ANZEIGE

Gefährlicher Hund, aber niemand unternimmt etwas dagegen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • An sich klingt dir Situation wirklich schlimm...

      Ich finde es nur sehr schwierig, weil hier über zwei Parteien gesprochen wird, die beide hier nichts dazu sagen können und so einige Dinge deiner Schilderungen sind eben Hörensagen und nicht so richtig eindeutig (was eben vorkommt, wenn man als Außenstehender darüber schreibt).

      Zur Haltung :du weißt ja nicht ob es wirklich Auflagen gibt den Hund irgendwie anders zu halten. Solange der Hof+ Schuppen über 10qm hat und sich im Schuppen eine isolierte Hütte befindet, ist die Haltung so rechtlich in Ordnung! Ob man das selber schön findet oder nicht, ist da erstmal Nebensächlich.

      Zum Beißvorfall: Ich persönlich finde es schon merkwürdig wie ein Kangal mehrfach hintereinander einen Boxer anfällt und dieser kann immer wieder entwischen und auf einmal ist der Kangal weg.
      Normalerweise würde er doch den Boxer entweder anfallen, weil er an seinem Grundstück ist und dann da bleiben wenn der Boxer abgehauen ist, oder er würde den Boxer platt machen und ihn nicht mehrmals wegrennen lassen, um dann auf einmal ganz zu verschwinden... Da ist der ganze Ablauf irgendwie komisch!

      Die Besitzer sollten einfach alle Verletzungen dokumentieren und das an die Versicherung weitergeben.

      Wenn der Hund wirklich mehrfach andere Hunde verletzt hat, dann könnten sich die verschiedenen Besitzer noch zusammen schließen und mit allen dokumentierten Schäden nochmal an die Polizei herantreten.

      Ansonsten kann man da wohl aktuell nichts tun.

      Von einem Hund, der andere Hunde scheinbar nicht mag darauf zu schließen das er Kinder beißt, ist meiner Meinung nach eine einfache Unterstellung. Das eine hat ja mit dem anderen nichts zu tun.
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Wenn sich der Boxerbesitzer gefürchtet hat, dass der Hund auf ihn losgeht, reicht das. Dann muss der Sache nachgegangen werden.
      Sollte dann immer noch nichts passieren, gibt's halt eine Dienstaufsichtsbeschwerde weil irgend ein freundlicher Helfer etwas hat unter den Tisch fallen lassen oder aber "vergessen" hat.

      Solange es "nur" um Hunde geht, mahlen die Mühlen manchmal unendlich langsam.
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • Es geht nicht ums angreifen :smile:
      Es geht um die persönliche Emotion "Angst". Und die darf man verdammt noch mal empfinden, wenn ein fremder Hund völlig ohne unter irgend einer Kontrolle des Besitzers zu sein, auf einem zustürmt.
      Würde mein Köter das machen, hätte ich jeden! Ärger verdient.

      Es gibt Leinen, die verhindern solche Probleme im Null Komma nix.
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.
    • leiderHundelos schrieb:

      Das soll nur gesagt werden damit der Sache mehr Beachtung geschenkt wir. IIch finde so etwas aber nicht richtig. Egal wie blöd der Hund.auch gegenüber anderen Hunden ist. Wenn er Menschen nicht angreifen ist es verdammt unfair aus ihm ein Kinder fressendes Monster zu machen. Man stelle sich nur mal vor es würde den eingenen Hund betreffen.
      "blöd" gegebüber Hunden ??? Gehts noch? Der geht über Zäune und greift an, es gab Verletzungen. DAS ist unfair und zwar den Opfern gegenüber.

      Und würde das meinen Hund betreffen würde ich mich schämen.
      Viele Grüße von mir mit Fräulein Smilla (*2012) :)
      und Kleo (2000-2014), einzigartig und immer im Herzen dabei!

      "Keep your eye upon the donut. And not upon the hole." (Transsiberian)
    • @BeardiePower Bist du sicher, dass du die ganze Geschichte erzählt bekommen hast? Und da auch keine (deutlichen) Übertreibungen dabei waren?

      Denn es fällt mir schwer zu glauben, dass bei den geschilderten Fällen - und ausgerechnet bei einem gerade im Fokus stehenden Hund wie dem Kangal - wirklich so wenig/nichts passiert.

      Klar ist das möglich - aber wenn die Geschichte wirklich so ist, können die Betroffenen wahrscheinlich Geld machen, wenn sie die Story an irgendeinen Sender/eine Zeitung verkaufen. (Vielleicht nicht das Lokalblatt, das hat kein Geld einzukaufen - würde die Geschichte aber wahrscheinlich auch bringen.)

      Eben weil es ja ausgerechnet ein Kangal ist, der wiederholt auffällig geworden ist - und die "Story" deswegen so besonders pikant, halte ich es für sehr unwahrscheinlich, dass das Ordnungsamt tatsächlich nix tut.

      Ich möchte damit auf gar keinen Fall sagen, dass du die Geschichte hier falsch erzählst - aber ich frage mich, wie sicher du bist, ob du alle Infos hast. Und nur die Infos, ohne dass sie aufgebauscht wurden.
    • CH-Troete schrieb:

      Es geht nicht ums angreifen :smile:
      Es geht um die persönliche Emotion "Angst". Und die darf man verdammt noch mal empfinden, wenn ein fremder Hund völlig ohne unter irgend einer Kontrolle des Besitzers zu sein, auf einem zustürmt.
      Würde mein Köter das machen, hätte ich jeden! Ärger verdient.

      Es gibt Leinen, die verhindern solche Probleme im Null Komma nix.
      Aber woher weißt du denn, dass der Kangal auf den Menschen zugestürmt ist?

      Hier passiert gerade genau das, was bei stiller Post eben so häufig passiert.

      Der Boxerbesitzer hat dem/der ​TE etwas erzählt, diese schreibt es hier in einem Forum und nun interpretiert eine 4. Person weitere Dinge in die Situation hinein!

      Anhand des geschriebenen Textes (und auf mehr können wir uns hier alle nicht beziehen) steht nirgends das der Hund auch nur in Richtung Hundehalter gelaufen ist!
    • Für mich ist das eh eine hypothetische Sache :ka: so wie ziemlich 100% von dem, was ich hier lese und kommentiere :smile: Ich bin ja nie dabei.
      Würde MIR das passieren, würde ICH das so lösen.
      Das ist alles.
      Denn nur dann WEISS ich - weil ich dabei war und direkt betroffen :smile: und auch da ist es mit der bewussten Wahrnehmung so eine Sache :smile:

      ...ich hatte durchaus für die Umwelt fiese Hunde, die alles fressen wollten was Puls hat. Und das auch getan hätten. Und die passende Grösse dazu hatten. Da muss man einfach Verantwortung übernehmen oder das Kapitel Hund schliessen.
      Dazu stehe ich voll und ganz.
      Ds Bärnermeitschi im Mittuland mit zwöi Hüng um ne Gring vou Spinnzüügs.

    ANZEIGE