ANZEIGE

Beiträge von Ineluki

    Hallo!


    Wir wohnen in einer kleinen Gemeinde (~2500 Einwohner) und mein Freund ist im Gemeinderat. Nun wurde in den letzten Sitzungen immer wieder über DIE Hundehalter diskutiert, die ihre Hunde immer und überall freilaufen lassen und deren Hunde überall hinsch****. Da im Gemeinderat selbst nur 2 Hundehalter (mein Freund + ein andrer) sitzen, haben sie einen relativ schlechten Stand. Von der "Gegenseite" wird dann vorgeschlagen, eine allgemeine Leinenpflicht im Ort UND außerhalb vom Ort einzuführen - auf den Hinweis hin, dass es irgendwo eine Hunde-Freilauffläche geben muss (Tiergerechtheit etc.), wurde gelacht... :kopfwand:


    Da ich meinen (erzogenen!) Hund gerne weiter freilaufen lassen möchte, bin ich nun auf der Suche, wie diese Sache in anderen Gemeinden geregelt ist.


    Gibt es die Möglichkeit, z.B. den "Hundeführerschein" (= BH an der Leine + großer Sozialteil) als Voraussetzung für's Freilaufenlassen in der "Hundeverorndung" zu verankern? Damit wäre dann z.B. sichergestellt, dass alle HF ein gewisses Grundwissen hätten...


    So, das war jetzt ziemlich lang, ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen, evtl. habt ihr ja auch Beispiele aus eurer Gemeinde/Stadt?


    VLG
    Ine


    Ach ja: Momentan ist es so geregelt: innerorts müssen Hunde über 50cm Schulterhöhe an der Leine geführt werden, außerorts keine Leinenpflicht...

    Hallo Gudrun,


    wir haben seit einem halben Jahr den Dyson Animalpro und sind total zufrieden damit. Wir hatten vorher einen älteren Vorwerk (mit E-Bürste), aber der hat die vielen Haare (wir haben einen Hovawart) nicht mehr wegbekommen.


    Seitdem wie den Dyson haben, gibt's mit Haaren keine Probleme mehr, selbst hochflorige Läufer krieg' ich damit "sauber".


    Ach ja: wir haben die "Turbo-Bürste" in groß (Teppich) und klein (Polster), eine Parkett-Düse (mit so Borsten, ideal für Fliesen), und noch so ein paar kleine Zusatzteile...


    VG
    Ine

    Vielen Dank für eure Antworten! Dann bin ich ja mit meinem "Plan" anscheinend auf dem richtigen Weg... Das mit "seiner" Decke werde ich auf jeden Fall machen (fragt sich nur, wie lange es dauert, bis die Decke in Fetzen hängt), er soll ja auch ein "Daheim-Gefühl" haben.


    LG
    Ine

    Hallo!


    Ich freu' mich so, ich hab' heute mit "meiner" Züchterin gesprochen und sie hat mir versprochen, dass ich vom nächsten Wurf, der vorraussichtlich Ende September kommt einen Welpen bekomme :2thumbs: Es ist der letzte Wurf (der 3.) der Hündin und der Welpe wäre dann ein Halbbruder zum Hund meiner Mum. Achja, es wird ein Hovawart ;)


    So, wenn der Zwerg dann Ende November/Anfang Dezember kommt (so denn alles gut geht), bin ich erst mal 3 Monate komplett daheim, zu der Zeit schreibe ich meine Diplomarbeit. Danach fange ich an zu arbeiten, habe aber die Möglichkeit den Zwusel mitzunehmen.


    Aber wie bringe ich ihm das "ruhig liegen unter meinem Schreibtisch" bei? Ist dann zwar schon mein dritter Hund, und ich habe auch die 2 "Vorgänger" gut erzogen (BH, FH1, VPG1/2), aber ich habe es NIE geschafft, dass sie richtig entspannt über längere Zeit auf EINEM Platz liegen bleiben.


    Wie bringe ich es ihm am besten bei? Von Anfang an unter dem Schreibtisch liegen lassen, wenn ich am PC arbeite? Wie mache ich ihm das Liegenbleiben schmackhaft - erst "müde machen", sprich spielen/laufen - dann Decke unter den Tisch und hoffen dass er da bleibt? Kauzeug (Ziemer, Ohren) ist (wenn der Hundi dann mal ein bisschen größeer ist) ja auch innerhalb von ein paar Minuten weg...


    Vielleicht kann mir ja jemand von euch (evtl. aus eigener Erfahrung) ein paar gute Tipps geben? Würde mich sehr freuen!


    LG
    Ine

    Hallo!


    Ich war grad eben mit meinem Hund (Hovawart) 1/2 Stunde Fahrrad fahren. Danach habe ich im Garten gegossen und er hat immer in den Wasserstrahl vom Gartenschlauch "gebissen", hat also im Prinzip getrunken aber wahrscheinlich auch ganz viel Luft geschluckt. Jetzt hat er einen kugelrunden Blähbauch - kann das irgendwie gefährlich werden? Oder muss er jetzt eben einfach die Luft "rausrülpsen" oder "rauspupsen"?


    Ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen!


    VLG
    Ini

    Hallo!


    Ich kenne zwar dieses Internat auch nicht, aber nachdem ich die Homepage dieser Institution überflogen habe, muss ich mich meinen Vorrednern voll und ganz anschließen. Gründe:


    a) Es steht nirgends auch nur eine Andeutung, wie (auf welche Weise) die Ausbildung erfolgt - und da gibt's ja doch einige Unterschiede....


    b) Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Welpen ERST ab 15 Wochen (!) aufgenommen werden - tut mir leid, aber was für Erziehungs-Probleme hat denn so ein Hund??? Ich bin der Meinung in dem Alter kann man zwar schon Grunderziehung leisten, aber in erster Linie soll sich mein Hund in der Zeit an mich gewöhnen und merken, dass ich "das Beste" bin, was ihm passieren kann [ok, hört sich blöd an, aber ich denke ihr versteht wie ich's meine....]...


    Mal abgesehen davon, dass es nichts bringt, wenn ein andrer deinen Hund erzieht. Wir haben z.B. einen Trainer auf dem HP, sobald der die Leine in die Hand nimmt, da schaut und läuft jeder Hund - ohne Leckerli, ohne Leinenruck o.ä. - beim Besitzer nicht immer...


    Ich würde auch die Variante Ausbildung Hund+Herrchen/Frauchen bevorzugen...


    VG
    Ine

    Wenn ich mit ihm Ball spiele, also werfen, bringen, usw. wird beim Spielen überhaupt nicht geknurrt, er gibt den Ball/Kong/o.ä. auf den Befehl "Aus" sofort ohne Knurren her und wartet, bis er wieder geschmissen oder gerollt wird. Geknurrt wird nur bei Zerrspielen mit einer Kordel oder einem Stück Leder - aber auch hier lässt er sich ohne Knurren die Kordel/das Leder abnehmen.


    Ich bin der Meinung er "sagt" mit dem Knurren nur "ich geb's nicht her, hol's dir doch, wenn du kannst" genau wie ich sage "hopp, schnapp's dir..." und dann wird das Tau halt hin und her gezogen, manchmal lasse ich ihn gewinnen, manchmal gewinne ich, Spiel beende aber immer ich.


    VG
    ine

    Hallo!


    Wir (bzw. der Hundetrainer) hat ein kleines "Problem" mit unserem Hund:


    Wir haben ja einen mittlerweile 1 Jahr alten Hovawart, mit dem wir auch auf den Hundeplatz gehen (Hundeführerschein, etc.). Gespielt haben wir ja schon immer viel und er hat auch schon immer beim Spielen (also wenn man mit ihm zerrt) geknurrt, also nicht böse ("ich beiss dich") sondern ein Spielknurren (so auf die Art *mein Ball, meine Decke, etc. *). Ein Trainer hat uns jetzt darauf angesprochen, dass wir das Knurren beim Spielen unterbinden müssen, da das Aggressivität ausdrückt (?).


    Hab' ich ehrlich gesagt noch nie gehört und wir hatten damit bei unserer Hündin auch nie Probleme, sie hat auch geknurrt/gebrummt beim Spielen und wir hatten trotzdem nie Probleme mit ihr... Es ist halt einfach Hundeart sich mitzuteilen. Man kann bei ihm auch ganz klar unterscheiden zwischen Spiel-Knurren und "echtem" Knurren...


    Was tun? Unterbinden? :bindagegen: ? Nicht unterbinden? Und wenn man es unterbindet, wie? Aufhören zu spielen und erst wieder anfangen, wenn er "ruhig" ist? Ich bin ja dagegen, mich würden aber zur "untermauerung" einige Argumente interessieren...


    Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen.


    VG
    Ine

    Hallo & Danke @ all!


    Im Großen und Ganzen habt ihr meine Meinung bestätigt...


    Ich habe mich heute noch mal mit einem anderen Teilnehmer am Kurs unterhalten und er meinte auch, dass er das Verhalten des Rüden als zu "krass" empfindet, da er wirklich jede Bewegung der anderen sofort unterbunden hat. Mit dem Halter ist leider nicht zu reden, die Dame hat vielleicht 50 kg (also genauso viel wie ihr Hund) und ihn absolut nicht unter Kontrolle (da soll ja jetzt der Kurs helfen - ich hab da so meine Zweifel), selbst wenn er an der Leine ist, "fällt" er andere Hunde an, er beißt zwar nicht zu, aber für den Rest der Gruppe ist es halt Stress pur und wenn man sowieso schon einen etwas zurückhaltenden Hund hat, ist sowas nicht unbedingt förderlich...


    Am Samstag ist das nächste Treffen, da werde ich sowohl die Halterin als auch die Trainierin noch mal drauf ansprechen - es kann ja nicht sein, dass alle unter den "Macken" eines anderen zu leiden haben. Und wie soll das denn weitergehen, wenn mein Hund als potentieller Konkurrent aus dem "Rudel" gedrängt wird? Außenseiter, Unterdog? :bindagegen:


    Wenn's nicht besser wird, muss halt einer gehen, enweder er oder wir :runterdrueck:


    agi-maus: das mit dem selbst einschreiten ist so eine Sache... Wie bekomme ich eine 50-kg-Hund von meinem weg? Wenn er mir zu nahe gekommen ist und meinen Hund bedrängt hat, hab ich schon mal das Knie angewinkelt um ihn etwas auf Abstand zu halten, aber die Ideallösung ist das nicht.... Alternative Pfefferspray :wink: ? Zum Schluss treff ich mich selbst oder meinen Hund oder der andere wird noch aggressiver :?:


    VG
    Ine

ANZEIGE