ANZEIGE
Avatar

Hundesitter, meine Erfahrung

  • ANZEIGE

    Ich dachte ich teile Euch mal meine Erfahrungen betreffs Hundesitter, wegen Urlaubsvertretung, mit. Vielleicht kann der eine oder andere daraus etwas mitnehmen, oder mir auch noch Tipps geben.


    Wir fahren Ende Februar/Anfg. März 12 Tage in Urlaub. Muss sein, mein Mann steht kurz vorm BurnOut. Es geht nach Lanzarote, ohne Hund! :hilfe: Jetzt heißt es einen geeigneten Hundesitter zu finden. Verwandtschaft fällt aus, Freunde ebenso. Entweder haben sie keine Hunde, keine Zeit, bzw. machen es mir sowieso nicht recht. :hust:


    Ich durchforste schon seit Wochen das Internet mit wenig Erfolg. Für mich steht fest, dass Schara nicht in einen Zwinger soll. Ev. Zwingerhaltung mit Familienanschluß, aber lieber nicht. Eine Hundepension schaue ich mir an. Geworben wird mit Familienanschluß. Ich bin entsetzt. Es stinkt in der Halle wo die Zwinger sind, es ist kalt, ungemütlich, die Ausläufe sind verschissen, alle Hund sind im Zwinger, keiner bei der Familie.
    Ich suche auch nach einer Möglichkeit in der Nähe, wo Schara auch später immer mal wieder hin kann, damit sie den Anschluß nicht verliert und sich bei Bedarf dort sofort wieder heimisch fühlt. Jemand mit dem ich auch Kontakt halten kann und gemeinsam Gassi gehen kann.


    Ich schalte eine Annonce in der Tageszeitung. Bekomme genau 2 Anrufe, einer von einer älteren Dame, die einen Garten mit Gänsen hat. O-Ton: aber sehen tut sie ja, dann tut sie ja den Gänsen nichts. Na ja, ich kann für nichts garantieren. Immerhin hat sich Schara, bevor sie zu uns kam, selber um ihr Fressen gekümmert. Da könnten so ein paar Gänse schon ihren Gaumen kitzeln.
    Eine weitere Dame hat nicht die ganzen 12 Tage Zeit und Schara müsste nochmals wechseln. Das finde ich auch nicht so ideal.


    Bei gassi-gassi.de finde ich hauptsächlich Tagesplätze, bzw. eine Dame die mir am Telefon eine halbe Stunde von ihrer Cockerzucht, den drei Hündinnen, dem schönen Fell und der Ernährung vorschwärmt. Schara hat mit einem Cocker nix gemein, kein schönes Fell und ist mit Hündinnen problematisch.


    Dann finde ich noch eine Dame bei gassi-gassi, die am Telefon sehr nett klingt. Es stellt sich heraus, dass wir uns von meinen Tierheim Besuchen aus dem Tierheim, wo sie arbeitete her kennen. Sie ist am Anfang das Hundesitting auszubauen. Macht es in ihrem privaten Haus, ohne Zwingerhaltung, also mit richtig schönem Familienanschluß. Hat abwechslungsweise 3 Hunde mal Tags, oder auch nachts. Wir verabreden uns um zu sehen, wie Schara mit der Hündin klar kommt.
    Alles ist paradiesisch, die Dame versteht es mit Hunden und es könnte der perfekte Platz sein, aber Schara stellt sich quer. Sie denkt gar nicht daran sich mit der anderen Hündin anzufreunden. Noch dazu, ist auch die andere Hündin nicht grad auf Schara erpicht. Zähne werden gefletscht, es geht heftig zur Sache. Die Hundesitterin meint, sie sehe schwarz, dass das klappen könnte. Ich bin total enttäuscht. Wir verabreden uns trotzdem noch einmal.


    Beim zweiten Treffen wechseln wir die Hunde. Allerdings ist die Spannung noch genauso da. Dann übernimmt die Hundesitterin die Hunde und ich schaue aus Entfernung (200m) zu. Sie bindet Schara an einen Pflock und läuft mit der anderen Hündin immer an ihr vorbei. Die Abstände werden immer enger, die Hunde immer ruhiger. Nach einiger Zeit sitzt an jeder Seite ein Hund, sie steht in der Mitte, alles ist entspannt.
    Ich komme wieder ins Spiel, nehme Schara zu mir und wir laufen weiter. Schara wird noch ein paar mal korrigiert, aber es schaut ganz gut aus. Wir laufen Seite an Seite mit den Hunden an der Leine ins Dorf zurück. Anfangs war das unvorstellbar. Bei der Verabschiedung sitzen sich die Hündinnen gegenüber, ich streichle den anderen Hund gebe ihr ein Leckerlie, Schara beschwichtigt und schaut weg.


    Ein paar Tage später gehen wir mit dem zweiten Tageshund einer 7monatigen Labbihündin spazieren. Alles ist entspannt. Wir trinken noch einen Kaffe in der Wohnung und auch dort akzeptieren sich die Hunde.


    Beim 4ten Treffen kommt wieder die Problemhündin ins Spiel. Die Zwei halten sich an die Regeln, haben nichts verlernt und wir können super spazieren gehen. Dann die Generalprobe, wie klappt es in der Wohnung. Die andere Hündin geht gleich auf ihren Platzund auch Schara entspannt auf einer Decke. Beim Abschied leckt sie der Hundesitterin noch das Gesicht. Das hat sie noch nicht mal bei mir so richtig gemacht. Ich bin total happy. Es schaut gut aus.


    Morgen treffen wir uns wieder, da dürfte wieder der Labbi da sein und am Montag soll Schara mal einen ganzen Tag hin gehen. Ich bin hoch zufrieden mit der Sitterin. Schara akzeptiert sie und fühlt sich in der Wohnung wie zuhause. Wir haben noch ein paar Treffen vor uns und ich glaube dann haben wir gut vorgearbeitet, sodass alles glatt über die Bühne gehen kann und ich auch meinen Urlaub geniessen kann.

    Hier geht es zu Mukis Thread
    Muki - ein Schädarrier


    "Es gibt kein anderes Glück hier in dieser Welt als das, frei von dem Gedanken zu sein, dass ich anders bin als du." (Utpaladeva)

  • ANZEIGE
  • Naja das hört sich doch soweit gut an. Wird schon klappen so das ihr den Urlaub auch genießen könnt.


    Mit unserer Paula war es damals relativ einfach. Wir hatten eine Hundepension in der die Hunde in Einzelzimmern gehalten werden konnten oder gemeinsam mit der Gruppe. Sie hatten eine große Freifläche und einen "Gruppenraum" in dem auch der zuständige Hundepfleger "lebte".


    Unter der Woche waren da teilweise 15-25 Hunde und es gab keine Probleme.

  • Gestern war Schara das erstemal ganztags bei der Sitterin. Ich brachte sie hin und die Sitterin meinte sie würde gleich mit ihr raus gehen, damit Schara nicht meint sie wird bei ihr abgegeben, sondern dass sie zum Gassi gehen hier ist. Klappte prima. Die Zwei liefen los und Schara schaute sich nicht einmal nach mir um. :roll: Besser so, als andersrum.
    Abends als ich sie abholte, freute sie sich natürlich ein Loch in Bauch.
    Die Sitterin erzählte, dass alles recht entspannt war. Ein paarmal musste sie sie zurecht weisen, weil sie über die andere Hündin bestimmen wollte, sprich sie nicht in bestimmte Bereiche lassen wollte usw. Aber das war dann okay. In der restlichen Zeit entspannte Schara und schlief auch friedlich auf ihrem Platz.


    Ich bin so froh diese Frau hier in meiner unmittelbaren Nähe gefunden zu haben. Wir hatten jetzt einen plötzlichen Todestag und ich werde Schara am Tage der Beerdigung auch ganztags dort hin tun, weil ich keine Ahnung habe wie lange das ganze dauert.

    Hier geht es zu Mukis Thread
    Muki - ein Schädarrier


    "Es gibt kein anderes Glück hier in dieser Welt als das, frei von dem Gedanken zu sein, dass ich anders bin als du." (Utpaladeva)

  • ANZEIGE
  • Das klingt toll, freut mich dass ihr so eine gute Sitterin gefunden habt.
    Ist ja sehr schwer sowas.
    Hier ist ein ganz tolles Hundehotel, das Bellotel Sudwalde.
    Ist zwar sauteuer, dafür gibt es kleine Rudel mit persönlichem Pfleger die mit ihm in einer Hütte schlafen, gerne sogar im Bett.
    Leinen sind auf dem Grundstück nicht erlaubt und Zwingerhaltung gibt es dort auch nicht, so soll das sein.
    :smile:

    Ich bin nicht neugierig, ich will nur alles wissen.

  • Das klingt ja auch ganz gut. Aber wenn man dann doch mal ohne Hund Urlaub macht wird das eine recht teure Angelegenheit.
    Ich finde so einen privaten Platz mit Familienanschluß am schönsten. Wichtig finde ich auch, dass die Person ein bisschen Ahnung von Hunden hat. Also auch weiss was in Notfällen zu tun ist.
    Aber ich glaube das ist schon bald wie ein Sechser im Lotto so jemand zu finden.

    Hier geht es zu Mukis Thread
    Muki - ein Schädarrier


    "Es gibt kein anderes Glück hier in dieser Welt als das, frei von dem Gedanken zu sein, dass ich anders bin als du." (Utpaladeva)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE