Beiträge von Stellaxp1

    Zitat von "KrissiMia"

    Unser alter Terrier (Cairn) ist fast 15 geworden und wurde auch wunderlich
    Ist eben so mit alten "Leuten"


    Habt ihr mal Sehkraft und Hörvermögen untersuchen lassen?
    Bei unserem ließen die Augen nach und er sah manchmal einfach nicht, dass man nach ihm fasste und hat sich so erschrocken, dass er knurrte
    Vielleicht kann eurer auch nicht mehr gut sehen und kann Bewegungen nicht mehr direkt als streichelnde Hand erkennen?


    Generell würd ich ihn mal beim TA vorstellen, vielleicht hat er irgendwo Schmerzen und knurrt deswegen bei Berührung




    ja also, er hat grauen starr und man merkt es jetzt eh schon und beim hören tut er sich oft schwer es orten zu können.
    kann schon sein dass das alles zusammen hängt und es alles das verhalten beeinflusst



    ok danke


    zum letzten satz noch, versuchen wir eh, nur ist das schwer wenn er herschnappt dann einfach zu sagen"braver hund"
    oder wenn er etwas nicht macht es noch 10x lieb zu sagen bis er immer noch nicht hört

    Zitat von "PocoLoco"

    Bei einem Hund der plötzlich zu knurren und abschnappen beginnt, würde ich den Tierarzt aufsuchen. Denn das kann alles auf Schmerzen und andere Einschränkungen hinweisen. Gerade bei einem alten Hund wäre das meine erste Idee.



    naja er hatte zeiten mit schmerzen, momentan aber nicht so direkt, weil wenn er jetzt auf eine gewisse berührung so wäre würde ich es verstehen, aber es ist ja nicht nur so wenn man ihn berührt :\

    Erstmal, wir lieben ihn über alles keine frage, deswegen ist das "lieb" unter anführungszeichen!
    damit ist gemeint, wie wir in quasi liebe schenken sollen, wenn er immer sturrer und gleichgültiger wird!


    Also unser Terrier ist jetzt 13 Jahre und hat sich in den letzten 2 Jahren ziemlich verändert, ist eben alt geworden.
    Jedoch ist es immer schwieriger ihm die aufmerksamkeit wie früher zu schenken, und er macht es einen auch oft nicht leicht ihn "lieb" zu haben.


    Wir haben jetzt auch einen Junghund daheim.
    überfordert oder ähniches ist er damit nicht, da er eig. nicht wirklich interesse an ihr zeigt. Also sie ist da, er akzeptiert sie, aber er spielt weder mit ihr oder so.


    jetzt mal beispiele:


    1)wir sind einmal mit der jungen von der hundeschule heimgekommen und er springt halt mit den vorderpfoten auf den kofferraum vom auto um zu ihr zu schauen, lass ihn kurz und will ihn dann wieder die pfoten herunter geben, und er knurrt mich an!
    was er früher nie gemacht hätte.



    2)Ich will ihn auf den schoß nehmen(ist eig. kein großer fan davon, aber ja) und die kleine ist zu nah, fängt er an ur zu knurren.



    3)er wird immer sturrer, war er zwar als terrier immer schon, aber jetzt wird es mehr.
    wenn man was sagt, zb das er her kommen soll, vorraus gesetzt er hat es gehört, aber das ist ein anderes thema
    undan merkt das er es auch mitbekommen hat, muss man ihn oft streng anreden, bis er endlich mal doch kommt.



    4)oma kommt zu uns wie immer mit einer zeitung die er immer gerne dann getragen hat, heute auch noch so, und er lässt es dann halt fallen und sie will die zeitung wieder aufheben, schnappt er auf sie hin!
    hätte er damals auch nie einfach so gemacht



    5) will man ihn streicheln weicht er häufiger zurück, obwohl wir ihm nie was angetan haben!
    und er auch sonst garnicht nicht ängstlich ist



    also alles in allem, man muss bei vielen sachen schon etwas aufpassen wie und was manacht, da er einfach reizbarer geworden ist.
    wir haben keine angst oder ähnliches vor ihm, wir wissen bloß das man manchmal eben aufpassen muss.
    und nicht das wer auf die idee kommt, und meint ich stelle meinen hund so schlecht da oder er ist aggressiv oder so, die dinge kommen vor, aber sonst ist er nach wie vor für uns der beste hund und kann mit ihm auch noch alles anstellen bzw. lässt er sich vieles gefallen, aber wenn ihm was nicht passt zeigt er es halt, was aber erst in den letzten mehr geworden ist, früher hätte er nie einfach hergeschnappt.


    Es ist nur schwierig ihn wirklich aufmerksamkeit zuschenken, da es ihm entweder nicht passt oder zb die kleine logischerweise schneller bei uns ist und wenn man versuchen will ihn dann als erstes zu begrüßen muss man hinterher gehn.(nicht immer, situationsbedingt)


    kurz noch: bei so ziemlich alles was er macht ist bei ihm schon ein "brummen" dabei, also KEIN knurren, nur ein: "eig. will ich jetzt nicht, aber wenns sein muss!"




    danke für die die das jetzt alles gelesen haben und hoffe ihr habt sinnvolle vorschläge....


    warum verändern sich hunde ünerhaupt so arg im alter, das sie dinge machen die nie waren?

    Zitat von "RafiLe1985"

    Hallo,


    Newton ist gute 7 Monate alt und unsere Morgenrunde (ca. 20 bis 25 min.) laufen wir immer an kurzer Leine bei Fuß, d.h. er läuft an lockerer Leine neben mir am linken Fuß. Bis auf ein paar Unkonzentriertheiten klappt das schon ganz gut. Ich habe da sehr drauf wert gelegt, dass er es fix lernt, weil ich ziehen an der Leine absolut nicht abkann.
    Offenbar gibt es aber wohl unterschiedliche Arten von Fuß laufen. Da wurde ich hier im Forum schon mal drauf hingewiesen. Also ich meine das ganz normale "Alltagsfuß".
    Trainiert hab ich das viel mit Stehenbleiben, wenn er zieht oder umdrehen.


    Gruß,
    Rafaela



    Ja ich denke auch das es mehrer arten von fuß gibt, weil das links neben mir laufen an der lockeren leine, manche ich ganz ohne kommando, sie soll einfach immer brav links gehen ohne ihr was sagen zumüssen, außer halt wenn jetzt rechts mal eine wiese ist oder so kann sie halt hinüber auch mal.
    sind aber noch am üben weil sie ein ziemliches "wildschwein" ist und immer überall hin will und dann leicht mal ins ziehen anfängt.


    das kommando "Fuß" lerne ich ihr wirklich nur so wie es nach hundeschulen geht, da ich begleithundeprüfungen usw. mit ihr machen möchte.
    D.h links genau neben mir, also ohne halben meter abstand, kein schnüffeln usw. bis das kommando aufgehoben ist
    sonst gehört noch dazu das sich der hund wirklich auf den besitzer konzentriert und zu ihm hinaufschaut, was meine klarerweise nicht immer macht, zumindest nicht ohne leckerli


    das nur kurz zur information :smile:




    Ah ok, aber nur so...lernt man nicht normal sitz,platz,hier gleich am anfang und dann erst fuß usw?!
    naja hauptsache er kanns :)


    sitz,platz geht bei unserer amy mittlerweile ganz gut und auch das sie dann wenn man weggeht auf sicht, das sie sitzen bleibt, bei platz kann sie es noch nicht so gut.
    Alles natürlich ohne ablenkung bzw nut wenig, anders ist es noch schwierig


    oh ok, also etwas später
    die am hundeplatz meine man kann jetzt schon umstellen, aber ich denke wir warten auch noch etwas damit

    Unsere kleine Boxerhündin ist jetzt 6 Monate alt.
    und gleich mal zu oberen Frage...Ab wann sollte in etwa ein Fuß Kommando in allen Situationen recht gur klappen!?(erstmal an der Leine)
    mir ist klar das sie dafür noch zu jung ist und noch zeit braucht, würde mich aber interessieren ab wann es bei euch recht gut geklappt hat.
    Also ich habe mit ihr mit etwa 10\11 Wochen mit kleinen einfachen übungen dazu angefangen und mittlerweile übe ich schon täglich am abend beim spazieren gehen. Also immer so kurze strecken, manchmal nur ein paar Meter, dann wieder 1 Minute lang.
    so ohne ablenkung an der leine geht es eig schon ganz gut für ihr alter, muss sie zwar noch immer wieder etwas zumir zupfen oder mit einem leckerli etwas locken bzw habe ich fast immer ein leckerli gleich in der hand.
    bei ablenkung(andere leute, hunde, geräusche usw. klappt es natürlich noch nicht, da bleibe ich meistens stehen und gebe sie anschließend frei)


    Ab wann hat das bei euch in etwa geklappt?
    könnte mir ev. vorstellen mit 1-1 1\2 jahre, also bis es sitzt!?



    2)frage: ab wann stellt man das futter von 3x auf 2x täglich um?
    sie ist jetzt eben 6monate, besteht abends aber immer auf ihr futter, klar muss man das langsam umstellen, aber sollten wir noch warten oder macht das keinen unterschied?

    Ich habe mir gerade die schleimhaut unsers 13 Jährigen Terriers angeschaut und in den augen soweit ichs sehen konnte ( er hat das lid etwas angespannt und so konnte ich nicht so viel sehen) hat er ziemlich hellrosane schleimhaut, schon fast ins weißliche gehend.
    Aber im Maul sind sie ganz normal, also normal hellrosa.


    Woran kann das liegen?
    Daran das er schon älter ist und wascheinlich niedrigeren Blutdruck hat?
    Weil sonst geht es ihm gut und hat momentan keinerlei probleme.



    Nochwas
    Unsere kleine ist recht robust bei sowas und lässt sich nicht einschüchtern, anfangs schon, aber kurze zeit später hat sie schon wieder alles vergessen


    Denoch hat sie respekt vor ihm, aber ich denke das ist auch nur so weil es keim fremder hund ist

    sowas ist immer doof bei jungen hunden
    Unser mittlerweile 13 jährige terrier, wurde als junger hund 2mal gebissen
    Einmal im urlaub von irgenteinem freilaufendrn hund und einmal bei uns von einem landseer mischling oder so, der immer abgehauen ist und schon so einige hunde gebissen hat.
    Jedenfalls konnte er seit dem zeitpunkt an bis heute andere rüden nie wieder ausstehen und reagierte auf jeden rüden ab da aggressiv :sad2:



    Dann gibt auch wieder die hunde die dann ein leben lang ängstlich sind


    Manche stecken es auch weg, aber die gefahr das dieses Erlebnis das verhalten verändert ist schon da.



    Unser Junghund, würde bis jetzt "nur" einmal von unserm alten gebissen und das wegen futterneid, wo man bei jedem leckerli aufpassen muss,
    Sonst vertragen sie sich eh ganz gut, man muss nur eben beim futter extremst aufpassen