ANZEIGE
Avatar

Evtl. Futtermittelallergie, kann man da beim Tierarzt..

  • ANZEIGE

    Hallo,
    kann man bei evtl. Verdacht auf Futtelmittelallergie beim Tierarzt einen Test machen lassen oder geht das nur über Ausschlussdiät??
    Achso und wenn es über den Tierarzt geht, wieviel kostet sowas evtl.?
    Danke

  • ANZEIGE
  • Am Sichersten ist m.E. die Ausschlußdiät.
    Unverträglichkeiten (die ohne Reaktion des Immunsystems ablaufen sich aber idR gleich äußern wie Allergien) werden nämlich beim Test nicht erfasst.


    Ich würde immer eine Ausschlußiät vorziehen.

    Liebe Grüße
    Sabrina mit Ali und Bajo


    Meggy (1997-2011) - unvergessen.


    When dogs smell, see, hear, and feel the natural world, they do so without judgment, just acceptance of what is.
    When humans learn to do the same, we will make the world a better place.

    C. Milan

  • Ich hab den Allergie-Test machen lassen... und siehe da: positiv!


    Ich würde abwägen:
    1. Wie alt ist der Hund?
    Ich z.B. habe einen Welpen, mittlerweile Junghund, bei dem eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig ist! Eine durch Ausschlussdiät herbei geführte einseitige Ernährung über einen längeren Zeitraum ist da eher nicht gut!


    2. Hast du das Geld über?
    Der Vortest alllein hat uns 90 € gekostet, der Folgetest ist soweit ich weiß noch teurer. Zum Glück habe ich ihn aber vor 3 Montaen krankenversichert, so dass dies von der Krankenkasse übernommen wird!



    Edit: Wie äußert sich denn deine Vermutung beim Hund?

    Liebe Grüße,


    Kathi mit dem großen Schwatten


    _____________________________
    Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen,
    müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken....

  • ANZEIGE
  • Hallo.
    Bei uns kam der Vortest auch um 90 Euro (grober Test auf Bäume, Futter, Hausstaubmilben). Jeder weitere Test ebenfalls 90 Euro z.B. auf welches Fleisch 90 Euro, welches Gemüse 90 Euro, welches Getreide 90 Euro.
    Dann haben wir noch auf Fleischsorten testen lassen. Der Test war negativ, manche Werte nur minimal erhöht und trotzdem verträgt sie die Sorten nicht. Die Ausschlussdiät war sehr viel aussagekräftiger.

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Zitat von "wiosna"


    Ich würde abwägen:
    1. Wie alt ist der Hund?
    Ich z.B. habe einen Welpen, mittlerweile Junghund, bei dem eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig ist! Eine durch Ausschlussdiät herbei geführte einseitige Ernährung über einen längeren Zeitraum ist da eher nicht gut!


    Wieso sollte das schaden?
    Klar, ist jetzt nicht super toll, aber solange man das ausgewogen macht, sollten keine Schäden auftreten.


    Man muss halt nur schauen, dass man den Energie- und Proteinbedarf sowie den Calciumbedarf deckt. Dann macht auch ne Ausschlußdiät absolut nix aus.
    Die meisten Hunde bekommen im Welpen/ Junghundalter EIN Trofu. Ist auch nicht vielseitiger ;)

    Liebe Grüße
    Sabrina mit Ali und Bajo


    Meggy (1997-2011) - unvergessen.


    When dogs smell, see, hear, and feel the natural world, they do so without judgment, just acceptance of what is.
    When humans learn to do the same, we will make the world a better place.

    C. Milan

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE