ANZEIGE
Avatar

Blasenentzündung- falsches Antibiotika - Erfahrungen???

  • ANZEIGE

    Ich falle hier echt vom Glauben ab.


    Meine Maus, 5Mo, hatte blutige Blasenentzündung.


    Di dann Schmerzspritze und Antibiotikaspritze und es ging ihr noch am selben Tag ein Stück besser.


    Di vor einer Woche wurde die Probe ins Labor geschickt, am Fr war ich in der Klinik und die haben mir noch für 5 Tage Antibiotika mitgegeben, da der Laborbericht nicht wie abgesprochen da war.


    Heute habe ich angerufen ob nun endlich mal der Laborbericht da wäre ( was er am Fr schon hätte sein sollen)
    und dann sagten die mir, der wäre am Fr nachmittag gekommen und das Antibiotika was sie jetzt bekommt, wäre wirkungslos,


    Da lassen die nen Welpen 5 Tage irgendein Antibiotika fressen was wirkungslos ist und sehen sich nichtmal in der Pflicht mich anzurufen.
    Angeblich hätten sie meine Telnr nicht gehabt, was aber nicht stimmt, ich habe alle 3 Nr incl der Firmennr dort abgegeben.


    Davon ab ist zuviel Antibiotika sowieso nicht gut und der Körper bildet Resistenzen dagegen, so dass es viell später nicht mehr hilft.


    Das Bakterium was sie nun hat heisst
    Escherichia coli mit hämolysierenden Eigenschaften


    Nun darf sie noch weitere 10 Tage das andere Antibiotika essen. Wirklich prima, ich habe echt ne Wut im Bauch, als ist sie nicht von den Wurmkuren belastet genug.
    Dafür dass sie einmal den Bauch angefasst hat, wollte sie doch dann tatsächlich nochmal "Nachkontrolle" berechnen.
    Ich habe gesagt ich bezahle das Antibiotika aber nicht einen Cent mehr.
    Also irgendwo hört der Spass dann auf.


    Nun also die ganze Prozedur von vorne. Es geht ihr tip sie ist fit wir waren heute auch auf dem Hundeplatz, aber gegen die Bakterien muss ich ihr das geben, oder soll ich einfach abbrechen, hat da jemand Ahnung?


    Die Tabletten heissen übrigens TSO- Tabletten Hund


    Wenn ich googel finde ich in anderen Foren, dass es kein AB Ist?

  • ANZEIGE
  • darf ich mal nachfragen, wie ihr an die urinprobe gekommen seid?
    blasenpunktion? katheter? pipi aufgefangen?


    edit:
    habe gerade nachgesehen... die wirkstoffe in den TSO tabletten sind sulfonamide und trimethoprim, also cotrimoxazol. wird typischerweise bei harnwegsinfekten eingesetzt, zumindest in der humanmedizin ("cotrim forte" habe ich selbst schon einmal nehmen müssen).

    grüße von veni mit
    lotta (*21.05.2007)


    "Ob Menschen wohl zur Treue taugen,
    so lang voll Reiz das Neue ist?
    Schau in Deines Hundes Augen -
    sie sagen Dir, was Treue ist!"

  • Mit hämolysierenden E. coli ist nicht zu spaßen. Ich würde das nicht einfach unbehandelt lassen.


    Es kommt selten vor, dass ein Arzt bei sowas die Probe ins Labor schickt und ein Antibiogramm erstellen lässt.


    Es ist nunmal Standard, direkt ein Antibiotikum zu verschreiben und drauf zu bauen, dass der Bakterienstamm dagegen nicht resistent ist.


    Wie der Arzt es auch macht ist es falsch. Du hättest lieber direkt das Antibiogramm gehabt, x andere Hundebesitzer wollen nicht noch extra Geld dafür ausgeben und wollen direkt das Antibiotikum haben...


    LG Henrike

    LG von Rike und Maja


    Madame Riesenbaby


    Dog's lives are too short. Their only fault, really.

  • ANZEIGE
  • Zitat von "Wolfsliebh35"

    aber gegen die Bakterien muss ich ihr das geben, oder soll ich einfach abbrechen, hat da jemand Ahnung?


    Auf keinen Fall abbrechen!


    Gruß
    Leo und gute Beserung!

  • Danke für die Antworten und auch fürs nachsehen, da habe ich wohl was Falsches gefunden


    Da sie die Nacht ja so gelitten hat und im 10min Takt draussen rumflitzte und ich dann sah dass sie Blutstropfen verlor, habe ich ja nachts in der Klinik angerufen und die haben mich auf früh vertröstet.
    Da habe ich sicherheitshalber mal 2x flache Tupper mit raus in Garten und ihr untergehalten als sie pieselte, daher die Probe
    (das war knallrot) Habe sie einfach an die Leine, und dann liess sie das auffangen (habs mir auch schwieriger vorgestellt)


    Wenns ihr hilft, ist es mir wirklich egal was es kostet, und die TA von der Klinik hat die Probe weggeschickt um zu sehen obs Bakterien oder Viren sind wurde mir gesagt (mein Mann war ja früh beim Arzt mit ihr)


    Soweit so gut, aber dass sie mich am Fr nicht informiert hat. Ich war um 10Uhr da, und gegen 15Uhr hatte sie wohl den Laborbericht.
    Da hätte man mich doch anrufen und nicht von Fr-Di mich das falsche Antibiotika geben lassen, da sie sagte am Di nochmal nachfragen.
    Finde ich unverantwortlich, das ist das was mich aufregt.


    Werde ihr das AB nun auch geben, und danach gründlich den Darm sanieren.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • So, jetzt mal ganz ruhig Blut.


    Ich gebe zu, dass die Behandlung in deinem Fall nicht ganz ideal gelaufen ist.


    Aber 1. hat das "falsche" Antibiotikum verhindert, dass sich auf die "unbehandelte" Blasenentzündung noch weitere Bacterien gesetzt haben, und war somit nicht ganz umsonst.
    2. hattest du das Glück, dass die Urinprobe auf Resistenzen, bzw. auf den speziellen Bacterienstamm hin untersucht wurde.
    3. wenn du Breitbandantibiotika ablehnst, liegt es in deiner Verantwortung diese zu verabreichen, oder nicht.
    4. Nicht das Tier wird gegen die Antibiotika resistent, sondern die verschiedenen Bacterienstämme. Diese, durch Mutation entwickelte Resistenz, verliert sich innerhalb von 50 Jahren, wenn das Bacterium nicht mehr damit in Berührung kommt. Einfach deshalb, weil es keinen Selektionsvortei bietet. D.h. alle jetztigen Antibiotika verlieren langsam ihre Wirkung. Aber sie werden dann vom Markt genommen und erst wieder in 50 Jahren eingesetzt. Dieses Hauptproblem, dass Resistenzen gebildet werden war in der Anfangszeit problematisch, als man erst wenige Antibiotika kannte und sich relativ schnell die Resistenzen entwickelt haben.
    und 5. dein Hund scheint keine Nebenwirkungen zu zeigen? Dann brauchst du auch nicht den Darm sanieren.


    Antibiotika bitte unbedingt so lange verabreichen wie der Arzt vorschreibt. Denn solange auch nur EIN E. coli überlebt, geht das ganze Spiel von vorne los!!!

  • Zitat von "Blizzard"


    und 5. dein Hund scheint keine Nebenwirkungen zu zeigen? Dann brauchst du auch nicht den Darm sanieren.


    Wo hast du denn das her? Ein Antibiotikum zerstört nicht nur die 'bösen' Bakterien, sondern auch die 'guten'. Ergo muss der Hund nciht unbedingt Nebenwirkungen zeigen, damit man die Darmflora wieder aufbaut. Tut man dies nicht, hat der nächste 'böse' Bakterienstamm gute Chancen, sich einzunisten, ist ja keiner da, der ihm da was entgegenzusetzen hätte...

    LG von Rike und Maja


    Madame Riesenbaby


    Dog's lives are too short. Their only fault, really.


  • Ich habe mich noch nie mit Antibiotika beschäftigt, deshalb war mir auch der Begriff Breitband keinen Begriff, und morgens beim TA, klar wir wollten dass ihr geholfen wird. Nach AB Spritze gings ja auch besser.
    Was mich betrifft habe ich jedes AB abgelehnt, aber für sie wollte ich diese Entscheidung nicht treffen. Wie denn auch.


    Ist das nicht üblich dass der Urin untersucht wird??


    Das mit den Resistenzen ist auch eine gute Erklärung, danke.


    Sie hat keine Nebenwirkungen, ausser klar sie ist schneller schlapp sprich etwas weniger Ausdauer (was Ausdauer eben bei einem Welpen heisst) aber weder Durchfall noch dergleichen.


    Wie gesagt man hätte ihr eben vor 5 Tagen das geben können, dann wären wir schon ein Stück weiter. So haben sich die Bakterien ja wieder vermehrt. Das ist nach wie vor nicht in Ordnung, auch nicht nach einer Nacht drüber schlafen.
    Das werde ich auch sicher noch einmal dort ansprechen.


    Ohne Frage, sie bekommt ihr AB, wenns ihr hilft.
    Ich habe auch noch im Netz gelesen dass z.B gegen Kokzidien das TSP verabreicht wurde. Kann sein dass die Bakterien von denen kommen?


    Zuletzt wurde sie im Dez mit Baycox behandelt


    Aber wieso keine Darmsanierung? :???: Das verstehe ich nicht, der junge Darm hat einiges mitgemacht.
    Die TÄ sagten auch dass das nicht erforderlich wäre, aber ich denke Joghurt mit Heilerde einmal am Tag zufüttern tut wenigstens ein bisschen was Gutes?

  • Ohje das tut mir leid, ich finde das Verhalten des TA auch nicht in Ordnung und wäre genauso sauer. Ich kann Dich verstehen.


    Zu den AB kann ich leider nichts sagen, ausser dass meiner bei Kokzidienbefall das auch einmal bekommen hat, als wir es mit dem normalen MIttel nicht wegbekommen haben.


    Hoffe da meldet sich noch jemand der sich damit auskennt

  • Da anscheinend Bedarf besteht, schreib ich einfach noch ein bisschen was über ABs (Antibiotika):


    1. Darmsanierung:
    Ist nur nötig, wenn der Hund über mehrere Tage hin Durchfall zeigt. Wenn er keine Nebenwirkungen zeigt, oder nur kurz Durchfall hat, ist es deshalb nicht nötig, weil der Darm mit Hilfe der Bacterien noch gut verdauen kann. Das heisst, es sind noch genug Bacterien da, die ihren Dienst verrichten. Die guten Darmbacterien sind unter anderem auch E. coli welche eine Vermehrungszeit von 20 min haben. Diese kurze Zeit plus exponentielles Wachstum... der Darm hat sich da innerhalb eines Tages selbst saniert.


    2. Breitbandantibiotikum:
    Mehrere ABs in einer Tablette: Dadurch werden die Resistenzen gefördert da diese oft ohne Wirkungstest eingesetzt werden. Aber wie gesagt, die Resistenzbildung kann man eh nicht verhindern. Und für den Endverbraucher ist es eine schnelle Lösung, wenn es wirklich mal um Leben oder Tod geht, und man eben keine zwei Tage hat um zu testen welches AB wirken würde. Und auch ohne Test- für Hund und Mensch oft einfach die billigste Lösung.


    3. Noch zu den Resistenzen:
    Die waren wirklich problematisch, als gerade so die ersten 50 Jahre seit Entdeckung der ABs vorbei waren. Da man eben nicht wusste, dass sich solche Resistenzen entwickeln stand man plötzlich mit sehr wenigen noch wirksamen ABs da. Heutzutage können die ersten ABs wieder eingesetzt werden, man kann besser planen und hat auch einfach eine größere Vielfalt entdeckt.


    Auch wenn das jetzt so klingt, aber ich bin weder ein Fan von ABs noch lehne ich sie kategorisch ab. Man muss einfach abwägen, wann sie sinvoll eingesetzt werden müssen, und wann man sich ohne Ab einfach im Bett auskuriert.


    p.s. der Urin wird meist erst untersucht, wenn sich die Blasenentzündung mit BreitbandAB nicht bessert.


    Kokzidien sind Sproentierchen und gehören zu den Protozoen. Die parasitieren vornehmlich im Darm- haben also mit der Blase wenig zu tun. Durch die Schwächung des Immunsystems kann es allerdings sein, dass sie so indirekt die Blasenentzündung gefördert haben.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE