Beiträge von Mone2801

    Naja, davon ging die TS ja jetzt aus - es wurde ja nicht nach ("scharfen") Heilpflanzen bzw. Verabreichung in homöopathischer Dosis gefragt, sondern die Rede war von "scharfem Essen" (wie ja auch der Threadtitel sagt). Darauf bezog ich mich ;) Hier gibt´s z. B. durchaus auch mal gemahlenen Ingwer (in entsprechend geringer Dosierung) ins Futter, was wiederum alle super vertragen.

    Zitat von "Bebob"

    Darum darf Fleisch aus den USA in Europa nicht verkauft werden ( gilt im übrigen auch für Hundefutter)


    Joa, und darum gibt´s ja auch diverse TroFus aus USA-Produktionen auf dem hiesigen Markt...spontan fällt mir grad z. B. Earthborne ein, aber gibt ja noch dutzende andere...

    Also, pauschalisieren würde ich´s nicht - wobei es sicherlich auch die Menge machen wird... Ich esse ja auch echt gern scharf, unter anderem steh ich total auf scharfe Kartoffelsuppe und hau mir da ordentlich Senf, scharfes Paprikapulver und Tabasco rein. Hatte dann mal nen Rest davon auf dem Herd stehen lassen und Muttern wusste nicht, dass die so ordentlich nachgewürzt ist und hat´s den Hunden hingestellt. Ergebnis waren dann 2 Hunde, die sich die halbe Nacht die Seele aus dem Leib gekotzt haben und denen es auch am Tag drauf noch echt übel ging (Gremlin & Amigo) und einer, der´s prima vertragen hat und wahrscheinlich auch noch nen 2. Topf ohne Probleme geleert hätte (Kira)... :pfeif:

    Zitat von "Wolfsschaf"

    Aber in dem erstgenannten Shop ist es ja gut beschrieben - also werde ich die alte kaufen, bevor es sie nicht mehr gibt. Ich mag nicht mit dem Hund aus einer Flasche trinken - vor allem, weil ich die Flasche gerade deshalb haben möchte, weil man das Wasser zurückkippen kann.


    Das war jetzt irgendwie auch mein Gedanke...ich hab diese Flasche eigentlich auch deshalb gekauft, weil man das Wasser halt zurückkippen kann. Wenn ich mir vorstelle, Kira´s Sabberwasser dann auch noch selbst zu trinken - nee danke :lol: Aber gut zu wissen, dass es das alte Modell dann scheinbar wirklich bald nicht mehr gibt - da werd ich mir direkt auch noch eine nachbestellen, bevor die tatsächlich vom Markt verschwinden.

    Sind mal Abstriche gemacht worden, ob es sich evtl. um einen (hartnäckigen) Pilzbefall handelt?


    Ansonsten sind Ohrentzündungen häufig allergiebedingt - unsere Kira hat auch immer mal wieder damit zu kämpfen. Bei ihr kommt es von bestimmten Getreidesorten und Huhn. Wenn die TÄ ansonsten ratlos sind, würde ich es daher vielleicht mal mit eine Futterumstellung / Ausschlussdiät probieren...

    Zitat von "Hundifrauchen"

    Ich habe auch so eine Rüdin.


    Ich habe mal gezählt, bei 1h spazieren gehen, hat sie es auf 33 x markieren gebracht. (immer 1 Minitröpfchen)


    Alle 2 Minuten markieren? Puh, das würd mich nerven...und ich hab hier ja auch so eine "Rüdin" - Kira markiert auch mit erhobenem Hinterbein (gepinkelt wird allerdings ganz normal mit allen 4 Beinen auf dem Boden), aber das kommt dann vielleicht so 4-5x pro Spaziergang vor, wenn überhaupt. 33x in ner Stunde hat ja schon fast was zwanghaftes...ich glaub, das würd ich dann doch irgendwann unterbinden... :ops:

    Ich finde 9mm breite Biothane in 10m Länge jetzt nicht allzu schwer... Gremlin mit seinen knapp 9-10 kg Körpergewicht hatte jetzt im Strandurlaub ne 25m Schlepp aus runder Biothane (6mm) und damit selbst im nassen Sand überhaupt keine Probleme. Zusätzlich hat er noch eine flache, 9mm breite, in 20 m, die zwischendurch ebenfalls zum Einsatz gekommen ist. Auch die war gewichtsmäßig überhaupt kein Problem. Zum Trailen nehmen wir schon seit Ewigkeiten eine in 9mm Breite und 10m Länge.


    Ich bestelle übrigens immer hier, da kann man sich seine Leine wie gewünscht selbst zusammenstellen: Farbe, Länge, Breite, Karabiner, Biothane-Art, rund oder flach, Handschlaufe oder nicht,...


    http://www.bio-leine.de/

    Wieso müssen es denn unbedingt 2 Kurse nacheinander sein? Es gibt doch mittlerweile viele Hundeschulen und Vereine, bei denen das Training am Wochenende oder abends angeboten wird und wo man sich auch als Berufstätige/r durchaus mit etwas Organisation (und die setze ich ehrlich gesagt eh voraus, wenn ich mir einen oder auch direkt mehrere Hunde halte) mal die ein oder andere Stunde für´s Training abzwacken kann - dann geht man eben z. B. einen Abend zu Kurs A und an nem anderen - oder am Wochenende - zu Kurs B? So ist´s bei uns auch: Montags ab 19:00 Uhr gehen Gremlin und Kira trailen, Dienstags Abends gab´s bisher Longieren für Amigo und Kira und seit einigen Wochen stattdessen nun wieder Agi für Gremlin, Donnerstags alle 2 Wochen ist Tricktraining und am Samstag Mittag Arbeit-Spiel-Spaß-Gruppe für Amigo und Kira. Ne Weile bin ich auch noch Mittwochs Abends mit Gremlin zur Arbeit-Spiel-Spaß-Gruppe, das wurde mir dann auf Dauer aber dann doch zu viel - "machbar" ist es aber, wenn man denn will... Zwei Kurse nacheinander wären mir persönlich übrigens wieder zu anstrengend - wenn man wirklich "ernsthaft" trainiert, ermüdet das ja nicht nur die Hunde - insbesondere, wenn man vielleicht schon einen stressigen Arbeitstag hinter sich hat. Ich hab auch mal ne Weile 2 Agi-Kurse nacheinander besucht - erst war Amigo dran, dann im Anschluss direkt Gremlin. Das Training dauerte inkl. Aufwärmen, Geräteaufbau etc. jeweils 1,5 Stunden, sprich, ich stand - nach einem 8-Stunden-Arbeitstag - nochmal 3 Stunden auf dem Platz und war zum Ende der 2. Einheit dann auch wirklich "durch". Aber mag auch an meiner Kondition gelegen haben :D Ist halt nur auch wieder was, das man bedenken sollte.


    Zum Thema "Hund im Auto lassen" nochmal: Muss man ja nicht, wenn man nicht will - meins ist es ehrlich gesagt auch nicht und wenn ich andere Möglichkeiten habe, nutze ich lieber die. Aber ich fand´s schon etwas krass, jeden, der das halt so handhabt, gleich als "Tierquäler" hinzustellen à la: "Die Hunde kriegen ja nen Hitzschlag" oder "werden als Sportgerät abgeschoben"... Ich fahr ja auch oft zu Tages- oder Wochenendseminaren, und bevor ich ne portable Box hatte, hat Gremlin zwischen den Einheiten eben auch im Auto gewartet - und er war froh drum, weil er da richtig "abschalten" konnte - was ihm in fremder Umgebung, noch dazu wenn fremde Hunde und Menschen dabei sind, früher eher schwergefallen ist. Auto war da für ihn also die beste Lösung, weil es für ihn einfach Rückzugsort und Ruheraum war. Heute kriegt er seine Decke an meinem Platz, oder ich nehm die Box mit in die Halle. Würde das Auto als "Wartezone" nu aber nicht so verteufeln. Ist halt - wie mit vielem anderen im Hundesport auch - eben die Frage, wie man alles handhabt.