Beiträge von Juliaundbalou

    Erst mal danke für die schnellen Antworten.
    Er hat vorhin ein bisschen Kamillentee getrunken und Reis mit Nassfutter gefressen. Er wedelt sogar ein wenig mit dem Schwanz und liegt jetzt zufrieden auf dem Balkon.
    Eine Tulpe hat er mir vor zwei Wochen oder so auch mal zerpflückt :-O
    Ich beobachte ihn noch etwas, wir gehen gleich gassi. Wenn er jetzt wirklich fitter wird, fahre ich nicht zum Arzt. Wenn sein Zustand so bleibt... :(
    Ich habe sowohl meiner Tierärztin als auch in der Tierklinik gesagt, dass ich meine Hand nicht dafür ins Feuer legen würde, dass er nicht irgendwo ein klitzekleines bisschen was gefressen hat. Man braucht ja schließlich eine Sekunde für das "Aus!", in der er locker einen Krümel fressen könnte.

    Hallo ihr Lieben, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.


    Es ist so, dass mein fünf Monate alter Rüde Balou (Golden Retriever) sich seit ein paar Tagen merkwürdig verhält.
    Am Mittwochabend fing er an, sein Maul andauernd aufzumachen, so als würde ihn da etwas stören. Ich habe aber nichts gefunden.
    Am Donnerstag war er plötzlich ein anderer Hund - bis jetzt. Er ist sonst sehr aufgeweckt und folgt mir auch innerhalb der Wohnung gern und sieht sich an, was ich so mache. Aber seit vorgestern liegt er nur rum und schläft, er bewegt sich unbeholfen und ist teilweise richtig apathisch. Gestern wollte er plötzlich nichts mehr fressen und trinkt auch so gut wie nichts, er hat sich auch ein paar mal erbrochen.
    Ich war dann bei der Tierklinik und die Ärztin meinte bloß, er hätte sich wahrscheinlich den Magen verdorben oder verliert seine hinteren Backenzähne und hat ihm eine Spritze gegen die Übelkeit gegeben.
    Ich mache mir wirklich Sorgen um ihn, so kenne ich ihn überhaupt nicht. Habe auch versucht, ihm Kamillentee zu geben.
    Wisst ihr Rat?

    @expanse


    Habe ihn gestern Nachmittag für zwei Stunden allein gelassen, um Nachhilfe zu geben.
    Er hat nichts zur Ablenkung bekommen, wurde vorher aber schön ausgelastet. Und tada: er war ruhig :)
    Ich glaube, es ist von Hund zu Hund wahnsinnig verschieden, welcher Weg der beste ist. Bei Balou war es anscheinend so, dass er nur oft genug merken musste, dass Jaulen nichts bringt und dass ich immer wieder komme. Die kurzen Zeitabstände haben bei ihm nichts gebracht (vier Wochen lang an den fünf Minuten scheitern?)
    Ich bin auf jeden Fall froh, dass wir jetzt bei den zwei Stunden sind. Vielleicht kriegen wir bis Ende des Monats ja 2,5 bis 3 Stunden hin :)
    Achso, mal eine Frage an alle: Wie lange kann man wohl einen 9 Monate alten Hund allein lassen, wenn er es gelernt hat?
    Meine Ausbildung geht im August los und Balou ist dann 9 Monate alt. Im Verlag gibt es Gleitzeit nach Absprache (sonst wäre es 8-16 plus 20 Minuten pro Weg Fahrtzeit), mein Mann verlässt das Haus um kurz vor 8, er könnte vielleicht aber auch erst um 8:25 gehen.
    Dass Balou nicht von 8:25 bis 16:20 allein sein kann, davon gehe ich an sich aus. Deshalb wollte ich eure Einschätzung hören, um anzufragen, wie das mit der Gleitzeit aussieht.
    Auf 6 Stunden zu kommen, wäre ideal, aber das hängt natürlich vom Verlag ab, ob ich schon so früh anfangen kann :D
    Zwei tage pro Woche habe ich Schule, da ist das sowieso kein Problem, Berufsschule geht ja normalerweise nicht lange.

    Update:
    Balou wird immer noch nicht belohnt, es wird nicht getauscht und er spuckt alles zuverlässig aus, egal wie klein es ist. Ich sage nur: Fein gemacht :) und gehe mit ihm weiter.
    Er weiß jetzt genau, dass er nur sein Futter aufnehmen und behalten darf (verstreue es gerne in der Gegend, damit er was zum Suchen hat).
    Das einzige, was noch sehr interessant ist, sind Pferdeäpfel. Damit kann ich leben, die sehen wir nicht oft und wenn muss ich halt schnell reagieren.


    Ps: Tauschen habe ich auch probiert: Balous Reaktion: nach dem Leckerli nahm er sofort wieder das Wasauchimmer in's Maul. Er denkt dann, es wäre toll gewesen, dass er den Müll gefunden hat. Hat er nicht verstanden. Müll bleibt Müll und bleibt Nein und wird auf Aus auch ausgegeben.

    @Optimistin81


    Oh ja, da hast du recht. Mein Mann und ich waren gestern mit unserem 19 Wochen jungen Balou im Wald unterwegs und haben schön Menschen ignorieren geübt. Immer wieder an die Leine, Sitz und warten bis sie vorbeigelaufen sind.
    Die meisten sind auch echt schön ohne ihn zu beachten weitergegangen.
    Und kurz bevor wir wieder am Auto waren hat ihn dann im Vorbeilaufen ein junger Mann über den Kopf gestreichelt. Ich habe ihm gesagt: Gut gemacht, der Hund hat Flöhe und Darmparasiten. Fremde Hunde sollte man nicht einfach anfassen.
    Er ging einfach weiter.
    Ich verstehe nicht, wieso nur Kinder fragen...

    @FairytaleFenja


    Wir haben ihn von einem Züchter, der auch im Jagdverband züchtet. Haben auch nicht wenig für den guten Balou bezahlt. Er zeigt auch vom ganzen Wesen her, dass der Züchter eine gute Wahl war, da kann man echt nichts sagen.
    Ich habe nur leider das Gefühl, dass in unserem Dorf die Leute sehr ignorant sind und einem nicht sagen, wenn ihre Hunde krank sind. Die wollen ja auch nicht akzeptieren, ihre Hunde auf Abstand zu halten, wenn Balou ansteckend ist. Er ist doch ach so süß und so schlimm kann das doch nicht sein. Echt furchtbar.
    Hundekontakt ist auf jeden Fall nur sehr ausgewählt erlaubt zukünftig. Habe so schon aufgepasst, aber manchmal waren die anderen zu schnell und ich zu höflich. Damit ist wohl Schluss, zum Wohle von Balou :-/

    @FairytaleFenja


    Danke für deine Tipps. Ich habe es die letzten Male versucht, ihn mitzunehmen und mich trotz allem dazu entschieden, ihn zu Hause zu lassen. Balou ist nur am kotzen und sabbern im Kofferraum (ist seit den Clostridien so, die er eventuell auch noch hat), ich glaube aber das kommt vom Zahnen. Er ist dann nervlich völlig am Ende, legt sofort einen schleimigen und flüssigen Haufen und bekommt langsam Panik vor dem Autofahren, weil ihm immer so übel wird.
    Wenn ich ihn für 1,5-2 Stunden zu Hause lasse, ist er zumindest einigermaßen entspannt. Klar, ich muss ihn für den Moment, wenn ich die Wohnung verlasse mit seinem Kauknochen ablenken, aber danach ist er ruhig.
    Ich werde euch auf dem Laufenden halten, wie es weitergeht.
    Heute habe ich beim Tierarzt auch noch erfahren, dass er Flöhe hat (und das obwohl er wegen seinen Clostridien zu keinem Hund Kontakt hatte).

    @flowprinzipiell Also prinzipiell ist er in meiner Anwesenheit nicht unruhig. Nur beim Nachhilfegeben findet er einiges spannend und testet jedes Kabel, das er da findet, aus. Zu Hause weiß er, dass er keins anknabbern darf, aber da könnte es ja anders sein :D
    Innerhalb der Wohnung kann ich gut in einen anderen Raum gehen und die Tür schließen. Er
    steht dann vor der Tür, winselt einmal, legt sich dann irgendwo hin und ist ruhig.
    Na ja, dann übe ich jetzt wieder mit kleinen Zeitabschnitten und versuche es noch einmal, ihn mitzunehmen zum Arbeiten. Vielleicht klappt es ja. Habe auch schon arrangieren können, dass manche Nachhilfekinder zu mir kommen, sodass er nicht jeden Tag irgendwo hin muss.
    Drück mir die Daumen :D Mit dem ersten Hund ist man manchmal etwas unsicher bei diesen Dingen.