Beiträge von redel

    Lustig, bei uns war es genau andersherum. Ich habe zweimal mit Rosin telefoniert, der konnte mich aber gar nicht überzeugen. Ich habe mich auch über diese Pulsdiagnostik informiert und fand das nicht überzeugend. Was hat die mit dem ganzen zu tun? Ich hab dann auch mit Schulze und Rogalla telefoniert. Der erste ist gar nicht ans Telefon, hab da mit einer Helferin telefoniert, dir mir aber nicht sehr kompetent erschien, mit der ich reden musste weil er keine Zeit hat. Rogalla war besser am Telefon, macht aber nur Goldakupunktur und keine Goldimplantation. Mein Gefühl sagte mir das die Goldimplantation in unserem Fall besser ist. Gemacht hats dann Horch, das Ergebnis ist super. Ich kann jetzt nicht beurteilen, was besser ist, Goldakupunktur oder Goldimplantation, aber bei uns hat die Goldimplantation sehr schnell gewirkt, ich würde es immer wieder machen lassen.

    So ein Osteopath hat auch nicht überall Ahnung von :smile: .
    Eine denervation macht man nur, wenn gar nichts mehr anderes geht, also z.b. bei sehr alten Hunden. So habe ich das in Erinnerung.


    Sicher gibt es Hunde, bei denen Gold nicht hilft, aber vermutlich viel mehr, bei denen es geholfen hat ;) . So wie bei uns auch.


    Im Faden zur Goldmplantation steht alles drin, was du dazu suchst, und wenn du mehr Fachinfos suchst, guck mal bei unserem Goldtierarzt auf der HP http://www.dr.horch.de


    Ich würde immer erst eine Goldimplantation machen lassen, da hast du keine Gefahr von Nebenwirkungen. Wenn es wirklich so ist, das es danach nicht besser wird, kannst du immer noch eine andere Methode machen lassen.

    Zitat von "Buddy-Joy"

    Weisste eigentlich wollt ich mich nicht mehr mit Leseakrobaten rumzanken die nur n neuntel des TschG gelesen haben
    Kupieren ist nämlich auch in D nicht ganz verboten sondern nur eingeschränkt worden
    Medizinische Indikation ist nämlich auch dann gegeben wenn eine erhöhte nachgewiesene Verletzungsgefahr geboten ist


    Du darfst jetzt auch gerne wieder damit kommen das ich kupieren ja so garnicht verwerflich finde, von mir aus auchnoch mit 23 anderen Keulen, lass Dir nur gesagt sein, zieht bei mir nicht
    Das Spiel kannste mit anderen Kollegen spielen ich hab zum kupieren ne klare Meinung, aber wenns Dir Spass macht nur Teile eines Textes so auszulegen wie es Dir gerade passt, dann dreh noch n bisschen am TschG |)


    Doch, dass TierSchG (so wird das korrekt abgekürzt) ist mir sogar ganz bekannt ;)


    Offenbar meinst du mit den Kupier-Verbot-Ausnahmen die Lobby der Jägerschaft, die ihre ach so gefährdeten Hunde dann doch kupieren lassen darf, wegen der immensen Verletzungsgerfahr. Leider werden immer irgendwo Ausnahmen gemacht, Lobbyarbeit halt. Nicht wirklich nachvollziehbar, aber halt nur Ausnahmen. 1 Hund auf 1000 Hunde.


    ANSONSTEN ist kupieren verboten, auch wenn du jetzt noch drei Ausnahmen mit Promille-Anzahl anführst.


    Aber das scheint ja hier nicht von Interesse zu sein, von wegen niveaulos :gut:

    Zitat von "naijra"


    Jetzt wirst du wirklich albern.... Schon mal was von Risikogewichtung gehört? Offenbar nicht.


    Risikogewichtung, kommt der Begriff aus der schweiz :???:


    Risiko, beim Steuerhinterziehung erwischt zu werden :lol:


    Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, Brust ab? Auch albern?

    Konkreter hinweis :hilfe:


    Wenn man will, kann man für alles eine Umschreibung finden, die das Ergebnis dann doch noch rechtfertigt. Da sind wir in Deutschland wirklich Weltmeister.


    Es kann keinen " konkreten Hinweis geben" für eine solche mögliche, zukünftige, hypothetische Verletzung.


    Genausowenig wie du konkrete Hinweise haben dürftest ( außer es besteht eine familiäre Veranlagung) irgendwann al an Brustkrebs zu erkranken.


    Und genau weil das so ist, wirst auch du Dir nicht " vorsorglich" mal ebendie Brust amputieren lassen.

    Da bist du leider falsch informiert.


    Und das TierSCHG interessiert es auch nicht, ob etwas passieren Könnte, also rein hypothetisch ist.


    Nur weil etwas passieren könnte, also die Afterkralle irgendwann mal verletzt werden könnte, ist das keine Indikation, eine Amputation quasi prophylaktisch durchzufuehren.


    Nur weil du Brustkrebs bekommen könntest, wirst du dir ja wohl kaum die Brust " sicherheitshalber" amputieren lassen.

    Schon komisch, gegen den Vorschlag dieses TA, zu kastrieren ( ist doch auch eine Amputation), wird Sturm gelaufen.


    Aber gegen die völlig sinnfreie Amputation einer zweiten unverletzten afterkralle, da hat keiner Einwände.


    Warum besteht dann nicht auch eine indikation zur Kastration, wie z.b. Späterer hodenkrebs, möglicher hodenentzuendung, Verletzungen der Hoden durch hängenbleiben ( was so einer afterkralle passiert, kann ja auch woanders passieren ;) )


    Da hab ich jetzt hier noch gar kein Argument gehört :hilfe:

    Wissentlich weitere Verletzungen zumuten :gott: .


    Soll ich dann auch alle zähne ziehen lassen, er könnte sich ja mal den einen oderanderen abbrechen?


    Ist das toll.


    Aber keine indikation :headbash: . Bitte erstmal informieren, wie eng gefasst der juristische Begriff Indikation ist. Da gibt's keinen Spielraum, ne ne.