ANZEIGE
Avatar

Verhaltensfrage

  • ANZEIGE

    Hallo,


    ich siniere gerade über Pinsels Verhalten bezüglich einer Gasthündin, die wir aktuell hier haben und würde gerne mal eure Meinung dazu haben.


    Vorgeschichte Gasthündin:


    Ich nenne sie aus Datenschutzgründen mal Paula, also Paula kommt aus dem Ausland und lebte dort als reiner Hofhund, sie kannte bis dato wohl kaum Hunde bzw Menschen und ist dementsprechend extrem Unsicher.
    Sie zeigt jetzt kein wirkliches Angstverhalten sondern reagiert hat auf hastige Bewegungen, bei anderen Hunden läuft sie schon mal scheu mit hängender, leicht eingekniffener Rute, ein paar Meter davon.
    Am ersten Tag war das alles noch sehr extrem, wobei sie nach einer Stunde hier schon den Kontakt zu uns Menschen gesucht hat.
    Gestern war es dann schon deutlich besser, sie lief relativ locker und entspannt durch die Halle und schnackte auch den einen oder anderen Hund mal an und ich, der ja auch Nachts hier ist und ihr Futter gab ( sie hat auch problemlos gefressen ) werde natürlich besonders umschwärmt.


    Solche Situationen, also ein Hund der mir gegenüber sehr anhänglich ist, kennt Pinsel auch.


    Aktuelle Situation:


    Gestern hatte ich den Eindruck, dass Pinsel die Paule überhaupt nicht leiden kann. Sie bekam direkt eine Bürste und prollte rum als Paula an ihr schnüffelte, sie zeigte quasi jedes denkbare Verhalten was simuliert "Ich mag dich nicht."
    Die Tatsache allein wunderte mich schon, weil Pinsel so unsichere Hunde eigentlich ignoriert und eher ein Problem mit aufdringlichen oder respektlosen Hunden hat.
    Paula stellt ja überhaupt keine Gefahr dar.
    Allerdings glaube ich auch nicht, dass Pinsel bisher eine so intelligente aber unsichere Hündin erlebt hat.


    Nun gut, gestern war das alles noch sehr eindeutig und heute sieht das schon wieder anders aus.
    Pinsel scheint ihr gegenüber entspannter, sie akzeptiert es wenn Paula Kontakt aufnimmt und macht es umgekehrt ebenso, zwar ist die Rute bei Pinsel weiterhin erhoben, aber nicht mehr auf prollige Art und Weise sondern eher Selbstbewusst.


    Normalerweise, wenn Pinsel einen Hund nicht mag, tut es auch nichts zur Sache ob derjenige hier Übernachtet oder nicht, in dem Fall aber offensichtlich schon.


    Woran mag das liegen?


    Ich bin mir bezüglich einer Erklärung nicht sicher, kann es sein dass Pinsel mit der Unsicherheit nicht klar gekommen ist bzw das nicht verstanden hat, ist mein Hund ein Arschloch der das erst ausnutzen wollte und sich nun anders entschieden hat? ( salopp formuliert )


    Ich bin mir nicht sicher, wenn ihr mehr Details für eine Theorie braucht, fragt bitte einfach nach.


    Ansonsten bin ich gespannt auf eure Ansichten.

    Diplomatie bedeutet, den Hund so lange zu streicheln, bis der Maulkorb fertig ist. - Nietzsche.

  • ANZEIGE
  • Abgesehen von der Tatsache, dass meiner Meinung nach bei Hunden auch Sympathien und Antipathien eine Rolle spielen, erinnert mich das an eine Situation mit meiner eigenen Hündin.


    Meine Theorie, einfach so vom Gefühl her, wäre die, dass Hunde sich gegenseitig oftmals deutlich schneller oder vielleicht auch besser einschätzen bzw. eben das Verhalten anders deuten als ein Mensch.
    Gerade bei einem Hund, der für mich vom Verhalten her unsicher und scheu war, hat meine Hündin plötzlich klar die Grenzen abgesteckt - und genau dieser Hund hat sich, nachdem er mal "warm" war, als überaus neugierig, frech und selbstsicher gezeigt und rotzfrech anderen Hunden Eigentum und Territorium streitig gemacht - zwar nicht bösartig, aber einfach so unauffällig nebenher.


    Mag also sein, dass ein Hund das anders erkennt und wahrnimmt und daher auf Nummer Sicher geht - und gleich entsprechend klarmacht, wie der Hase zu laufen hat.
    Darauf hat mich vor allem deine Beschreibung als sehr intelligent, aber unsicher gebracht.
    Das, was Du geschrieben hast ist ja nur ein kurzer Abriss und die Beschreibung von wenigen Situationen, erinnert mich aber an den Typ Hund, die ich für mich als "einsamer, unabhängiger Wolf" bezeichne :D - sehr menschenbezogen, anderen Hunden gegenüber eher neutral bis desinteressiert, aber ganz schnell dabei, wenn's um Verteidigung der eigenen Ressourcen geht...


    Wie gesagt, diese schnelle Einschätzung und Ferndiagnose vom Laien kann jetzt auch voll danebenliegen, aber das würde für mich dabei rauskommen, wenn ich meine eigenen Einschätzungen und Erlebnisse auf diese Situation übertrage.


    Würde mich jetzt aber auch sehr interessieren, was die "Fachleute" dazu sagen :D


    VG
    Stefanie

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE