Beiträge von Schlumpfinchen8

    ich habe auch 2 kleine Hunde.

    Diese sind nie so aufgepusht beim Streicheln.

    Wenn sie gestreichelt werden wollen, kommen sie her.

    IdR setzen wir uns zu ihnen auf den Boden.

    Oder sie springen auf die Couch dazu.

    So wie auf dem Video den Kopf streicheln mögen beide nicht - obwohl es beides Kampfschmuser sind.


    Als Mensch würde man solche hektischen Streicheleinheiten auch nicht mögen.


    Grundsätzlich würde ich sie gar nicht mehr streicheln wenn der andere Hund direkt daneben steht.


    Eure Methoden sind dem Hund gegenüber sehr unfair! Würde hier auch ja öfter schon erklärt.


    TA u ggf Trainer vor Ort fände ich sinnvoll.

    Oft reichen ja schon 1,2 Trainerstunden um Dinge anders zu handhaben.

    ich würde bei einem TS Hund auch nicht damit rechnen dass es ein überall- dabei- Hund ist.


    Aber auch solche Hunde gibt es im TS.

    Man muss ggf länger suchen und sich auch beraten lassen.

    ZB vom Hundetrainer oder einer kompetenten Pflegestelle vor Ort.

    Mein unkomplizierter Rüde ist genau so freundlich und offen, wie in Ungarn bemerkt.

    Und von der Pflegestelle bestätigt.


    Meine eher unentspannte Zwergpinschermix Hündin aus Spanien kann auch überall mit u ist gern dabei.

    War allerdings ein harter Weg.

    Und bedarf auch heute noch Management.

    Lag aber daran, dass ich sie unbedarft ausgesucht habe direkt aus dem Ausland- würde ich so nicht mehr machen.

    das mit der Trainerin ist doch eine gute Idee. Sie hat da bestimmt gute Ideen.


    Kenne mich mit HSH nicht aus.

    Hab eine kleine Hündin, die bei Kinderbesuch unentspannt ist, da die Kinder ihr irgendwann zu laut u zu wild werden (Sie wollte die Kinder Maßregeln und kontrollieren, auch Kinder, die sie mag).

    Inzwischen regel ich das so:

    Bei der Begrüßung ist sie angeleint dabei.

    Danach geht's immer in die Hundebox, und keiner darf an die Box ran. Hab auch immer eine faltbare kleine Box dabei wenn ich wo zu Besuch bin, Hund hat nur 6 Kilo.

    Raus aus der Box geht's erst wieder, wenn der Besuch vorbei ist (bei längeren Besuchen mit Pinkelpausen zwischen durch).

    Anfangs fand sie es doof.

    Inzwischen liebt sie die Box u läuft freiwillig rein.


    Insgesamt gesehen ist sie durch den immer gleichen Anlauf vieeel entspannter.

    Und dadurch, dass sie nichts regeln muss und kann.

    ich habe das Glück, mehrere Tierkliniken in der Nähe zu haben.

    Müsste ich auch schon in Anspruch nehmen.

    Es ging immer nach Dringlichkeit, finde ich auch richtig.

    wenn es ein Tierschutz Hund sein soll.


    Warum nicht ein Hund, der bereits auf einer Pflegestelle vor Ort in der Nähe ist?

    Dort lebt er bereits im häuslichen Umfeld und die Pflegestelle kann eine Einschätzung geben.

    Auf Seiten wie Tasso shelter kann man selektieren auf die Entfernung und Eigenschaften wie zB kinderfreundlich.

    Ja, muss nicht heißen, dass der Hund immer alle Kinder mag. Aber Hunde, die nicht zu Kunden passen, fallen gleich weg.


    Ich habe auf diesem Weg meinen Rüden gefunden.

    Wollte einen fröhlichen, freundlichen immer-dabei Hund, der mit dem Leben in der Stadt gut klar kommt.

    U habe das auch offen kommuniziert.


    So bin ich an Charlie gekommen. Er hat alles was ich gesucht habe: fröhlich, verschmust, entspannt, kommt gut mit Stadt etc zurecht, geht gern mit in Biergarten, Restaurant etc. . Liebt Menschen und Kinder.

    Wäre auch ein guter Anfänger Hund.

    U der Verein hat ihn gut eingeschätzt u hat einen Blick für die Hunde.

    ich hatte beides.

    Züchter und Tierschutz.

    Musste bei beiden Auskünfte geben, auch private wie Wohnsituation, Arbeit, etc.

    Hat mich nicht gestört.


    Die Züchter waren top und haben sehr unterstützt, als ich meinen Rüden abgeben musste.

    Und haben ein neues Traum Zuhause für ihn gefunden, wo es ihm mit anderem Lebensumfeld viel besser geht.


    Der Tierschutzverein ist Top und wäre bei Fragen etc auch da wenn man Hilfe braucht.


    Die Tierschutz Vereine , die mir persönlich zu heftige Kriterien hatten, hab ich aussortiert.

    Ein Verein wollte zB die Telefonnummer des Vermieters haben.

    Das war aber schon auf der Internetseite kommuniziert.



    Ich kann schon verstehen, dass Fragen gestellt werden. Der Hund soll es schließlich gut haben.

    ich fahre fast täglich mit den Auto in den Park oder Wald.

    Meistens Strecken zwischen 2 und 10 K einfach.

    Einfach weil meine Hunde sich 1x täglich ohne Leine austoben sollen u ich gern im Grünen laufe.

    Ich wohne in der Stadt.

    Vor der Haustür gibt's viel Grün u kleinere Grünflächen.

    Aber nichts, wo meine Hündin frei laufen kann. Wg vieler Katzen etc.


    Ist mir egal, was andere davon halten.

    Dafür fahr ich keinen SUV u mache keine Fernreisen im Flugzeug.

    Meine Zwergpinscher Mix Hündin mag keinen Kontakt zu anderen Hunden auf unseren Hausrunden.

    Auch im Park im Freilauf meidet sie fremde Hunde.

    Seit ich konsequent jeden Kontakt auf diesen Strecken zu anderen Hunden unterbinde, ist sie deutlich ! entspannter geworden und ruhiger.

    Unterbinden bedeutet, kein anderer Hund darf mehr als einen Mieter an sie ran und sie darf zu keinem anderen Hund hin auf diesen runden bleibt sie angeleint wenn andere Hunde im Sichtweite sind.



    Meine Trainerin hat mir den Tipp gegeben, die Hundebegegnungen zu bewerten.

    Der Hund hat nur was von für ihn angenehmen Kontakten. Alle anderen sind nur Stess.