ANZEIGE
Avatar

Hund talgt und haart extrem

  • ANZEIGE

    Hallöle,


    in der Hoffnung, dass Ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt, hier mein "Problem":


    Meine Hündin mit Migrationshintergrund ist ca. 5 Jahre alt und wahrscheinlich ein Mix aus Labrador (aufgrund der Statur, Rute, Halswamme, etc.) und irgendwas Rauhaarigem (evtl. Schnauzer). Sie wurde mit ca. 1 Jahr kastriert, zu mir kam sie mit ca. 2 Jahren.
    Sie hat dunkel-blondes kurzes Fell, mit Unterwolle und so dicht und kräftig, dass man Mühe hat sich auf die Haut "durchzuwühlen". Die Haut unter dem Fell scheint hauptsächlich hell zu sein, am Bauch ist sie dunkel.
    Sie hat von Anfang an stark gehaart - egal zu welcher Jahreszeit - und produziert soviel Talg, dass sie zeitweise arg riecht - ähnlich wie ein alter oder ungepflegter Hund.


    Fellpflege: Zuerst mit einem Trimmmesser, dass aussieht wie ein Schweißmesser für Pferde (warum heißen die Dinger eigentlich "Messer"?), mit einer groben und einer feinen Seite. Mit dem kann man schön großflächig arbeiten und das lose Oberfell löst sich wunderbar damit. Dann mit ´nem Furminator-Verschnitt die Unterwolle raus. Zum Schluss noch mit einem Gumminoppen-Handschuh alles abstreifen. Das Prozedere mindestens 1x pro Woche. Mache ich es öfter, wird die Haut wohl zu sehr angeregt und produziert noch mehr Talg. Um das "Gehaare" in der Wohnung, Hundekissen, Polster, etc. besser im Griff zu haben, wäre aber öfter echt besser...


    Futter: Bisher gab es morgens Trockenfutter - verschiedene Sorten, meist Bosch, Bozita + hochwertigeres, wenn es günstig zu kriegen war. Abends Nassfutter, meist Lukullus von Zooplus. Vertragen hat sie alles wunderbar, Nassfutter wird sehr gerne gefressen, Trockenfutter nur wenn´s der Hunger reintreibt (ca. 2-3x die Woche). So frisst sie also immer viel weniger, als ihr zustehen würde, nimmt aber trotzdem leider nicht ab - gute Futterverwerterin. Kotabsatz 1-2x täglich - mein "Kleiner" mit gleichem Futter als "Durchlauferhitzer" 3-4x.
    Zum Fellwechsel gab´s kurmäßig Hokamix 30 zur Unterstützung - hat die Situation etwas verbessert.
    Gewaschen wurde sie in den letzten 3 Jahren nur 2x. Einmal am Anfang, weil das Fell so dreckig war und dann nochmal vor 2 Monaten, als sie nach einem Ausflug eine ähnliche Fellmusterung wie ein Schäferhund hatte und stank wie ein Güllefass ;-)


    Weil ich aus verschiedenen Gründen kein Nassfutter mehr wollte, habe ich die Abendrationen vor ein paar Wochen auf MAC´s soft (Halbfeuchtfutter, 70% Fleischanteil) umgestellt, dass meine Hunde mit Begeisterung fressen (sogar der kleine mäkelige gedackelte Yorki ;-)
    Mit diesem Futter ist das Fell beider Hunde glänzender geworden, der "Kleine" macht durchaus mal einen Haufen weniger und hat etwas Fleisch auf die Rippen bekommen (ist gewollt) und Madame hat etwas abgenommen und macht auch schon mal einen Haufen mehr - soweit also alles super.


    ABER: Die Talgproduktion ist seither soweit gestiegen, dass ich weiße Hände habe, wenn ich zweimal über ihr Fell streiche und sie scheint auch Schuppen zu bekommen. Wenn mit dem großen Trimmteil nur leicht über sie streiche, steigt schier eine weiße Wolke von ihr auf mit weißem Staub (Talg) und Partikelchen (Schuppen)!!
    => Also, werde ich MAC´s wieder abschaffen müssen...


    Ich habe bereits zwei Tierärzte zu dem Thema befragt (vor dem Futterwechsel), die beide der Meinung waren, dass man da nichts dran ändern könnte.


    Jetzt hoffe ich, dass Ihr mir noch Tipps geben könnt, wie das "Problem" in den Griff zu kriegen ist. In der Wohnung ist es einfach nur lästig, weil die Hundesachen oft gewaschen werden müssen und spätestens alle zwei Tage gefegt werden muss. Da ich Hartböden habe, ist das nun eigentlich kein wirkliches Problem. Aber es riecht alles sehr schnell unangenehm nach Hund (nicht normal nach Hund, sondern nach ekligem HUND!) und wenn wir irgendwo hingehen, sieht man überall deutlich, wo Hund gelegen oder sich geschüttelt hat... Und vielleicht steht es doch mit irgendeiner seltenen Krankheit in Verbindung o.ä.

    Judith mit Alexa und Balou

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Hast du die Tierärzte nur befragt oder warst du mit deinem Hund da und hast ihn durchchecken lassen, ob diese Talgproduktion krankheitsbedingt sein kann?


    Wenn er gesund ist, fit ist und auch gut ernährt wird, würde ich den Tierarzt nach einem speziellen Shampoo fragen und ihn bei Bedarf damit baden.


    LG
    Karin

    Cookie - Shih-Tzu-Mix, geb. 6.10.14
    Mila - BolonkaZwetna, geb. 14.6.17
    Sammy - EKH-Kater, geb. 8/2005

  • Ich zitiere mal, da es nicht auf meinem "Mist" gewachsen ist:


    "Die Merkmale von schlechter Haut sind vor allem Rötung, Haarausfall, Juckreiz, Verkrustungen und schlechter Geruch. Die Haut als größtes Körperorgan stellt zudem hohe Nährstoffansprüche. Die oberste Hautschicht beim Hund erneuert sich etwa alle drei Wochen komplett. Die Haare des Hundes wachsen ständig und in der Regel findet zweimal im Jahr ein Fellwechsel statt. ...Futtermittelallergien sind für rund zehn Prozent der Hauterkrankungen beim Hund verantwortlich."
    (Quelle: "Gesunde Ernährung"Nr. 3, Ein Herz für Tiere Media GmbH, S. 22)


    10% finde ich recht wenig, für Hautprobleme.


    "Hilfe bei leichten Haut- und Fellproblemen
    Wenn Sie bei Ihrem Hund feststellen, dass sein Fell einfach nicht mehr so schön glänzt oder die Haut leicht schuppt, ohne dass weitere Beeinträchtigungen feststellbar sind, kann es sinnvoll sein, den Hund ein Ergänzungsfuttermittel zu geben. Diese Präperate, die es als Kapseln oder Pulver gibt, die einfach unter das Futter gemischt werden, sollen den Hautstoffwechsel fördern und enthalten meist Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren, aber auch Biotin (Vitamin H) und Zink. Bei ihrem Tierarzt erhalten Sie entsprechende Präperate..."
    (Quelle: "Gesunde Ernährung"Nr. 3, Ein Herz für Tiere Media GmbH, S. 23)


    Bei uns im normalen Markt gibt es Bierhefe. Ich gebe als Kur für einen 10Kg Hund 3 Bierhefetabletten.(Vitamin B und Zink ist da drin und noch andere gute Stoffe)
    Noch dazu kommt ein gutes Öl mit ins Futter. (Rapsöl, Fischöl, Leinsamenöl, Hanföl) Darin sind die Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Bei uns gibt es davon 1-2 Teelöffel die Woche. (10Kg Hund)


    Liebe Grüße!

    Wir sind das grausamste Lebewesen auf der Erde. Bewahrt uns diese Eigenschaft vor der Ausrottung?

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Bisher hat sie nur die "normalen" Untersuchungen gehabt. Blutbild steht noch aus - da werde ich (bzw. sie) nicht drum herum kommen. Äußerlich ist alles ok und das Mädel pumperl-gesund.


    Sehr schön ist auch immer, wenn sie anfängt zu haaren und zu riechen, wenn wir beim Tierarzt sind und sie unter Stress steht! Bei so einer Gelegenheit habe ich den Onkel bzw. die Frau Doktor gefragt (ist eine Praxis mit 2 Doktors).


    Hundifrauchen:
    Lieben Dank für Deine Mühe!! Was bei meiner Großen "fehlt" sind Dinge wie Juckreiz, Verkrustungen und Rötungen (soweit man es sehen kann bei dem dichten Fell...).
    Dein Tipp mit den Nahrungsergänzungsmitteln habe ich auch schon ausprobiert. Von Bierhefe über Fischöl (verträgt sie nicht) bis zum speziellen Haut- und Fell-Öl habe ich schon vieles durch (2 Teelöffel täglich bei 20 kg Hund). Bringt leider alles keine wirkliche Verbesserung.

    Judith mit Alexa und Balou

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE