ANZEIGE
Avatar

HILLFEE welpe läuft auf einmal nicht mehr mit

  • ANZEIGE

    hallo liebe leute ....
    ich bin grade mit meinem wissen am ende...
    ich habe eine 13 wochen alten bordeaux doggen rüden....er ist jetzt seit 5 tagen bei mir...
    die ersten tage ist er echt ohne probleme an der leine mitgelaufen als hätte er seinleben lang nichts anderes getan...da habe ich mich schon gefreut warum das so gut klappt....??.aber wemm wir jetzt runter gehen und pippi machen wollen sträubt er sich und will keinen meter mehr mitgehen...
    ich habe auch die ersten tage wo er so lieb mitgegangen ist nur gelobt und leckerchen gegeben weil er das so toll macht...und jetzt will er einfach nicht mehr....was habe ich falsch gemacht??? warum will er jetzt nicht mehr???


    hat jemand einen guten rat für mich??? denn es wird ja an mir liegen und nicht am hund...bitte gaaaaanz lieb um ein paar ratschläge....


    danke...lg susi

  • ANZEIGE
  • Hallo!


    Eigentlich ist das ganz "normal", dass Welpen noch nicht so gerne von der "Höhle" weg möchten, aber da es bei Euch zunächst gut geklappt hat, könnte es vielleicht sein, dass Ihr zuviel gelaufen seid?


    Oder er ist jetzt "angekommen" und betrachtet Euer Zuhause jetzt als sicheren Ort und mag deshalb dort nicht mehr so gerne weg?

  • ANZEIGE
  • Wie lange seid ihr denn immer mit ihm gelaufen und wie oft am Tag?


    Wir bekamen Bruno mit 8 Wochen. Die ersten Tage ging er auch mit uns spazieren, zwar nur ein paar Schritte mit ängstlichem Zittern, aber dann war Schluß. Von jetzt auf gleich, ohne vorheriges negatives Ereignis, weigerte er sich Richtung Straße zu gehen. Wir haben ihn dann ein paar Meter getragen und er ist dann freudig nach Hause gelaufen. Der gute Welpe wollte einfach nicht von zu Hause weg, aber sehr wohl dann nach Hause laufen.


    Und selbst jetzt, mit 15 1/2 Wochen, geht Bruno bei uns im Ort nicht spazieren, es ist nichts zu machen. Er geht einfach nicht aus der Haustür rechts gen Straße. Links gehts zum Auto, das macht er mittlerweile ohne Murren, weil er weiß, dass wir dann irgendwo hin fahren, wo er viel schnüffeln kann oder zu unserer Familie/zu Freunden, wo der kleine Welpe im Mittelpunkt steht. :D


    Das ist für Welpen ein völlig normales Verhalten, weil sie ihr sicheres Nest nicht verlassen wollen. Schau mal mein Thread von "damals" http://www.dogforum.de/ftopic123319.html


    Nur Geduld, das wird schon!

  • Ich nochmal: Henry war schon über ein halbes Jahr alt, bis er wirklch freiwillig und fröhlich auch von zu Hause weg mitgelaufen ist.


    Die andere Richtung - nach Hause - war immer problemlos :roll:


    Edit: Und er hat sich nicht nur geweigert, sondern dabei auch geschrien und gejault, als wollte ich ihn umbringen, dabei hab ich nicht mal an der Leine gezogen.
    Da half nur tragen (oder der Kinderbuggy :D )
    Manchmal war es schon peinlich ;)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "malika"

    Ich nochmal: Henry war schon über ein halbes Jahr alt, bis er wirklch freiwillig und fröhlich auch von zu Hause weg mitgelaufen ist.


    Dann haben wir ja noch eine kleine Durststrecke vor uns.....:???:

  • erstmal danke für die lieben worte...
    ja wir waren anfangs ziemlich lange draußen ...aber ich hatte den eindruck es macht ihm auch spass...


    der regen macht ihm nichts ,generell wasser nicht...(geht auch in den bach)


    kann es echt sein das er nicht aus seinem nest will? (süß =) )aber wann wird sich das ändern oder bzw wie geh ich jetzt vor? wenn ich ihn draußen an der leine rufe will er ja nicht aber er MUSS ja sein pipi machen ?
    mit leckerchen?
    mit spielzeug?


    wäre echt schade wenn das jetzt nicht mehr klappt da der kleine sich so lieb meldet wenn er mal muss...und wenn er dann unten ist will er eben nicht mitlaufen oder vergisst es direkt da er nur damit beschäftigt ist auf die haustüre zu starren und zu jammern....


    ach ja....einer hat auch geschrieben das sein hund auf dem weg richtung zuhause keine zicken macht....das macht er auch nicht..wenn er zb 200m von zuhause weg ist und er merkt ohhhhhh wie toll es geht nach hause..läuft er auch....



    also meine frage....wie kriege ich das jetzt wieder liebevoll aber bestimmend und konsequent ins geleichgewicht???


    nochmal danke für di hoffnungsvollen lieben antworten... :gut: :gut:

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE