Aggressivität gegenüber fremden Hunden

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Leute,


    langsam mache ich mir echt Gedanken. Emma wird zunehmenst aggressiever gegenüber fremden Hunden.


    Sie wird im April 2 und ist ein Mischling.
    Ich kannte sie bisher eigentlich als offenen, aber anfangs reservierten Hund. Nach ein paar Minuten hat sie sich aber eigentlich mit fast alles vertragen und gespielt.
    Sie hat jedoch keine schlechten Erfahrung gemacht. Wurde nicht gebissen oder ähnliches.
    Von Anfang an haben wir uns mehrmals wöchentlich mit Hundefreunden getroffen. Da war von Mischling, über Boxer und Goldie bishin zur Bulldogge alles dabei. Sie hatte wirklich mit keinem Probleme.


    Grad eben komme ich vom Gassi und habe 2 elfwochen alte Akitas getroffen. Meine Emma lief wie immer frei und den Rüden haben sie von der Flexi(ja von der Flexi) abgelassen. Er kam schnüffeln und war wirklich superlieb, aber Emma hat ihn angeknurrt und in die Schranken gewiesen. Der Kleine war natürlich super eingeschüchtert.


    Es macht mir langsam wirklich etwas Angst und ich hoffe wir bekommen mittels Training wieder einen angenehmen Umgang mit anderen Hunden auf die Reihe.


    Kann mir einer Tips geben, was ich evtl im Umgang ändern kann?

  • ANZEIGE
  • Meine ersten Gedanken dazu:


    Die junge Dame wird erwachsen.
    Nicht jede Hündin mag 'fremde' Welpen.

    Wir brauchen viel Mut, wenn wir den Versuch machen, Veränderbares zu verändern, viel Gelassenheit, um zu akzeptieren, was nicht zu verändern ist, und viel Weisheit, um den Unterschied zwischen beidem zu erkennen.

  • Du hast einen völlig normalen Hund, der sich erlaubt hat einen ungezogenen Welpen zu erziehen. Dein Hund wird immer wieder anderen Hunden sagen, was geht und was nicht. Das ist normal. Gut hierzu die DVD FRemdsprache Hündisch1 von http://www.betadog.de


    Dein Hund wird erwachsen und traut sich jetzt mehr. Es ist ein Ammenmöärchen, dass Hunde mit allen Hunden spielen können müssen.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Cocsiii"

    Er kam schnüffeln und war wirklich superlieb, aber Emma hat ihn angeknurrt und in die Schranken gewiesen. Der Kleine war natürlich super eingeschüchtert.


    Ein völlig normales und korrektes Hundeverhalten !
    Du hast eine erwachsene Hündin an der Leine, natürlich mag die nicht jeden und kommuniziert dies auch. Aggressionsverhalten gehört zur Kommunikation dazu, ist wichtiger Bestandteil dessen.


    Würde deine Hündin den kleinen Kerl direkt angreifen, packen, verletzen, dann müßtst du dir ernsthaft Gedanken machen.


    Bleib entspannt, dein Hund ist normal ;-)


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

  • Naja, der Welpe war ja wirklich nicht annähernd aufdringlich. Im Gegenteil, sehr ruhig und eher ängstlich. Fand das schon ganz schön krass.
    Weder sie, noch der Welpe war an der Leine.


    Jetzt schon erwachsen :headbash:
    In die Richtung hab ich ja auch schon gedacht, weil sie seit einiger Zeit auch sehr ruhig geworden ist. Aber dass sie sich zur Zeit so itzig mit fast alles fremden Hunden hat, fand ich echt seltam.


    Aber wenn ihr meint, dass sie wirklich einfach nur eine junge Dame wird, dann steh ich dem mal ganz gelassen gegenüber =)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Sie hat vermutlich vorher schon gedroht (steif werden in der Körperhaltung mit leicht gesenktem Kopf) und der Zwerg hat es ignoriert.


    So lernt ein Hundekind, dass Drohsignale eine Bedeutung haben und man zukünftig nicht nur hinsieht, sondern auch umsetzt, was man sieht ;)


    Es muss auch so sein, dass der Welpe dann Demutsgesten zeigt, sonst bekommt er noch eine aufs Dach.


    Alles also total normal.


    Viele Grüße
    Corinna

  • Der einzigsten Hund mit dem sie heut spielen wollte, war irgendein mageres Ding. Keine Ahnung was für eine Rasse. =) Irgend ne Mischung aus Wind und Nackthund. Und der Besitz war ein glatzköpfiger Proll, der seinen Hund gleich auf den Arm nahm :/

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!