ANZEIGE
Avatar

Angst etwas falsch zu machen!

  • ANZEIGE

    Wir haben eine 12 Wochen alte Boxerhündin. Sie ist nicht unser ersten Hund, jedoch für mich mein erster Welpe den ich erziehe.
    Ich habe angst in der Erziehung etwas falsch zu machen, was man später nicht mehr rausbekommt, oder das ich einfach manche dinge jetzt anfangs verpasse zu trainieren.
    Ich denke mir ständig, ich muss die und das üben usw. und mache mir eig. voll den stress, da ich angst habe so manche sachen zu spät zu trainieren!
    Momentan übe ich: Sitz/ Platz (also das sie auch sitzen, liegen bleibt), Fuß, generell Leinen gehen, komm, dann so verschiedene sachen nach bedarf wie: nein oder aus usw.


    Das ist so viel auf einmal :/
    da denke ich mir aber, das sind die wichtigsten sachen und die sollte ich jetzt schon trainieren.


    An der Leine frei laufen, wollte ich jetzt wo sie mir so und so noch nach rennt üben, aber leine gehen usw. müssen wir auch machen.



    Bitte sagts mir, was amfangs besonders wichtig ist zu machen und was man später immer noch üben kann....
    So viel Zeit habe ich jetzt auch nicht, nachdem die ferien vorbei sind, d.h richtig üben tu ich dann eben eher am späteren nachmittag und da weiß ich nie, was ich zuerst machen soll.
    (untertags ist so und so meine mutter da, also fals es wer glaubt...sie ist nicht alleine! Nur üben tue hauptsächlich ich und das freiwillig)


    Ich habe bloß Angst etwas zu verpassen/vergessen usw.



    (kurze zwischen frage, da ich keinen extra treat machen will:
    was ist der eig. unterscheid zw. schlepp und flexi leine?
    ich kenne beide, aber kann man nicht im prinzip an der flexi das selbe wie an der schlepp üben?
    eine flexi will ich so und so nicht für große hunde, aber was ist dann an der schlepp so anders?
    mein vater meint immer bei einer flexi kann ein großer hund leicht anreißen usw.stimmt ja auch, aber bei einer schlepp leine ist es ja das selbe!? ich brauche argumente um später mal papa von einer schlepp zu überzeuge)

  • ANZEIGE
  • Mach Dir nicht so einen Kopf. Das wichtigste ist Vertrauen und das baut man nicht auf durch üben ab sofort, sondern durch schmusen etc. Mach Dich nicht irre, Dein Hund hat sicher eine tiefe Bindung zu Dir, wenn Du ein wenig übst, aber hauptsächlich einfach nur da bist. Auch zum schmusen.


    Schlepp gegen Flex. Für mich ist der Unterschied ganz klar, dass die Schlepp für mich keine Leine ist, an der der Hund laufen muss, sondern ich hab die Schlepp zur Sicherheit. Ich lass die Schlepp von Anfang an frei auf dem Boden schleifen - geht mit der Flex nicht, da verhakt sich der Kasten vielleicht - und hab aber eben immer das sichere Gefühl: falls der Hund mal 10 Meter weg sein sollte, könnte ich die Leine doch noch greifen.- Für unseren Hund ist die Schlepp wie Freilauf. Uns gibt das Sicherheit, einmal mussten wir wirklich die Leine schnappen dann - Eichhörnchen. Aber sonst läuft der Hund völlig frei und wir haben nur die Sicherheit, eingreifen zu können.


    An der Flex ist der Hund nie frei. Sondern immer in der Hand von Herrchen oder Frauchen.

  • Zum Thema Schleppleine am Boden schleifen lassen gebe ich folgendes Ereignis zu bedenken: Mein Vollblutjäger rannte bei Rehsichtung in die Biothaneleine, die riss und er rannte mit bestimmt noch 10 m Leine über die Felder dem Reh hinter her und in eine Baumreihe hinein. Dabei verhedderte sich die Leine um Bäume und Büsche und er konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Gefunden habe ich ihn letztendlich dann nur, weil a) das Reh vor ihm stehen blieb und mein zweiter Hund es wittert und b) der Ausreisser irgendwann vor Frust anfing zu bellen. Wäre er in den Wald gerannt, hätte ich ihn nie wieder gefunden. Niemals würde ich daher eine Schleppleine schleifen lassen

  • ANZEIGE
  • Mach dich nicht verrückt.
    Dinge wie Sitz/Platz/Fuß oder an der Leine laufen, lernt ein Hund auch später noch problemlos.
    Ich würde dir rate, lass es locker angehen, höre auf den Gefühl, sozialisiere sie und strafe nicht/wenig, damit sie keine Angst hat und einfach lernt, dass sie dir vertrauen kann.

  • Zitat von "phyton"

    Zum Thema Schleppleine am Boden schleifen lassen gebe ich folgendes Ereignis zu bedenken: Mein Vollblutjäger rannte bei Rehsichtung in die Biothaneleine, die riss und er rannte mit bestimmt noch 10 m Leine über die Felder dem Reh hinter her und in eine Baumreihe hinein. Dabei verhedderte sich die Leine um Bäume und Büsche und er konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Gefunden habe ich ihn letztendlich dann nur, weil a) das Reh vor ihm stehen blieb und mein zweiter Hund es wittert und b) der Ausreisser irgendwann vor Frust anfing zu bellen. Wäre er in den Wald gerannt, hätte ich ihn nie wieder gefunden. Niemals würde ich daher eine Schleppleine schleifen lassen


    ab
    Äh, das versteht sich doch aber von selbst, dass ich extrem jagende Hunde nicht an der Schleppleine hab und die auch noch über den Boden schleifen lasse. Ich meinte normale Hunde, die auch gern mal abhauen. Und nicht Extremjäger.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE