ANZEIGE
Avatar

Kräuter-Wurmkur

  • ANZEIGE

    Halli hallo,
    Ich bin da neulich auf etwas gestoßen.
    Entwurmung mit Kräutern.


    Hat jemand damit oder Ähnlichem Erfahrung?


  • ANZEIGE
  • Hallo!
    Vorbeugend kann man nicht entwurmen, daher macht das auch keinen Sinn den Hund ohne Würmer zu entwurmen. Wenn mein Hund Würmer hat, würde ich lieber auf die Chemie zurück greifen, da mit Wurmbefall nicht zu spaßen ist. Generell bin ich ja ein großer Freund von Kräutern, Homöopathie und alternativen Sachen, aber in dem Fall ist es für mich nur Geldmacherei.


    LG Eva

  • äh, ich hab doch auch nirgendwo gesagt, dass ich vorbeugend entwurmen will :???:


    Ja, ich habe einfach auch bisher nichts von einer Kräuter-Wurmkur gelesen, deshalb bin ich ja auch skeptisch.
    Aber über manche dieser Kräuter habe ich mich schon vorher gut informiert, baue sie zum Teil selbst an.
    Teilweise sind sie bei uns recht unbekannt, in anderen Ländern gelten sie aber schon seit Jahrhunderten als sehr gesund.
    Nur in wie fern sie bei Wurmbefall helfen, weiß ich nicht.
    Außerdem ist es ja auch einfach so, dass man nicht sagen kann 'was für den Menschen gut ist, ist auch für Hunde gut'....

  • ANZEIGE
  • In deinem Text steht: "Alle 3 Monate entwurmen oder bei Befall"


    Wenn der Hund aber keine Würmer hat, nutz das entwurmen nichts. Darum geht's! Das die Kräuter gesund sind und vielleicht auch gut für den Darm sind, will ich auch gar nicht abstreiten. Beim akuten Wurmbefall würde ich mich trotzdem nicht nur darauf verlassen.


    LG Eva

  • Ok, um das 'Drauf-Verlassen-Können' gehts mir ja auch.
    Vielleicht gibts hier ja jemanden, der schon Erfahrungen hat?


    "Das alle 3 Monate" hatte mir auch schon mal ein Doc erzählt.
    "Das macht man so, weil, könnte ja was sein und einfach nur, damit falls Würmer da sind. Lieber einmal zu viel als einmal zu wenig"
    .....naja, lassen wir das mal ohne Kommentar.
    So hatte ich das in dem Text jetzt auch aufgefasst.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Ich habe mal gelesen, dass Kräuter-Wurmkuren absolut nicht gut sind, weil sie teilweise Kräuter enthalten, die nicht gut sind für Hunde. Die sollen wohl mehr schaden als nutzen.


    Ob das bei dieser Kräuter-Wurmkur auch so ist, weiß ist allerdings nicht. Hast Du die Kräuter mal alle gegoogelt? Vor allem bezüglich der Verträglichkeit für Hunde? Ich glaube, dass ich da eher vorsichtig wäre.


    Wenn Du nicht unnötig entwurmen möchtest, lass doch einfach den Kot regelmäßig untersuchen. Dann machst Du die Wurmkur nur, wenn sie wirklich notwendig ist und pumpst nicht unnötige Chemie in den Hund.


    LG,
    Karina

  • Es kann nicht gut und gesund funktionieren.
    Entweder die Pflanzen sind harmlos, dann passiert den Würmern nichts. Oder die Kräuter wirken, dann bekommt aber auch der Hund die volle Giftwirkung und belastet Leber und Niere.
    Und das dann ohne die Kontrolle des wirklichen Wirkstoffgehalts, denn Kräuter sind eben Naturprodukte, wo die Inhaltsstoffe stark schwanken.


    Es gibt hochwirksame Pflanzenstoffe, aber man sollte sich bewusst sein, dass die nicht gesund sind, weil es pflanzlich ist. Auch bei Naturprodukten muss man abwägen, ob man gerade nützt oder schadet.


    Und wieso keine normale Wurmkur?
    Die Darmflora wird nicht angegriffen. Die Leberbelastung ist sehr gering und man kann sehr gezielt und sicher genau die Würmer bekämpfen, die da sind.
    Wie oft hat ein gesunder Hund, der dem Welpenalter entwachsen ist, schon Würmer? Das ist ja eher selten.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)


  • Ja klar hab ich gegoogelt, was die Verträglichkeit bei Hunden angeht, nur findet man nicht zu allem was und schon gar nicht zur Wirkung


    Ja, ich weiß auch, was diese Kräuter sind, kann sie ja mal auf deutsch übersetzen:
    Wasserminze
    Ingwer
    Acerola
    Bärlauch
    Beifuß
    Maca-Pflanze
    (gehört zu den Kressen)
    und Moringa, (der ist hier in Deutschland nicht so bekannt, aber darüber hab ich mich schon viel informiert, bau ich auch selbst an. Es gibt sogar Produkte für Hunde mit Moringa, habe bislang aber auch nur einen Hersteller gefunden)


    Und nein, ich möchte auch nicht 'einfach nur so' dem Hund das geben. Es geht mir schon um akuten Wurmbefall.
    Ich möcht nur vorher das schon geklärt haben, denn wenns akut ist, nehm ich mir nicht die Zeit, das erst einmal gründlich zu recherchieren.



    Ich denke nicht, dass man sagen kann 'entweder unwirksam oder schädlich'
    So schwarz-weiß ist die Welt nicht ;-)
    Denn dürfte es die Menschheit nicht einmal bis jetzt geschafft haben. Jahrtausende so ganz ohne Pillen, nur mit Pflanzen ;-)


    Und wieso keine normale Wurmkur?
    Tjoa, weil ich gern vom normalen Weg abweiche ;-)


    Nein, es geht mir einfach darum, herauszufinden, ob es nicht auch anders geht.
    Ich will eben Info.
    Wenn ich sehe, wo 'der normale Weg' eben alles einfach nur Besch*ss ist.....Dann will ich eben Info, ob es nicht eventuell auch andere Wege gibt ;-)


    LG,
    die Zicke

  • Zu dem Produkt kann ich nichts beisteuern, außer dass es für mich wegen des Bärlauchs nicht in Frage käme: Zwiebelgewächse gebe ich wenn, dann nur in frischer Minidosierung, Pülverchen sind mir da zu riskant, weil man nicht weiß, wie konzentriert sie sind.


    Aber mit Hausmitteln entwurmt habe ich schon: Bei Ginger wurden durch einer Kotuntersuchung vor 3 Jahren Hakenwürmer festgestellt. Ich habe mich ohne Wurmtablette aus der Praxis geschlichen und die nächsten 7 Tage morgens und abends Propolishonig aus dem Bioladen und Kokosöl gegeben. Die darauffolgende Kotprobe war negativ, ich hab das Ganze dann zur Absicherung nach 10 Tagen Pause wiederholt. Infos hatte ich mir damals aus dem gesundehunde-Forum geholt.


    Ansonsten habe ich keine Erfahrung, hab aber gelesen, dass bei Giardien die eine Kräuterkur in einigen Fällen effektiver war als Panacur, dazu gibts hier ein Rezept


    Liebe Grüße
    Kay

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE