ANZEIGE

Trockenfutter morgens oder abends?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Trockenfutter morgens oder abends?

      ANZEIGE
      Also wahrscheinlich mache ich mir hier auf lauter Aufregung echt strohdumme Gedanken, aber ich wollte euch mal fragen ob ihr morgens Trocken und abends Nass fuettern wuerdet oder anders herum. Unsere Maus kommt ja am Samstag und sie ist ein grosser Hund mit mittel tiefem Brustkorb.
      Man merkt schon, genau, ich mache mir Sorgen wegen Magendrehung. Vorher hatte ich eine kleine Huendin, da habe ich da nicht so drueber nachgedacht.

      Man sagst ja, Trockenfutter blaeht sich im Magen auf und kann wenn der Hund nach dem Essen tobt eine Magendrehung verursachen. Ausserdem haben beide Futter verschiedene Verdauungszeiten.
      Der Ablauf waere so:

      Morgens um 6.30 schnell mini Runde nur zum loesen, dann Fruehstueck. Gegen 9-10 gehe ich meist joggen und wuerde Frau Hund mitnehmen, 30 min bis STunde.
      Dann Zuhause chillen bis um 2 oder 3, nach meinem Mittag und dann gibts die grosse Runde so 2 STunden.
      dann sind wir um 4 oder 5 wieder daheim, um 7 gibts fuer Alle essen und um 8 herum wuerden wir dann mit Mann noch die Abendrunde machen, ne halbe Stunde ganz in Ruhe.
      dann vorm schlafen nochmal zum loesen kurz raus.

      Vielleicht mache ich mir ja ganz umsonst Gedanken und werd vom Hundefieber langsam plemm-plemm... :headbash:

      Erleuchtet mich!
    • ANZEIGE
    • Ich würde abwarten, bis sie bei euch ist :D
      Vllt erübrigt sich dann die 30min Joggingrunde. Meine Große würde dir bei dem Tagespensum nämlich den Vogel zeigen, nach 3 Tagen hätte die keinen Bock mehr und würde nicht mehr mitkommen wollen :D Gibt einige Hunde, die Joggen MAL ganz nett finden, aber täglich einfach die pure Langeweile dabei empfinden.

      Wäre dein Tag unser Tagesablauf, würde es nach der Morgenrunde eine Kleinigkeit zum Knabbern geben, das schnell verdaut ist. Nach der morgendlichen Joggingrunde das Nassfutter und abends dann Trockenfutter, weil es länger verdaut werden kann.
      Meine müssten nach der Runde um acht auch gar nicht mehr raus, wenn man sie um halb sieben schon wieder raus lässt.

      Übrigens gibt es wohl Studien zum Thema Magendrehung und dabei kam wohl auch heraus, dass die Gefahr für Magendrehungen nicht weniger hoch ist, wenn der Magen gänzlich leer ist.
      Also richtig sicher gehen kann man nie. Es gibt (leider) Hunde, die anfälliger dafür sind als andere.

      Welche Rasse wird es denn und wie alt ist das Hündchen? =)
      Fenja | Golden Retriever | 07042011
      Abby | Australian Shepherd | 24062015
      ♡ Goldene Aussi(e)chten ♡
      *klick*

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von FairytaleFenja ()

    • ANZEIGE
    • Unser Magendreher ereignete sich direkt nach einer Rohfleischmahlzeit in Ruhe (absolute Ruhe, die Dame lag vor uns und hypnotisierte unsere Mahlzeit als sie mit fressen fertig war, als sie aufstand kam das erste Symptom).

      Es gibt keine Studie oder Meta-Studie die die Risikofaktoren eindeutig festlegt.
    • ja,... wahrscheinlich ist es einfach Unglueck, wie alles andere, das im Leben so schief geht. Vielleicht muss ich ja auch gar nicht mehr joggen, wenn ich mit dem Hund drei mal am Tag durch die Botanik latsche :D
      Meine Huefte wuerde mir das nicht joggen jedenfalls danken, glaube ich. Ich jogge uebrigens nicht jeden Tag, sondern nur 3 Mal die Woche, vielleicht ist sie ja so guetig und findet sich damit ab :D

      Also oka, schon mal interessant, ich dachte naemlich auch rein der LOgik wegen wuerde ich lieber morgens Nass und abends Trocken fuettern, wegen den Verdauungszeiten. Dann hat sie nachts auch laenger was im Bauch.

      Vielleicht ist das von mir zu vermenschlicht, ich habe mir damals bei meiner alten immer gedacht: "Ich wuerde mich ja auch nicht hinlegen, ohne nochmal pinkeln zu gehen." Die hat aber auch komplett garnicht gemeldet. dadurch musste ich halt sehen, dass sie so haeufig rauskam, dass sie mir nicht knallhart ins HAus machte :D

      Also unsere neue Maus (es ist endlich offiziell, ich darf mich freuen) Kommt aus Rumaenien, ist seit 3 Monaten auf einer Pflegestelle, wird Joia heissen und sie ist eine Transylvanische Bracke, 1 Jahr und 2 Monate alt.
    • Wir haben früher unseren Hunden immer morgens Nassfutter und abends Trockenfutter gefüttert. Warum weiß ich gar nicht mehr so genau. Ich glaube, das wurde uns im Tierheim empfohlen.

      Coco bekommt jetzt aber Trockenfutter morgens und Nassfutter abends. Das hat den Grund, dass sie ihr Frühstück im Büro bekommt und da einfach Trockenfutter sehr viel unkomplizierter ist. Wenn sie das Futter gleich frisst, hat sie nochmal 3-4 Stunden Ruhezeit bevor wir die Mittagsrunde machen. Sie teilt sich ihr Trockenfutter aber auch gerne mal über den ganzen Bürotag ein.
      Abends nach der großen Gassirunde (oder dem Training auf dem Hundeplatz) gibt es dann noch Nassfutter oder etwas BARF-Ähnliches.
      Hat sie ihr Trockenfutter vom Morgen immer noch nicht komplett gefressen, gibt es das zusätzlich.

      Coco hat damit überhaupt keine Probleme. Ich schaue ungefähr, dass sie ihr Futter immer nach der Bewegung bekommt und danach Ruhephasen anstehen.
      Wenn das aber mal nicht klappt, weil unser Tagesplan durcheinander kommt, hat es Coco aber auch noch nie geschadet.

      Ich würde das mit deiner Hündin aber auch erstmal langsam angehen lassen. Sie ist ja noch nicht so lange in Deutschland und ist vielleicht mit den vielen Gassirunden noch etwas überfordert. Also lieber anfangs erstmal weniger und wenn du siehst, sie kommt damit klar und ist nicht gestresst, kannst du es ja steigern.
      Auch das joggen würde ich am Anfang nicht übertreiben.
      liebe Grüße von Sarah
      seit 2015 endlich auch mit eigenem Hund: Coco meine große Griechin *10.2013
      meistens auch dabei: Familienhund Finja rumänische Promenadenmischung *16.02.2012

      Und nie vergessen: Leika (14.02.1998 - 14.09.2012)

      FOTOS: Finja und Coco - Rumänin trifft auf Griechin mit Coco ab Seite 26
    • Xsara schrieb:




      Ich würde das mit deiner Hündin aber auch erstmal langsam angehen lassen. Sie ist ja noch nicht so lange in Deutschland und ist vielleicht mit den vielen Gassirunden noch etwas überfordert. Also lieber anfangs erstmal weniger und wenn du siehst, sie kommt damit klar und ist nicht gestresst, kannst du es ja steigern.
      Auch das joggen würde ich am Anfang nicht übertreiben.
      Das wollte ich auch gerade anmerken und finde das sehr sehr wichtig!
      Da ist mit Umgebung, Wohnung, Kater und euch kennenlernen schon viel im Köpfchen los =)
      Fenja | Golden Retriever | 07042011
      Abby | Australian Shepherd | 24062015
      ♡ Goldene Aussi(e)chten ♡
      *klick*
    • Also wir kennen sie schon und sie ist tatsaechlich sehr entspannt. Lebt dort auch mit einem Kater und geht gern und viel raus. Allerdings hat sie eine Vernabung in den Atemwegen von ueberstandener Staupe und wenn sie in Stress kommt faengt sie an zu roecheln. Das heisst bei ihr wird sowieso nur alles Schritt fuer Schritt und mit Ruhe passieren.

      Ich rede hier ja nicht von Tag eins sondern von "da wollen wir mal hin"
      Von mir aus muss ich auch nicht 3 Std. am Tag laufen, ich richte mich nach ihr. Aber ich koennte halt.
      Wir schleichen alles, auch das joggen langsam ein. Zumal ich auch erst bei Intervallen bin.
    • Sie liebt uns gluecklicherweise sehr, vorallem mich und ich denke die Chance steht ganz gut, dass sie schnell Vertrauen fasst, wir werden sehen. Aber dann weiss ich erstmal zumindest besser Bescheid, morgens Nass, abends Trocken und ich fuettere sie dann nach der groesseren Morgenrunde.

    ANZEIGE