ANZEIGE
Avatar

Ethologie Studium!

  • ANZEIGE

    Hallo liebe Leute!


    Da hier so viele hundeverrückte Menschen auf einem Fleck vereint sind, bin ich mir sicher, dass der ein oder andere mir weiterhelfen kann. Über die Suche bin ich leider nicht so richtig fündig geworden.


    Und zwar studiere ich zur Zeit im 5. Semester Biologie und werde nächstes Jahr meinen Bachelor machen.
    EIGENTLICH hatte ich geplant, danach an eine Uni zu gehen, die auch Ethologie anbietet, um da meinen Master zu machen.
    ABER ich habe jetzt für mich festgestellt, dass mir das nicht reicht. Und da ich nun auch die Möglichkeit habe, es zu finanzieren, würde ich viel lieber auf eine private Uni gehen, die sich rein mit Ethologie befasst. Und bin bei meiner Suche im Internet auf animalmundi gestossen. Die Seite klingt für mich sehr gut, da es ja nicht nur ein reines Fernstudium ist und außerdem sehr praxisbezogen, was mir sehr gut gefällt!
    Nun meine Fragen: War hier jemand schon auf dieser Uni und kann mir von seinen Erfahrungen dort berichten? Ich hatte geplant, dort Tierpsychologie für Hunde zu belegen.
    Wenn jemand ein reines Fernstudium belegt hat, würden mich die Erfahrungen natürlich auch interessieren, da diese Möglichkeit natürlich auch noch im Rennen ist. Bin wie gesagt erst am Anfang meiner Entscheidungsfindung!
    Was mich vor allem interessiert ist, was ihr nach dem Studium gemacht habt! Mein Endziel ist ja, dass ich mich irgendwann selbstständig machen will, aber mir graut ein wenig davor, dass direkt nach der Uni zu machen. Nur weiss ich halt nicht, ob es möglich ist, einen Job als Angestellte zu finden. Das ist so mein größtes Hauptproblem, dass ich noch nicht so wirklich ne Vorstellung habe, wies nach der Uni dann weitergehen soll.


    Ich würd natürlich gerne am Ende (irgendwann, in ferner, ferner Zukunft... ;) ) als Hundeverhaltenstherapeut oder auch als Filmtiertrainer Fuss fassen. Ich weiss, dass das sicher sehr schwierig ist, aber es ist einfach mein absoluter Traum und ich werd alles tun, um den zu verwirklichen!


    Und noch eine letzte Frage: Der Abschluss an einer solchen Uni ist ja noch nicht staatlich anerkannt. Wenn dies irgendwann der Fall sein sollte, wie stehen die Chancen, dass man sich seine Ausbildung noch nachträglich anerkennen lassen kann? Auf dem Gebiet hab ich (und auch alle, die ich gefragt habe) leider überhaupt keine Ahnung, aber interessant zu wissen wärs ja schon! :smile:


    So, das wärs auch schon! :D
    Wär echt super, wenn sich wer findet, der mir da ein paar Infos geben kann!

    Liebste Grüße,
    Die Dani


    Geegee *18.07.2007 (Havaneser-Papillon-Mix)
    Nelly *11.11.2008 (Zwergspitz)


    Give us time to shine
    even diamonds start as coal.

  • ANZEIGE
  • Hallo!
    Das hört sich gut an.Ich wollte nur sagen,dass ich seit 7 Monaten ein Fernstudium mache zur hundetrainerin und hundeerziehung zusammen.Es macht viel spaß,man lernt wirklich viel.Meine Schule befindet sich in Österreich und ichbekomme jeden monat ein skriptum mit ca.50seiten zum lernen und dann hausaufgaben machen.Während des studiums muss ich 100 praxisstunden machen.
    http://www.szamicodelcane.at
    kannst ja mal schaun.Es gibt viele Lehrgänge;)

  • Also, wenn du sagst, dass du es finanzieren kannst, würde ich an deiner Stelle deinen Master an einer richtigen Uni machen und das Fernstudium nebenbei.
    Solche Fernstudien-Angebote klingen in meinen Ohren immer verlockend, aber am Ende wollen die vielleicht nur dein Geld. (ich hab ja auch sowas bei dir gelesen, dass das nicht offiziell anerkannt wird)
    Also würde ich auf Nummer sicher gehen und das Fernstudium als Zusatzqualifikation sehen. Mach auf alle Fälle den Master, nur Bachelor halte ich nicht für zukunftsträchtig.

    Liebe Grüße,
    Alex



    Der Weg zu allem Großen geht durch die Stille.
    F. Nietzsche



    DonToy&JohnBoy

  • ANZEIGE
  • Mir würden die Dozenten für deine Vorstellungen bei Weitem nicht zusagen.


    Mach dein staatlich anerkanntes Studium fertig und besuch nebenbei Seminare, Workshops und mach Praktika bei verschiedenen Dozenten. Nach einem Jahr wirst du wissen, wo du hinwillst ...


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

  • Ja, das ist eben auch mein Problem, dass ich nicht weiss was ich tun soll, wenn ich nach dieser Uni keinen Job finde. Direkt selbstständig machen will ich mich nicht und nur mit dem Bachelor kommt man ja nu wirklich nicht weit.
    Darum ja auch die Frage, was die Leute, die das Studium (oder ein ähnliches) abgeschlossen haben, danach gemacht haben.
    Weil das ist einfach das, was mich daran hindert, mich sofort da einzuschreiben, weil dafür ist es einfach viel zu teuer...
    Das "Problem" ist einfach, das diese Uni genau verspricht, was ich mir wünsche (wenn sie dieses Versprechen auch einhält). Ich weiss einfach nicht, ob es reicht, wenn ich zwei, drei Module im Master in Richtung Ethologie belege (weil mehr werden es nicht werden) und nebenbei noch Seminare etc. besuche. Weil ich möchte keiner von den Trainer sein, die den Beruf ausüben, obwohl sie dafür gar nicht qualifiziert sind.


    Zitat

    Also, wenn du sagst, dass du es finanzieren kannst, würde ich an deiner Stelle deinen Master an einer richtigen Uni machen und das Fernstudium nebenbei.


    Ja, wenn das mal ginge. Aber zum einen wäre das finanziell definitiv zu viel des guten und zum anderen könnte ich das (wenn der Master so wird wie der Bachelor, wovon ich mal ausgehe) auch zeitlich überhaupt nicht packen. Ich schaffs ja grad mal so, meinen Nebenjob zu bestreiten, noch nebenbei n Fernstudium durchzuziehen würd ziemlich schnell in Selbstmord enden! ;)


    Zitat

    Mit würden die Dozenten für deine Vorstellungen bei Weitem nicht zusagen.


    staffy: sorry, wenn ich da aufm schlauch stehe, aber meinst du das, weil dir die dozenten was sagen? kenne mich da ja (noch) nicht so gut aus!


    Ich denke, ihr seht mein Dilemma! Ich grübel jetzt schon ne ganze Weile vor mich hin und erstelle Pro- und Contra-Listen, aber komme damit auf keinen grünen Zweig!

    Liebste Grüße,
    Die Dani


    Geegee *18.07.2007 (Havaneser-Papillon-Mix)
    Nelly *11.11.2008 (Zwergspitz)


    Give us time to shine
    even diamonds start as coal.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Erstmal solltest du wissen, was du wirklich willst ;-)


    Die von dir angestrebten Ideale sind keine Jobs, die man lernt und ausübt, sondern haben sehr viel mit Erfahrung zu tun. Die Grundlagen muß man lernen, keine Frage, dafür studierst du ja Biologie und möchtest Ethologie dranhängen. Eine Menge biologisch, fachliches, verhaltenstechnisches, ... gibts in Form von Seminaren, Workshops, etc..


    Alles andere, das muß man sich im Laufe der Zeit aneignen. Meiner Meinung nach kann man nur als "Verhaltenstherpeut" arbeiten, wenn man wirklich viel gesehen hat. Um als Hauptberuf Trainer zu sein, sollte man Jahre vorher nebenbei in dem Job arbeiten. Ich kenne niemand, der sich nach einer Ausbildung - wie auch immer die aussah - sofort selbständig gemacht hat.


    Die Dozenten auf der hp hätten für mich keinerlei Referenzen nachzuweisen, die mir als Grundlage für den Bereich Tierpsychologie dienen könnten. Ich würde mich in dem Bereich an "bekannte" Namen und erfahrene Dozenten aus dem Hundebereich halten.


    Ich persönlich würde immer empfehlen was "richtiges" zu lernen, sein Geld mit einem greifbaren Job zu verdienen und die Hundesache erstmal nebenbei laufen zu lassen ... wenns dann funktioniert kann man immer noch wechseln.


    Gruß, staffy

    Begegne einer Gemeinheit mit einem Lächeln, es beschützt einen Teil deiner Seele !

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE