Avatar

Kein Futter nimmt sie

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich habe seit drei Monaten eine Hündin aus dem Tierschutz. Sie ist, was ihr Essen angeht, recht mäkelig.
    Als ich sie bekam, wollte ich erstmal zwei Wochen das im Tierheim verwendete Trockenfutter weiterfüttern, damit sie nicht zum Stress noch wegen der Ernährung Probleme bekommt. Sie war zu dem Zeitpunkt deutlich unterernährt mit 12,7 kg auf 51 cm Schulterhöhe. Das Futter hat sie zwei Tage komplett stehen gelassen, bis ich es dann mit Dosenfutter versucht habe.
    Mittlerweile kann ich sagen, dass sie Trockenfutter meist garnicht nimmt. Vielleicht eine Handvoll Orijen, wenn ich es mit der Hand füttere.


    Ich habe dann auf barfen umgestellt und nach anfänglichen Schwierigkeiten (bei zu viel Gemüse nimmt sie es nicht), hat sie es eine Weile gegessen. Sie war dann irgendwann bei knapp 15 kg und sah genau richtig aus. Die Barf-Menüs hat sie dann aber vor Kurzem auch verweigert und zwar eine komplette Woche lang, in der sie dann nur die normalen Leckerchen, die sie beim Training bekommt und Knochen gegessen hat. In der Zeit hat sie aber beinahe ein Kilogramm abgenommen und sieht jetzt wieder zu dünn aus.


    Ich kann ausschließen, dass etwas von dem Futter schlecht war, da ich immer wieder gewechselt habe. Die Barf-Menues sind von einem Hundemetzger aus München, auf ihren Ernährungsplan abgestimmt. Ich habe das Fleisch auch schon gedünstet und gebraten und auch verschiedene Fleischarten probiert. Zwischendurch hat sie Fertigfutter von "Fleischeslust" und Orijen bekommen, aber ihr vergeht bei allem nach ein paar Tagen der Appetit. Zuverlässig ist der nur da bei weichen (nur leicht trocken kommt nicht in Frage) Leckerchen, Knochen und anderen Besonderheiten da.


    Eigentlich hatte ich sie beim Tierarzt bei Ankunft komplett durch-checken lassen, ohne Befund. Ich denke, das werde ich nochmal machen.


    Hat jemand schon Erfahrungen gemacht mit Hunden, die immer nach ein paar Tagen ein Futter stehen lassen. Kann es sein, dass sie Abwechslung will (sie ist auch ein ehemaliger Straßenhund - vielleicht ist Hundefutter da so oder so nicht hoch im Kurs?)? Die Methode, das essen wegzupacken, wenn sie es nicht nimmt und bei der nächsten Mahlzeit anzubieten, halten wir beide gut durch. Ich mache es stoisch, sie ißt dann eben auch mal zwei tage nicht - und gewinnt.


    Liebe Grüße
    Patricia

    Polly, kleiner Schäferhundmix aus Ungarn
    * 1.8.2013; seit 1.8.2014 bei mir

  • ANZEIGE
  • Spricht denn etwas dagegen, wenn du "ein Allesfütterer" wirst? Ich glaube, wenn mein Hund jedes Futter nur ein paar Tage fressen würde, würde ich das so machen - vor allem wenn sie alles (also barf, gekocht, TroFu, DoFu) verträgt.
    Ich könnte mir vorstellen, dass sich mit der Zeit ein Favorit herauskristallisiert...

    LG
    EmilysKeKS

  • Hat sie sonst irgendwelche Verdauungsprobleme wie Nüchternbrechen, Durchfall, Verstopfung, Magen-und Darmgeräusche?
    Unsere Maus war auch von Anfang an sehr mäkelig. Hin und wieder hat sie nüchtern erbrochen, was mit der Zeit dann immer häufiger wurde. Phasenweise hat sie oft erbrochen (auch blutig), starke Bauchgeräusche gehabt und schließlich Durchfall. Jetzt haben wir herausgefunden, dass sie eine chronische Gastritis und eine Dünndarmentzündung hat. Sie frisst nur Schonkost dauerhaft, sprich bei uns Pute, Kartoffel, Karotte, weil ihr das keine Verdauungsprobleme bereitet. Jedes andere Futter, egal ob frisch gekocht oder Hundefutter, wurde nach ein paar Tagen stehen gelassen. Ging ihr wohl einfach nicht besonders damit.


    Unser Tierarzt vermutet bei unserer Hündin eine autoimmune Erkrankung und fügte auch hinzu, dass das bei Straßenhunden aus dem Ausland besonders häufig auftritt, da sie aggressiven Bakterien ausgesetzt waren, die dem Magendarmtrakt dauerhaft schaden können... Muss bei euch natürlich gar nicht der Fall sein, aber da Lolas einziges Symptom phasenweise auch "nur" Mäkeligkeit war, wollte ich es ansprechen.

  • ANZEIGE
  • Mein ehemaliger Straßenhund war anfangs auch so, das hat sich aber mit der Zeit gebessert. Ich weiß gar nicht mehr, wie :headbash: Ich hab aber ziemlich viel herumprobiert und auch verschiedenes gefüttert. Mittlerweile frisst er alles, liegt vielleicht am Zweithund, der es sich sonst holt :lol:

    Viktor 1993- Jänner 2013
    seit dem 23. März 2013 - Prinz - Serbischer Senfhund
    seit dem 10.Mai 2014 - Chili- Mudi (vermutlich- sieht so aus, verhält sich so, hört sich so an
    )
    >>keep calm its a dog not a freakin shark<<

  • Ich denke, Du verunsicherst sie auch ein wenig, indem Du ihr Futter immer wieder "aufdrängst".


    Ist nicht als Vorwurf oder böse gemeint, aber ich glaube, gerade ein ehemaliger Straßenhund, der eher um sein Futter kämpfen müßte, könnet, wenn er gleichzeitig vielleicht etwas unsicher ist, verwirrt sein, wenn er jetzt alles ständig angeboten bekommt.


    15 kg bei 51 cm ist bei einem zierlichen Hund gar nicht soooo wenig, wobei ich nicht weiß, wie Dein Hund aussieht, will nur sagen, Gewicht und Größe alleine sind nicht aussagekräftig.


    Versuch, selber ein wenig entspannter an die Fütterung ran zu gehen, dann wird sie ihren Teil schon fressen.


    Ansonsten: sucht sie gerne? Vielleicht hilft es, wenn sie sich ihr Futter selber suchen muß?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Vielen Dank für die Tips. Ich hoffe, dass sie nichts hast, werde sie aber nochmal anschauen lassen. Ich hatte bei Ankunft ein großes Blutbild und einen Test auf Reisekrankheiten machen - negativ. In drei Monaten wollten wir das wiederholen wegen Inkubationszeit. @ cattlefan: mit knapp 15 kg sieht sie schlank und gut aus, drunter sind neben Rippen auch die Hüftknochen sehr deutlich zu sehen, so dass ich es als zu wenig empfinde. Ja, wahrscheinlich sollte ich gelassener sein mit dem Essen, aber es ist halt schon etwas frustrierend, va, weil sie ja wirklich eine Woche das Futter stehen lässt. Aus dem Futterbeutel frisst sie gerne, aber nur ihre leckerli und andere Happen. Ich habe auch schon nass- und barf-Futter püriert, um sie aus der futtertube zu belohnen. Aber das rührt sie auch nicht an. Sorgen mache ich mir wegen der Ausgewogenheit - ich bekomme eben kein Gemüse oder Pansen unter, weil sie ja nur die Happen oder wirklich reines Fleisch nimmt.

    Polly, kleiner Schäferhundmix aus Ungarn
    * 1.8.2013; seit 1.8.2014 bei mir

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!