ANZEIGE
Avatar

ZOS - wie oft?

  • ANZEIGE

    Hallo zusammen,


    ich wollte die ZOS mal ausprobieren und hab grade (!! :D )
    zwei Fragen:


    - kann der Hund ansich unterscheiden zwischen Dummy (mir bringen) und ZOS (Objekt liegen lassen und anzeigen) ?
    Ich würde gern beides machen...
    Und... naja, das eine ist ein Feuerzeug, das andere ein Futterdummy - das sollte er doch schon unterscheiden können, oder? :???:


    - wie oft ZOS üben?
    Wir sind grad ja noch beim allerersten Schritt und da ich recht stark riechende Leckerli habe, lenkt ihn das doch ziemlich ab. Aber am Ende meiner mini-kurzen (zwischen 5 - 10 Minuten) Übungseinheiten rennt er zuverlässiger zum FZ als am Anfang. Dann mach ich noch kurz weiter und hör dann auf.
    Ist die Wahl der Leckerli zu "heavy" ? Wie lang habt ihr für den 1. Schritt gebraucht? Klar, ist bei jedem Hund unterschiedlich, aber so als Peilung fänd ichs mal ganz interessant...



    Ups,... waren doch mehr Fragen :lol:

  • ANZEIGE
  • Hallo Karila!


    Ich mache mit Harpo auch Dummytraining und ZOS und habe bis jetzt nicht feststellen können, dass er mit der Unterscheidung Probleme hatte, wobei wir Dummy eher draußen üben und ZOS in der Wohnung.
    Außerdem trainieren wir nicht beides im gleichen Umfang: Bei uns steht Dummytraining im Vordergrund und ZOS gibt es zwischendurch als Kopfarbeit.
    Beides haben wir mit dem Clicker aufgebaut, wobei ich hier sagen würde, dass 5-10 Minuten für die ersten Übungsschritte schon zu lang sind!
    Du sagst, dein Hund sei stark abgelenkt durch die Leckerlis. Wird er denn hektisch? Versucht er krampfhaft so schnell wie möglich ans Leckerli zu kommen und ist dabei unkonzentriert und unruhig? Dann kann es sein, dass dein Hund beim Training sehr gestresst ist und das schmälert die Lernerfolge enorm!
    Also lieber anfangs sehr viel kürzer trainieren, maximal zwei Minuten oder 2-4 Wiederholungen und auch am Ende noch einmal ein Extra-Leckerchen springen lassen. Außerdem könntest du weniger toll-riechende Belohungen benutzten, eventuell ein Teil seines Trockenfutters, sofern du welches verfütterst.
    Bei kurzen Trainingsintervallen kannst du auch bis zu dreimal am Tag üben, das ist besser als zu lange am Stück.


    Wichtig beim Training ist auch, nicht zu starken Druck auszuüben und den Hund nicht zu überfordern. Das ist manchmal gar nicht so leicht. Generell ist aber zu empfehlen, die Schwierigkeit der Aufgabe nicht gleichmäßig zu steigern, sondern zu variieren. Also, erst ist es leicht, dann schwieriger, wieder leichter etc.


    Allerdings würde ich auch nicht jeden Tag in der Woche trainieren, sondern es auf zwei bis viermal pro Woche begrenzen. Gerade Lernpausen sind wichtig für den Hund, um die Übungsabläufe zu verinnerlichen und das Gelernte zu verfestigen!


    Dann viel Spaß beim ZOSSEN und Apportieren! :smile:

    Grüße von
    Maria & Harpo

  • ANZEIGE
  • Hi Harpa,


    dankeschön für deine lange Antwort!


    Ja, dann versuch ich beides mal - sowohl weniger riechende Leckerli als auch noch kürzere Trainingszeiten.
    Mhm, hektisch eigentlich kaum. Er rennt halt immer noch zur Leckerli-Hand, merkt dann: "Ah nee, das war's nicht" und läuft dann zur anderen.


    Ich werd dann mal langsam weitermachen und schauen, was passiert! :smile:


    Liebe Grüße,
    Karila

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE