ANZEIGE
Avatar

die hinterhandlähmung attikus fr. bulli

  • ANZEIGE

    hey leute . offensichtlich hat niemand einen rat für uns ! nun denn habe ich beschlossen euch ein kleines , sicherlich nicht tägliches rehatagebuch zu schreiben . vieleicht kommt mal jemand in die selbe situation . nach dem ersten schock , schlaflosen nächten obgrund dieser schweren entscheidung , was , wie , ob ,stundenlangen internetrecherchen , und dann die entscheidung es zu versuchen , ohne OP , waren die ersten tage geprägt von ,das wird doch nix , doch guck mal ! wieder das lager vollgemacht , steh auf kleiner hund ! und nun nach acht tagen zu hause , morgens das lager trocken , beim klogang stellt er sich auf , stemmt gegen , steht 10,12, 14 ,16 , 20 sekunden . versucht sich alleine aufzustellen . sieht natürlich etwas "krüpplich" aus . brems deinen ehrgeitz mutter ! sechs bis acht wochen hat der TA gesagt . falls es jemanden interessiert , ich halt euch gern auf dem laufenden.

  • ANZEIGE
  • Hallo Kati,


    mich interessiert es. ;)


    Ich hoffe ihr habt einen Physiotherapeuten an der Hand. Der kann euch sicher hilfreiche Tipps geben und Hilfestellung zur Anwendung von Übungseinheiten.


    Auf eigene Faust, ohne profesionelle Hilfe, würde ich da nicht rangehen.


    Ich lege dir mal diesen Thread ans Herz. Der Hund war auch über Nacht gelähmt wurde aber auch operiert und kämpft sich ins Leben zurück.


    http://www.dogforum.de/gelahmt-t123500.html


    Ich drücke die Daumen für euren Wuffel :gut:


    LG Sabine

  • Naja, mir kommt es eher so vor, als wären die Ratschläge, die Du bekommen hast, nicht das, was Du lesen wolltest.


    Nichtsdestotrotz drücken wir dem Kerle natürlich alle Daumen, dass er sich wieder bekrabbelt.


    Um ein vollständiges Reha-Tagebuch anzugehen, solltest Du auch möglichst genaue Informationen auflisten. Denn - wie in Deinem anderen Thread schon geschrieben - Bandscheibenvorfall ist nicht gleich Bandscheibenvorfall.


    Wichtig wären Ausmaß und Lage des BSV, ob Tiefensensibilität vorhanden ist, ob Zwischenzehenreflex, Stellreflex da sind oder allmählich und in welchem Ausmaß wiederkommen, welche Medis der Hund bekommt, welche sonstigen Maßnahmen stattfinden, z. B. Physiotherapie, physikalische Therapie, ob die Ernährung auf leichtverdauliche Kost (wegen des erschwerten Kotabsatzes) umgestellt worden ist und all sowas.


    LG, Chris

  • ANZEIGE

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE