannte Rückenmuskulatur kann irre weh tun . Man sollte allerdings heraus finden, warum die Muskulatur so verspannt ist. Der Hund läuft ja wohl in einer Schonhaltung und die verursacht die Verspannungen.
    Der eigentliche Grund muss nicht zwingend am Rücken sein.
    Dago lief vorne links lahm und hatte hinten rechts Rückenschmerzen....nur als Beispiel

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!