ANZEIGE
Avatar

MDR-1 Defekt

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    möchte doch mal eure Meinung hören. Wir haben einen weissen Schäferhund. Er ist jetzt 6 Monate. Eigentlich wollten wir nächste Woche den MDR-1 Test machen lassen, einfach aus Sicherheitsgründen. Sein Vater ist getestet und MDR-1 +/+, also alles bestens. Leider ist die Mutter nicht getestet. Aber so wie ich das in dem Fall sehe, kann er im schlimmsten Fall MDR-1 +/- sein, oder?
    Leider hat er sich jetzt gestern an der Wolfskralle richtig heftig verletzt. Waren heute bei unserer Tierärztin und die hat sich das angesehen. Sie meinte, dass man da dringend was machen muss und dass wir leider nicht um eine Narkose herumkommen werden, da es sonst wirklich zu schmerhaft und traumatisch für den Hund wird. Sie hat uns ja davor auch empfohlen den MDR-1 Test machen zu lassen, leider ist das jetzt dazwischen gekommen. Sie hat gemeint, dass es jetzt einfach zu lange dauern würde den Test machen zu lassen, da sich die Wunde sonst total enzündet und das ganze schlimmer werden würde. Sie sagte uns sie würde es morgen gleich machen und ein Mittel für die Narkose nehmen was für Hunde mit MDR-1 Defekt geeignet ist. Das sollte doch dann in Ordnung gehen oder? Natürlich lassen wir danach dann gleich den Test machen.


    Danke schon mal


    LG


    Tanja

    Tanja mit Merlin und Pablo im Regenbogenland

  • ANZEIGE
  • Natürlich ist das so in Ordnung. Unser Collie ist -/- und war auch schon in Narkose (HD-Röntgen). Wenn deine TÄ ein entsprechendes Mittel gibt, ist alles bestens. Unser TA behandelt alle Hunde, für die MDR1 ein Thema sein KÖNNTE (die wenigsten sind getestet), so, als hätten sie den Defekt.


    Im Übrigen kann dein Hund wirklich nur max. +/- sein, allerdings ist wohl noch nicht 100%ig geklärt, ob +/- nicht auch einen "leichten" Defekt mit sich bringen kann.

    Viele Grüße,
    Christiane

  • @ Azalee


    vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Das beruhigt mich schon mal ein wenig. Habe ja einfach generell soviel Angst, dass bei der Narkose was passiert. :sad2: . Hoffe aber einfach mal, dass alles gut geht.


    LG


    Tanja

    Tanja mit Merlin und Pablo im Regenbogenland

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Azalee"

    Natürlich ist das so in Ordnung. Unser Collie ist -/- und war auch schon in Narkose (HD-Röntgen). Wenn deine TÄ ein entsprechendes Mittel gibt, ist alles bestens. Unser TA behandelt alle Hunde, für die MDR1 ein Thema sein KÖNNTE (die wenigsten sind getestet), so, als hätten sie den Defekt.


    Im Übrigen kann dein Hund wirklich nur max. +/- sein, allerdings ist wohl noch nicht 100%ig geklärt, ob +/- nicht auch einen "leichten" Defekt mit sich bringen kann.


    Hallo, das ist so nicht ganz richtig :smile:
    Ich habe persönlich mit Prof. Geyer von der Uni Gießen geredet und es ist durchaus so, dass Hunde mit dem Genotyp ebenfalls eine erhöhte Sensivität auf einige Medikamente haben. Zwar reichen dort nicht so minimale Dosierungen wie bei einem -/- Hund um neurologische Ausfälle und Vergiftungserscheinungen auszulösen, aber sie sind durchaus nicht mit +/+ Hunden gleichzusetzen.
    Man kann sich das praktisch so vorstellen, -/- Hunden fehlen die MDR-1 Transporter an der Bluthirnschranke, im Darm und der Leber komplett (bzw. die Proteine sind aufgrund einer Mutation nicht funktionstüchtig, durch ein zu frühes Stoppcodon), bei +/- Hunden ist die Anzahl der Transporter herabgesetzt und bei +/+ Hunden gibt es keine Beeinträchtigung in der Funktion.


    Deshalb ist eine gesunde Portion Vorsicht auch bei heterozygoten Trägern angebracht. Ich lasse meine nur wie -/- behandeln und nehme sie zur Entwurmungszeit auch nicht mit in den Pferdestall. Einfach aus Vorsicht.


    Generell würde ich bei einem Hund, der den Defekt theoretisch haben könnte, immer wie -/- behandeln lassen, um einfach kein Risiko einzugehen. Sei froh, dass deine Tierärztin immerhin so umsichtig ist, dich da ordentlich zu informieren. In vielen Praxen ist MDR-1 immer noch bloß die "Ivermectinunverträglichkeit des Collies". An weiße Schäferhunde denkt da viele erst gar nicht.

  • Hi, Bonadea,


    öhm, vielleicht hast du dich verlesen? :???: Genau das habe ich doch geschrieben: Auch ein +/- Hund kann Probleme bekommen. Ich habe nur bestätigt, dass der Hund höchstens +/- sein kann und mich bzgl. der Beeinträchtigung durch +/- etwas vorsichtiger ausgedrückt.


    Zitat von "Bonadea"


    [...]
    Deshalb ist eine gesunde Portion Vorsicht auch bei heterozygoten Trägern angebracht. Ich lasse meine nur wie -/- behandeln und nehme sie zur Entwurmungszeit auch nicht mit in den Pferdestall. Einfach aus Vorsicht.


    Generell würde ich bei einem Hund, der den Defekt theoretisch haben könnte, immer wie -/- behandeln lassen, um einfach kein Risiko einzugehen.

    Viele Grüße,
    Christiane

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Huhu Azalee,


    es ging mir nur um diese Aussage:


    Zitat von "Azalee"

    allerdings ist wohl noch nicht 100%ig geklärt, ob +/- nicht auch einen "leichten" Defekt mit sich bringen kann.


    [/quote]


    Es ist so, auch +/- Hunde haben einen leichten Defekt und nicht die volle Funktion, wie ein +/+ Hund. :smile: Das ist wissenschaftlich auch bewiesen.


    Sorry, ich wollte keinesfalls klugscheißern oder dich blöd anmachen. Ich hoffe, es ist nicht so bei dir angekommen :smile:

  • Zitat von "Bonadea"


    Sorry, ich wollte keinesfalls klugscheißern oder dich blöd anmachen. Ich hoffe, es ist nicht so bei dir angekommen :smile:


    Nein, Quatsch, ist es wirklich nicht. Ich dachte nur "Huch? Genau das meinte ich doch, auch wenn ich es nicht so genau beschreiben konnte." Also dass man sich mit +/- nicht "in Sicherheit" wiegen darf.


    Also kein Problem =)

    Viele Grüße,
    Christiane

  • Ich würde in jedem Fall testen lassen aber wie von den Vorrednern schon geschrieben, wenn dein TA speziell drauf achtet ist das schon ok so.

    Fionn (3,5) gehört zu Sonja (28 ), Stefan (30) und Tochter Tarya (5)

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE