ANZEIGE
Avatar

Ohren reinigen

  • ANZEIGE

    Lese bei vielen immer wieder, dass sie ihren Hunden die Ohren reinigen. Ich habe ja einen Hund mit ziemlichen Schlappohren und mache das irgendwie nie...Hab aber auch nicht das Gefühl, dass die Ohren dreckig sind...


    Wann macht ihr denn die Ohren sauber?? Nach was entscheidet ihr ob es jetzt wieder nötig ist oder nicht? Wie oft macht ihr das?? Und wie??

    Bracken kann man nichts befehlen, nur empfehlen.

  • ANZEIGE
  • Also ich putze ihre Ohren nur ab und zu mal mit einem Papiertaschentuch und lauwarmem Wasser.
    Ich schaue ihr ab und zu in die Ohren und wenn da so dunkler Schmodder zu sehen ist, putz ich den mit feuchtem Tempo weg.

    Liebe Grüße
    Biggi
    Meine Retrievermaus *16.03.2007


    Die Pfote eines Hundes ist oft sauberer als der Charakter mancher Menschen.

  • ANZEIGE
  • Unser Hund hat nur einseitigen Ohrreinigungsbedarf ... irgendwie gibt es immer nur mit einem Ohr Probleme. Wir machen das immer mit selbstgemachter Kochsalzlösung sauber ... alle 2 Wochen ungefähr. Ins Ohr kippen, massieren, Hund Kopf schütteln lassen .... nochmal ins Ohr kippen, massieren, Kopf schütteln ... fertig.

    Liebe Grüße
    Fanta


    Fotos und Videos meiner beiden Rabauken


    Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

  • Zitat von "Fantasmita"

    Unser Hund hat nur einseitigen Ohrreinigungsbedarf ... irgendwie gibt es immer nur mit einem Ohr Probleme. Wir machen das immer mit selbstgemachter Kochsalzlösung sauber ... alle 2 Wochen ungefähr. Ins Ohr kippen, massieren, Hund Kopf schütteln lassen .... nochmal ins Ohr kippen, massieren, Kopf schütteln ... fertig.


    Aber wie sehe ich denn ob mein Hund das wirklich nötig hat?? Von außen sieht bei meiner alles sehr sauber aus...

    Bracken kann man nichts befehlen, nur empfehlen.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Es kommt echt ganz auf den Hund an. ;)


    Mein Schnauzermädel hatte gerne Ohrprobleme, da war regelmäßig Haare zupfen angesagt und reinigen musste man dir Ohren auch. Die sahen dann aber auch schon auf den ersten Blick hinein schmutzig aus und rochen auch leicht. Entzündet würde es richtig stinken. Alle 2 Wochen musste in diese Ohren Reiniger.
    Der Schnauzerrüde hat in den 4 Jahren bei uns noch nie die Ohren gereinigt bekommen. So alle 3 oder 4 Monate zupfe ich ihm eine Strähne Haare raus, fertig.
    Kleinteils Ohren sind ebenfalls offensichtlich sauber, keine Ohrreinigung bisher nötig.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Zitat von "schnauzermädel"

    Es kommt echt ganz auf den Hund an. ;)


    Mein Schnauzermädel hatte gerne Ohrprobleme, da war regelmäßig Haare zupfen angesagt und reinigen musste man dir Ohren auch. Die sahen dann aber auch schon auf den ersten Blick hinein schmutzig aus und rochen auch leicht. Entzündet würde es richtig stinken. Alle 2 Wochen musste in diese Ohren Reiniger.
    Der Schnauzerrüde hat in den 4 Jahren bei uns noch nie die Ohren gereinigt bekommen. So alle 3 oder 4 Monate zupfe ich ihm eine Strähne Haare raus, fertig.
    Kleinteils Ohren sind ebenfalls offensichtlich sauber, keine Ohrreinigung bisher nötig.


    LG
    das Schnauzermädel


    Also, verlässt du dich da auch nur auf dein Auge und deine Nase und schaust ob es dreckig aussieht oder komisch riecht??


    Ok, dann brauche ich mir bei meiner ja keine Sorgen machen, da ist alles super sauber.

    Bracken kann man nichts befehlen, nur empfehlen.

  • Ja, ich gucke regelmäßig in die Ohren (allein schon, weil man beim Schnauzer zupfen muss) und ich rieche daran. Wenn das im Inneren nicht irgendwie schmierig-bräunlich aussieht und es nicht unangenehm riecht, dann ist es gut.
    Wenn man sich unsicher ist, dann kann man einfach mal mit einem trockenen Taschentuch durchs Ohr wischen. Ist das danach noch fast oder ganz sauber, dann ist im Ohr alles ok.
    Sehr viele Hunde benötigen keine spezielle Ohrenpflege, da würde man mit irgendwelchen Ohrreingern eher schaden als nützen. Vorsorgliche Ohrenpflege bei einem unproblematischen Hund stört das Klima im Ohr.
    Hat man dagegen einen Hund, der zu Ohrproblemen neigt, dann muss man das passende Reinigungsschema finden und meist auch wirklich einhalten. Aber auch bei diesen Hunden gilt soviel wie nötig, so wenig wie möglich. Überpflegen macht auch da mehr Probleme.


    LG
    das Schnauzermädel

    Wer die Dunkelheit fürchtet, kennt die Grausamkeit des Lichtes nicht.


    Es ist gut zu wissen, dass der Hund an sich gar keine Fehler zu machen in der Lage ist. Er reagiert höchstens anders, als wir es wünschten und erhoffen.
    (Helmut Kettelake)

  • Zitat von "Trash83"

    Aber wie sehe ich denn ob mein Hund das wirklich nötig hat?? Von außen sieht bei meiner alles sehr sauber aus...


    Die Ohren müffeln dann leicht :D

    Liebe Grüße
    Fanta


    Fotos und Videos meiner beiden Rabauken


    Dein erster Hund wird nie das werden was Du erwartest. Aber alle anderen nach ihm, werden nie wieder das für Dich sein, was Dein erster Hund war.

  • Danke für die Hilfe! Das hab ich schon mal gestestet. Kein bißchen Dreck im Ohr und riechen tun die gar nicht, außer wenn sich die Dame mit dem Ohr zu erst wieder in Mist geschraubt hat :D


    War da nur etwas unsicher, weil ich das so oft hier lese und ich das bei einem so großen Schlappohr wie meinem sehr wahrscheinlich fand :D Ist ja immerhin viel Platz für Dreck :D

    Bracken kann man nichts befehlen, nur empfehlen.

    • Neu

    Welches Futter ist das beste?

    Einer meiner Hunde war Allergiker und zudem ein eher mäkeliger Esser. Jetzt habe ich einen gemütlichen Senior aus dem Tierschutz, der leicht verwertbares Futter benötigt und außerdem Nährstoffe für die arthritischen Gelenke braucht.


    Bei jedem meiner Hunde stellte sich die Frage nach dem richtigen Futter: Welches verträgt der jeweilige Nahrungsspezialist am besten? Welches wird seinen Ansprüchen gerecht und kommt seiner Gesundheit zugute?


    Es war müßig und natürlich auch teuer, für meinen Allergiker das geeignete Futter zu finden. Ich weiß nicht mehr, wie viele Hersteller und Sorten ich durchprobiert habe - es war zum Verzweifeln. Irgendwann stieß ich auf den Futtercheck Schaden kann es nichts, also versuche ich es einfach, dachte ich.


    Gesagt, getan: Details zu meinem Hund wurden abgefragt und schon einige Tage später erhielt ich kostenlose Futterproben - optimal auf die Bedürfnisse meines Sensibelchens hin ausgesucht. Es gibt bis zu fünf Proben unterschiedlicher Hersteller. Tatsächlich war genau das Richtige dabei und die lange Suche hatte endlich ein Ende.


    Ich habe natürlich nicht lange gezögert, später auch für meinen Senior gleich einen Futtercheck gemacht und dank der kostenlosen Proben schnell das für ihn beste Futter gefunden. Versucht es selbst - auch für Katzen gibt es übrigens den kostenlosen Futtercheck!


    LG Chris hugging-dog-face


Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE