Herzinsuffienz

  • ANZEIGE

    Hallo ihr lieben,


    ich habe mich gerade hier angemeldet weil mein Rocky deutliche Herzprobleme bekommen hat. Wer ähnliches erlebt hat und mir vielleicht von seinen Erfahrungen berichten kann.....höre ich gerne zu. Tierärzte erklären einen zwar vieles genau, aber Erfahrungen von anderen helfen einem manchmal mehr
    Zur Diagnose / Geschichte meines Hundes


    Anfang des Jahres machten wir den ersten EKG/ Ultraschall weil die Herztöne so schlecht waren und da wurde schon ein Lungenödem und Herzinsuffienz diagnostiziert. Das Herz ist sehr voluminös und er bekam herztabletten und Entwässerungstab. Soweit erstmal kein Problem, dass ist ja nicht selten bei Hunden und viele nehmen diese Tabletten und Leben noch Jahre. Nach 6 Monaten der nächste Termin ( September ) und nun kommt noch das hinzu: im Herzbeutel hat sich Flüssigkeit angesammelt und die eine Wand in der Herzvorhofkammer ( rechts ) schwabbelte auf dem Bild auffällig hin und her. Obwohl diese Fest und rund sein müsste.
    Das Herz ist weiterhin auffällig voluminös und übt drück auf die Lunge aus. Der Hund ist allgemuen trotzdem sehr quirlig und lebendig die Ärztin sägte dass sie auf der einen Seite staunt wie vital er wirkt, nach seiner Auswertung vom EKG müsste er sich ganz anders verhalten. Natürlich möchte die Ärztin auch Rücksicht auf meine Gefühle nehmen....und drückte sich, naja schwammig aus. Es hieß : genießen sie die Zeit mit ihm. Verkürzen sie diie Gassi runden - aber spielen darf er noch. Und dann wider, wenn er beim spielen umkippt (stirbt) dann ist es das schönste was einem Hund passieren kann.


    Euch ist bestimmt klar, was ich für fragen habe. Mich beschäftigt die Lebenserwartung bei so einer Diagnose. Was bedeut Flüssigkeit im Herzbeutel ? Wer hat auch so einen Hund mit solcher Diagnose ? Wie sieht euer Leben aus ?
    Ich danke euch schon mal im Voraus für die Zeit

  • ANZEIGE
  • Hallo,
    es tut mir leid, dass Du eine solche Diagnose bekommen hast, ich weiß leider, wie das ist.
    Erst mal ein paar Fragen: Wurde ein richtiger Herzultraschall von einer Kardiologin gemacht? Was für Medikamente bekommt Rocky? Wurde die Entwässerung erhöht?


    Zu Deinen Fragen:
    Die Flüssigkeit im Herzbeutel bedeutet, dass das Herz nicht mehr richtig pumpen kann. D.H. das Blut, das eigentlich durch das Herz hindurch laufen soll, wird nicht mehr richtig transportiert.
    Durch eine Herzklappeninsuffizienz, d.h. die Klappen schließen sich nicht mehr richtig, (ich gehe davon aus, dass dieses Schwabbelding die Herzklappe war) läuft das Blut wieder zurück und sammelt sich in der Herzkammer an.


    Rechte Seite = Trikuspidalklappeninsuffizienz, linke Seite = Mitralklappeninsuffizienz.


    Meine Kleine hat eine Mitralklappeninsuffizienz, bei ihr ist also die linke Seite betroffen. Beim ersten HUS, weil die Herztöne nicht mehr richtig waren, wurde auch festgestellt, dass der linke Herzbeutel mit Flüssigkeit gefüllt ist. Sie bekam Vetmedin und Cardalis. Vetmedin ist für bessere Pumpstärke, Cardalis ist für den Blutdruck.
    ¼ Jahr später war KontrollHUS, da zeigte sich, dass sich Wasser auf der Lunge ansammelte, aber der Herzbeutel leer war. Das Blut war also durch das Vetmedin bzw. die stärkere Pumpkraft, abtransportiert worden.
    Durch die kaputte Herzklappe sickert trotzdem immer wieder Blut zurück und sammelt sich dann entweder in der Lunge oder im Bauchraum, dies behandelt man dann mit Entwässerungstabletten.


    Wenn Deine TÄin sagt, dass er plötzlich beim Spielen tot umfallen könnte, kann es sein, dass bei Rocky schon Sehnenhaltefäden an der Herzklappe abgerissen sind. Hat sie davon etwas gesagt?


    Ich hatte das bei meinem verstorbenen Hund, das geht dann wirklich ganz schnell und kann von einem Tag auf den anderen vorbei sein, wenn weitere Fäden abreissen und die Klappe überhaupt nicht mehr schließt. Bei ihm waren es von der Diagnose bis zum Schluss 3 Monate.


    Es kann aber auch sein, dass die Herzkammer schon so mit Blut gefüllt ist/war, dass die Wände dünn geworden sind und reissen könnten.


    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen und habe Dich nicht in Angst und Schrecken versetzt. Aber manchmal ist es besser, man weiß, was sein KÖNNTE. Richtig darauf vorbereiten kann man sich eh nie :verzweifelt: .

    Liebe Grüße
    inarus

  • Hab was vergessen, kann aber nicht editieren.
    Ich würde nochmal mit der TÄin reden und mir genau erklären lassen, was sie meint. In der ersten Aufregung fallen Einem eh nie die Fragen ein, kenne ich auch.

    Liebe Grüße
    inarus

  • ANZEIGE
  • Ja wir waren bei einer Kardiologie die den Ultraschall durchgeführt hat. Cardalis bekommt er jeden Tag ein Viertel tablette, im Sommer war es manchmal ne halbe am Tag weil es ihm so schlecht ging ( Hitze ). Die anderen herztabletten sind braun und sehen aus wie Kapseln. Name vergess ich immer weil ich die Verpackung sofort wegschmeiße.
    Also seine Herzklappe ( rechts ) schließt nicht richtig aber das schwabbelnde etwas auf dem Monitor sollte die Rechte herzwand sein: links war sie rund und fest; so wie es sein sollte. Aber rechts gab es eine Stelle die wirklich hin und her schwabelte. Das was du mit dem sehnen erklärt hat klingt einleuchtend; aber wir können uns nicht mehr genau daran erinnern ob sie etwas davon gesagt hatte.
    Für deine offenen Worte bin ich dir sehr dankbar. Auch wenn es um das Thema Tod geht. Aber es ist nun mal die Realität. Ich habe kein Problem damit zu wissen das mit dieser Diagnose mein Hund nicht lange leben kann. Aber so wie es die Ärztin gesagt hat. Man kann nicht glauben wie er sich verhält..klar er hustet sehr viel. Ist ruhiger. Aber ansonsten fit/ will stundenlang spielen- kippt dabei um/ sein EKG Bild passt nicht zu seinem Verhalten. Deswegen habe ich das Bedürfnis besser sein herz und seine Krankheit zu verstehen ..... Weil er nicht nur noch überwiegend in seinem Bett liegt und sein fressem nicht mehr anrührt


    Vielen Dank

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!