Hundehaftpflicht zahlt nur die Hälfte....

  • ANZEIGE

    HALLO ihr Lieben,


    Ich hoffe ihr könnt mir bzw. meiner Bekannten weiter helfen.
    Vor 3 Wochen hatte meine bekannte Besuch von einer Freundin und deren Hund. Ihr Hund und der der Freundin kennen sich seit einiger Zeit und verstanden sich immer gut. Hatten vorher auch schon öfter im Garten meiner Bekannten zusammen getobt. Nur an dem einem Tag kam es zum Unfall. Der Besucherhund hat den meiner Bekannten ziemlich schlimm in den kopf gebissen...musste genäht werden und entsprechend fiel dann natürlich die Tierarztrechnung aus.
    Die bekannte hat den Vorfall natürlich ihrer Hundehaftpflicht gemeldet. Diese will allerdings nur die Hälfte der Rechnung bezahlen und begründet wie folgt: " Aufgrund der Tiergefahr (§ 833 BGB)die von beiden Tieren gleichermaßen ausgegangen ist, haben wir eine Mithaftung von 50% berechnet."


    Da fragen wir uns warum? Der Besucherhund hat ja schließlich keinen Schaden bzw. Verletzung davon getragen.
    Was denkt ihr wie ein Widerspruch ausgehen würde? Hatte jmd schonmal ähnliche Probleme mit einer Versicherung?


    Würde mich auf eure Erfahrungsberichte freuen um zu sehen wie die Chancen in diesem Fall für meine bekannte stehen.


    LG

  • ANZEIGE
  • Naja, die gehen einfach davon aus, dass jeder der einen Hund hat, damit rechnen muss, dass dieser von einen anderen gebissen wird. Netter Gedanke. :???:


    Ich würd mit dem Schreiben und dem Vertrag mal zur Verbraucherzentrale gehen - oder (falls RS-Versicherung) zum Anwalt... dann zahlen sie eben den. :ops:

  • das ist so üblich und ganz normal bei den haftpflichtversicherungen

  • ANZEIGE
    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "Ainu"

    das ist so üblich und ganz normal bei den haftpflichtversicherungen


    Das ist wirklich üblich so, mir ist das auch schon passiert. Sobald die Rechnung etwas höher ausfällt, winden sich die Versicherungen irgendwie heraus.
    Der Widerspruch wird dir auch nichts nützen, war bei mir damals erfolglos. Das Einzige was übrig bliebe, wäre eine Klage, und da wissen die meisten Versicherungen, daß sich da niemand drauf einläßt.
    Wenn deine Bekannte eine Rechtsschutzversicherung hat, würde ich an ihrer Stellen die Versicherung auf Zahlung verklagen.
    Ich habe mittlerweile sämtliche Rechtsschutzversicherungen: eine fürs Auto, eine Privatrechtschutz und, und.....

  • Die Klage wird sie aber auch verlieren. Der Gesetzgeber hat das nun einmal so geregelt, dass man als Tierhalter nicht nach Verschulden haftet. Tierhalterhaftung ist Gefährdungshaftung. Rechtlich hat die Halterin des gebissenen Hundes keinen Anspruch auf Übernahme der vollen Tierarztkosten! Wenn die Besitzerin des beißenden Hundes das zahlen möchte, dann ist das von ihr nett, aber nicht das Problem der Versicherung.


    Viele Grüße
    Schnuffeltuchler

  • Ich frag jetzt mal blöd nach - ist das von Versicherung zu Versicherung vlt. verschieden? Also das mit der Zahlung? :???:


    Meine Versicherung hat damals komplett gezahlt.


    Oder kommt das auf die Fall-Lage an?

    Mein Hund ist nicht dafür geboren, um so zu sein, wie andere ihn haben möchten.
    ---------------
    Fotos vom Schwarzen:
    Puschkin Schwarzbrot
    ---------------
    Fotogalerie der Userhunde - Seite 11

  • Zitat von "lupinchen"

    ... ist das von Versicherung zu Versicherung vlt. verschieden? Also das mit der Zahlung? :???:


    Meine Versicherung hat damals komplett gezahlt.


    Oder kommt das auf die Fall-Lage an?


    Natürlich kommt es im Einzelnen auch auf den konkreten Fall an, insbesondere ob sich die tierspezifische Gefahr im Schaden verwirklicht hat; außerdem ist die Frage, was die Versicherung übernimmt, auch eine Frage der mit der Versicherung vertraglich vereinbarten Bedingungen.


    Viele Grüße
    Schnuffeltuchler

  • Es kommt vor allen Dingen auf den Betrag an, bis 100,- Euro zahlen sie meistens anstandslos, meistens. Ist der Betrag höher, wirds schon kritisch.
    Genau aus diesem Grunde lasse ich keine Beissereien mehr zu, ich gehe sofort dawischen und zwar sehr massiv.
    Ansonsten hat man am Ende den doppelten schwarzen Peter; einen verletzten Hund und auch noch die Hälfte der Rechnung.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!