Spielverhalten ok oder sollte ich eingreifen?

  • ANZEIGE

    Unsere Hündin Fala und unser Welpe Zoey spielen mehrmals täglich miteinander, was ich auch sehr schön finde.


    Aber mittlerweile hat sich Zoey angewöhnt Fala ab und zu im Nacken zu packen oder am Hals und zu schütteln.
    Das kenne ich normal nur als Beuteverhalten, Zoey spielt dabei aber eindeutig.


    Da Zoey mal gut doppelt so groß und schwer (eher noch schwerer) wird als Fala, mache ich mir Gedanken ob das nicht mal später gefährlich werden könnte.


    Fala weist Zoey da übrigens leider nicht zurecht.


    Sollte ich da eingreifen? Wenn ja, wie am besten?

    Pastis *15.07.2001-22.04.2016 Shar Pei
    Fala *13.01.2006 Cocker Spaniel Mischling
    Zoey *28.06.2014 Berner Sennen-Collie-Schäferhund-Australian Shepherd Mischling


    Zwei mal Zwei macht Sechs

  • ANZEIGE
  • Ich würde hier eingreifen. Normalerweise übernehmen die erwachsenen Hunde das Eingreifen gegenüber dem Welpen. Wenn das in deinem Fall nicht geschieht, musst du ihm deutlich machen, wo die Grenzen sind. Beuteschütteln geht gar nicht. Sobald Fala nicht mehr mitspielt und vermeidet, würde ich das Spiel beenden. Ich habe auch ein Junghund-Kalb, das relativ grob spielt. Wenn es den anderen (kleineren) Hunden zu dolle wird, greife ich auch ein.

  • ANZEIGE
  • Das ist ja das Problem, sie schüttelt und beide spielen munter weiter.
    Heute hat Fala das erste mal kurz gequietscht, Zoey hat daraufhin sofort aufgehört und es wurde weitergespielt.
    Dennoch habe ich Angst, das irgendwann mal zu heftig geschüttelt wird. Berechtigt?


    Wie sollte ich denn am besten eingreifen? Wenn sind sie mehrere Meter entfernt auf einer Wiese o.ä.
    Bis ich da wäre, ist die Situation schon längst vorbei und Zoey hat zwar ein Abbruchsignal, aber zu erwarten das ein Welpe darauf mitten im Spiel hört, ist schon etwas viel verlangt.

    Pastis *15.07.2001-22.04.2016 Shar Pei
    Fala *13.01.2006 Cocker Spaniel Mischling
    Zoey *28.06.2014 Berner Sennen-Collie-Schäferhund-Australian Shepherd Mischling


    Zwei mal Zwei macht Sechs

  • Zitat von "Panama"

    Das ist ja das Problem, sie schüttelt und beide spielen munter weiter.
    Heute hat Fala das erste mal kurz gequietscht, Zoey hat daraufhin sofort aufgehört und es wurde weitergespielt


    Ich finde das zeigt doch sehr schön, dass sich das Problem von selbst löst.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Panama"

    Das ist ja das Problem, sie schüttelt und beide spielen munter weiter.
    Heute hat Fala das erste mal kurz gequietscht, Zoey hat daraufhin sofort aufgehört und es wurde weitergespielt.
    Dennoch habe ich Angst, das irgendwann mal zu heftig geschüttelt wird. Berechtigt?


    Wie sollte ich denn am besten eingreifen? Wenn sind sie mehrere Meter entfernt auf einer Wiese o.ä.
    Bis ich da wäre, ist die Situation schon längst vorbei und Zoey hat zwar ein Abbruchsignal, aber zu erwarten das ein Welpe darauf mitten im Spiel hört, ist schon etwas viel verlangt.


    Wen mein Luder übertreibt und nicht aufhört auch wen ich rufe mach ich es hart.
    Ich werfe dann eine Leine so das sie aber vorbei fliegt aber so das es nahe ist.
    Das wirkt schon

  • Ich weiß nicht genau, wie die Größenverhältnisse zwischen Zoey und Fala sind, aber mir persönlich wäre das zu gefährlich. Newton habe ich das sofort abgewöhnt und mittlerweile macht er das nicht mehr. Ich hätte auch keine Scheu, einzugreifen, wenn ein größerer Hund meinen schüttelt. Ich finde das muss nicht sein. Auch wenn munter weitergespielt wird, angenehm ist das sicher nicht für den der geschüttelt wird.
    Als ich dabei war, Newton das abzugewöhnen, habe ich halt geschaut, dass er beim Spielen in meiner unmittelbaren Nähe ist. Wenn er dann schütteln wollte, habe ich ihn einmal kurz umgeworfen, damit der andere die Chance hat aufzustehen. Und dann durften sie weiterspielen. Manchmal mache ich das aber heute noch, wenn der andere Hund wirklich ständig unten ist. Ich würde auch nicht wollen, dass meiner ständig von einem größeren untergebuttert wird.
    Mit dem Abbruchsignal würde ich da beim Welpen auch nicht arbeiten. Da macht man sich nur das Signal kaputt.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!