Avatar

Hund alleine bleiben

  • ANZEIGE

    Hallo,


    mein 2jähriger Rüde hängt sehr an mir und war bischer nie lange alleine. Er kommt aus Rumänien und lebte das erste halbe Jahr in einer großen Hundegruppe mit Hunden verschiedenen Alters.


    Bei meiner letzten Arbeitsstelle durfte er mit, jetzt war ich fast 1 Jahr zuhause und beginne demnächst wieder zu arbeiten. Notfallmäßig dürfte er mitkommen, aber es sollte nicht zur Dauereinrichtung werden.


    Es handelt sich nur um 2 Vormittage a 4 Stunden. So 1 bis 2 Stunden kriegt er hin, wenn er vorher sehr gut ausgelastet wurde.


    Er bellt aber auch gerne mal zuhause, wenn es z.B. an der Tür klingelt oder wenn er draußen was sieht. Bin ich da, ist das recht flott erledigt.


    Habt Ihr Tipps und Ratschläge wie ich das für ihn einfacher machen kann. Mein Mann wird evtl. an den 2 Tagen die Morgenrunde übernehmen, so daß es dann evtl. nur noch 3 Stunden sind. Müßte doch machbar sein, möche eben nur nicht, daß er die ganze Nachbarschaft zusammenkläfft.


    LG Sabine

  • ANZEIGE
  • Naja im Grunde kannste da nix machen, außer ihn langsam dran zu gewöhnen. Einfach von jetzt auf gleich von 2 auf 4 Stunden ist natürlich nicht "langsam" ...


    Meine Hündin (aus Russland) ist da ähnlich. Was aber vielen solchen Hunden helfen kann: ne Box. Also so ne große Transportbox. Die wird nicht zu gemacht, sondern die steht einfach irgendwo im Raum inner Ecke wo der Hund gern liegt, und dann fängt man erstmal an die Box positiv zu belegen, also der Hund kriegt da Leckereien drin, oder Kauknochen etc...und man kann die Box auch abdunkeln, dann ist das so Höhlenähnlich und das gibt einigen Hunden Sicherheit. Vielleicht sucht er die Box dann bald von selbst gerne auf als seinen Rückzugsort, zB dann auch wenn er alleinbleiben muss.


    Ein Kong kann übrigens auch helfen. Nassfutter oder ähnliches reinstopfen, paar Trockenfutter Brekkies meinetwegen auch, und ab ins Gefrierfach. Ist ja auch nochmal zusätzlich ermüdend, das da rauszubekommen.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Balufi"

    Naja im Grunde kannste da nix machen, außer ihn langsam dran zu gewöhnen. Einfach von jetzt auf gleich von 2 auf 4 Stunden ist natürlich nicht "langsam" ...


    Meine Hündin (aus Russland) ist da ähnlich. Was aber vielen solchen Hunden helfen kann: ne Box. Also so ne große Transportbox. Die wird nicht zu gemacht, sondern die steht einfach irgendwo im Raum inner Ecke wo der Hund gern liegt, und dann fängt man erstmal an die Box positiv zu belegen, also der Hund kriegt da Leckereien drin, oder Kauknochen etc...und man kann die Box auch abdunkeln, dann ist das so Höhlenähnlich und das gibt einigen Hunden Sicherheit. Vielleicht sucht er die Box dann bald von selbst gerne auf als seinen Rückzugsort, zB dann auch wenn er alleinbleiben muss.


    Ein Kong kann übrigens auch helfen. Nassfutter oder ähnliches reinstopfen, paar Trockenfutter Brekkies meinetwegen auch, und ab ins Gefrierfach. Ist ja auch nochmal zusätzlich ermüdend, das da rauszubekommen.


    Also ich kann Balufi`s Tipps da nur zustimmen, außer langsam an das alleine sein gewöhnen bzw. langsam die Zeit zu erhöhen und ihn davor gut auszulasten, fällt mir da auch nicht viel mehr ein. Die Idee mit dem Kong ist übrigens eine prima Idee, hält den Hund auch ein Weilchen beschäfigt ;)
    Hinsichtlich Box kann ich nicht viel sagen, da ich sie persönlich nicht nütze, aber solange sie nicht zu ist, spricht absolut nichts dagegen und viele Hunde haben diese kleine "Höhle" wirklich sehr gern.

    Liebe Grüße von Desiree mit:


    Nelly - Pudel/Maltesermischling - meine kleine Flauschkugel *01.08.2014 &
    Filou - Hauskater - seinem Namen absolut gerecht *05.2011 &
    Speedy - Hauskater- der faulste im Haus *09.2007

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!