ANZEIGE
Avatar

Shih Tzu bürsten, schneiden? Wie seht ihrs...

  • ANZEIGE

    Hallo ihr Lieben :)


    Ich werde mich morgen schon mit einer Freundin unterhalten, die selbst einen ShihTzu Mix und nen Powder Puff hat (und noch dazu Frisuerin ist*hehe*) - aber ich dachte eure Erfahrungen schaden nicht.


    Ich werde am WE einen kleinen Shih-Tzu besuchen und soll mir den mal anschauen (mal grob gucken, ob er fit ist - bin ja TFa..). Die Besitzerin ist ne total liebe, kam kürzlich rech tüberraschen zu dem Hund da Nachbarn ihn abgeben mussten und bat mich um Hilfe (da sie bezüglich "Ohrhaare" entfernen doch ein wenig hilflos dasteht und sich das nicht traut - ich hab da keine Berührungsängste und es schonmal am Hund einer Freundin "probiert").


    Also eig. sollte ich nur die Ohrhaare entfernen (kein Problem) - nun bat sie mich, ob ich nicht auch die Haare zwischen den Augen schneiden könne und ihr mal genau zeige, wie man den Hund denn richtig kämmt, denn das Haar würde trotz regelmäßiger Pflege an manchen Stellen filzen. (auch damit hab ich im Beruf öfter zu tun, verknotete Mähnen und Schweifhare hab ich des öfteren zu entwirren).


    Wenn ich es richtig verstanden habe, findet sie die Hunde in "lang" hübscher als in "kurz" ;)



    Meine Frage nun: wenn der Hund eh mal langes Fell bekommen soll (lediglich in Form geschnitten), dann wäre es doch kontraproduktiv nun die Haare zwischen den Augen zu schneiden, oder? Dann müsste der Hund nun einmal durch, dass die Haare in die Augen pieken und irgendwann sind sie so lang, dass sie nicht mehr stören. Die kleine hätte wohl auch Tränenstraßen (habe schon darauf hingewiesen dass da die Haare pieken könnten, oder ein Entropium vielleicht besteht etc). Ein "wenig" haben das die kleinen ja öfter. Ich habs jetzt ja noch nicht gesehen, kann daher nicht sagen ob es übermäßig viel ist, oder "normal"


    Würde ich die jetzt kürzen, müsste man sie immer wieder kürzen,oder? (und das dann wohl so alle 2 Wochen rum, damit sie nicht wieder in die Augen kommen?)


    Welche Kämme/Bürsten benutzt ihr? Für mein Labradore habe ich einen Furminator, der ist ja gänzlich unangebracht *g* Einen einfachen "Stahlkamm" mit verschieden groben Zinken? Reicht das, oder braucht man wirklich ein ganzes Arsenal an Bürsten und Kämmen, wie man es teils im Net zu lesen bekommt?


    Danke euch schonmal für eure Erfahrungsberichte :)

  • ANZEIGE
  • Ich habe, wie man in meinem Profilbild und in Mikos Thread sieht, sein Fell im Sommer immer komplett gekürzt.
    Ihm hat das im Sommer große Erleichterung gebracht, aber da gehen die Meinungen ja auseinander ;)


    Deswegen kann ich zum "teilweise schneiden" nix sagen.


    Nur zu meinen Materialien, die man eigentlich gar nicht so nennen kann :D
    Ne Bastelschere, ne normale Haarschneideschere von mir oder so... Und nen stinknormalen Hundekamm.
    Also ich hab immer genommen, was da war, weil es damit gut geklappt hat ;)
    Besser geht es sicher, was die Schere z.B. angeht, aber für ein paar kleine Schnitte würde ich mir nicht extra was anschaffen, weil´s nicht muss.

    Mit Anjou und Joucas (Aussie und Toller)


    Im Herzen "Miko - mein ewiges Baby" (Thread ist unter dem Titel zu finden)

  • Die störenden Haare zwischen den Augen kann man erstmal mit Vaseline anklatschen, bis sie lange genug sind, um in den Zopf zu passen. Es sei denn, die Besitzerin möchte den Pony kurz halten, dann kann man natürlich schneiden. Muss man dann aber wirklich mindestens alle 2 Wochen machen, sonst piekst es in die Augen.


    Einkaufsliste, was man für einen langhaarigen filzigen Hund so braucht:


    -Bürste von LesPooches (schweineteuer, aber gut). EInfach mal beraten lassen, welche Bürste passend für die Fellbeschaffenheit ist. Entweder direkt beim Hersteller oder bei den Online-Shops. Ich hab die recht harte Bürste in lila und bin super zufrieden damit


    -einen Drehzinkenkamm (gut zum Entwirren von Knoten und leichtem Filz)


    -Babypuder zum Einarbeiten in den Filz. Lässt sich dann besser auskämmen


    -ein Augenwasser, falls der Hund Probleme hat mit tränenden Augen


    -auf jeden Fall ein gutes hochwertiges Shampoo und einen Conditioner. Ein Langhaarhund muss öfters gebadet werden als ein Kurzhaariger, so alle 8-10 Wochen, und dann nur mit passendem Shampoo (PetSilk oder andere hochwertige Marke). Conditioner ist ein Muss, damit das Fell weich und kämmbar ist nach dem Baden. Und Achtung: KEINEN filzenden Hund baden. Immer erst alle Knoten und Platten rausbürsten/schneiden. Schon hat man den Salat und es ist hinterher noch schlimmer als vorher.


    Ich rate deiner Bekannten, sich in einem rassespezifischen Forum anzumelden. Gerade zum Thema Fellpflege bekommt man dort die besten Tips und Erfahrungswerte hinsichtlich Pflegeprodukten usw.

    Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt...


    Berger des Pyrènèes Nacho, rumänische Knalltüte


    Havaneser Balou tief im Herzen

  • ANZEIGE
  • Ich habe zwar keinen Shih Tzu, aber ein zotteliges Filzmonster. Die besten Erfahrungen habe ich mit einer normalen Zupfbürste gemacht. Um an den Filz heranzukommen bürste ich immer von hinten nach vor bzw. an den Beinen von unten nach oben. Einfach das Fell mit einer Hand hochklappen und dann immer vom Ansatz ein paar Haare weiter raus bürsten. Sowohl Kamm als auch Furminator liegen bei uns absolut unbenutzt rum.


    Bisher habe ich meinen Hund weder gebadet, noch irgendwelche Pflegeprodukte verwendet. Wozu auch. Gründlich bürsten reicht vollkommen.


    Liebe Grüße
    Conny =)

    Pedro, Gos d'Atura Catala (*7/2009)
    Sissy, Bobtail-Riesenschnautzer-Mix (*1/1996 - +1.10.2009)


    Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt. (Albert Einstein)

  • Das würd bei meinem Hund gründlich in die Hose gehen (Havaneser, also ziemlich die gleiche Fellbeschaffenheit wie ein Shi Tzu). Das Fell ist wie Zuckerwatte und filzt schon beim Anschauen. Eine Zupfbürste würde ihm da unendlich Schmerzen bereiten und ohne Pflegeprodukte würd gar nix mehr gehn. Diese machen das Haar nach dem Baden kämmbar, fester und beschweren etwas. Es ist eine Wohltat, wenn der HUnd frisch gebadet ist, für mich bedeutet das ein paar Wochen weniger Arbeit bei der Fellpflege.

    Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt...


    Berger des Pyrènèes Nacho, rumänische Knalltüte


    Havaneser Balou tief im Herzen

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Mikos Fell ist auch, wenn es lang war nicht schnell verfilzt. Ein Mal die Woche grob durchkämmen und er hatte immer weiches, schönes Fell.
    Nur in seinen letzten Wochen/ Monaten ist er mir etwas gefilzt, weil ich wirklich fast gar nicht mehr gekämmt habe, weil er so dünn und empfindlich wurde, was das anging. Da gab es auch Wichtigeres als schönes Fell ;)


    Aber bis zum Boden fast, hatte er es auch nie.


    Und gebadet haben wir ihn, wenn es nötig war, weil er eben arg schmutzig war. Ich würde sagen 2x im Jahr vielleicht.


    Kommt wahrscheinlich immer auf die Ansprüche an ;)
    Mein Hund war jedenfalls immer gepflegt, aber eben nicht dem Standard entsprechend.
    Und ein Zöpfchen hatte er auch nie, dann kamen die Haare an den Augen halt ab, wenn sie mal gestört haben (auch vielleicht 2, 3 Mal im Jahr)

    Mit Anjou und Joucas (Aussie und Toller)


    Im Herzen "Miko - mein ewiges Baby" (Thread ist unter dem Titel zu finden)

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE