ANZEIGE

Beiträge von schnauzermädel

    Tier durchatmen!


    Ein Tumor ist erstmal nur eine Umfangsvermehrung/ein Gewächs, das so da nicht hingehört. Ob das nun Krebs ist, das ist doch völlig unklar.


    Du hast jetzt die verschiedensten Optionen:
    Zuerst einmal, wenn du etwas machen lässt, dann sorge dafür, dass das entnommene Gewebe zum Pathologen kommt und du so genau erfährst, was dein Hund da hat. Wenn du nämlich Glück hast, dann bekommst du so Entwarnung.


    Was du machst, das solltest du nicht über Angst entscheiden.
    Es kommt auf das Alter der Hündin an, auf ihre Rasse, ihren sonstigen Zustand.
    Und dann eben die Frage, was genau man machen lässt.
    Man kann gar nichts machen und hoffen, manche Krebsarten treten erst spät auf, wachsen langsam, bilden kaum Metastasen. Das muss man aber eben wieder o.g. Fragen zu Rasse, etc. einbeziehen. Es kann auch gutartig sein, das ist dann sozusagen nur ein Schönheitsfehler.
    Man kann nur die Gewächse möglichst im Gesunden entfernen, die OP geht schnell, die Wunde ist klein.
    Man kann nur das betroffene Segment, also die Zitze plus ihr Drüsengewebe entfernen, die Wunde wird schon größer, die OP dauert länger.
    Man kann die gesamte Leiste entfernen und sofort kastrieren, oder das Ergebnis des Pathologen abwarten und dann, falls die 2. Leiste auch weg soll, kastrieren.


    Du siehst, es gibt ganz viele Varianten.
    Keine davon ist richtig oder falsch, sie passt entweder zu euch, oder sie passt nicht.
    Das musst du für dich und deinen Hund herausbekommen. Lass dir Zeit, es kommt nicht auf eine Minute an. Dann wirst du den Weg finden, den du als richtig empfindest und den du tragen kannst. Und das ist dann euer Weg! Garantien gibt es bei keiner dieser Lösungen.


    Alles Gute!


    LG
    das Schnauzermädel

    Zitat von "Bommelsam1962"

    @ Schnauzermädel
    Tschuldige bitte, die gabs schon vor 40 Jahren für den Bernhardiner meiner Eltern.
    Damals haben sie aber noch doller gemüffelt.
    LG Micha


    Ja und?
    Das nennst du alt, wenn es um die Verwendung dieses Tierteils geht? Als Hundefutter hat es eine sehr junge Karriere, nämlich deutlich unter 100 Jahren. Die namensgebende Verwendung ist dagegen Jahrhunderte alt. :lachtot:


    LG
    das Schnauzermädel

    Ordentliche Fleischmischungen sind etwas schwerer zu bekommen, Vtamin- und Mineralstoffmischungen sind recht einfach zu haben und bei den anderen Komponenten hilft die örtliche Futtermühle kostengünstig.


    LG
    das Schnauzermädel

    Zitat von "Kuhlioo"

    Ganz genau :D getrocknet und schön laaaaaaaaaaaang gezogen ;)


    Nix langezogen, die sind so, schon mal die Anatomie eines Bullen betrachtet? Hoden hinten Penis bis zum Bauchnabel? Da verläuft es eben sehr weit "unterirdisch".


    Ziemer, der Begriff wird wohl aus der Zeit stammen, als der Ochsenziemer noch als, teilweise kunstvoll geflochten, als Schlagstock genutzt wurde. Auch Peitschengriffe wurden daraus gefertigt. Als Leckerchen sind die sehr neu.


    LG
    das Schnauzermädel

    Sicherlich kann man sich ein Trofu selber mischen, das wird dann eben ein Flockenmischfutter, dem man eine Vitamin- und Mineralstoffmischung zugeben muss und wo das Fett erst bei der Zubereitung der Ration zu gegeben wird, weil es sonst ranzig würde.
    Allerdings sollte man von so günstigen Fleischangeboten die Finger lassen, 1kg Trockenfleisch sind 4-5kg Frischfleisch, die Kosten für die Trocknung enorm. Als Beispiel: Alle meine Futterhändler schenken mir Rinderohren, -masken oder -Nackensehnen und jammern über die Energiepreise, die den hohen Preis der Trockenware verursachen. Frisch bezeichnen sie das zeug als Pfennigskram, selbst wenn man in Tonnen rechnet. Man kann sich also vorstellen, was in so günstigem Trockenfleisch enthalten ist, zumal es sich dabei fast immer um vermahlene Ware oder gepresste Brocken handelt.


    LG
    das Schnauzermädel

    Zitat von "Bommelsam1962"

    Ich weiss, gleich werde ich gesteinigt werden, trotzdem!
    Das alles hättest du deiner Hündin ersparen können, wenn sie rechtzeitig, d. h. nach der 2. oder 3. Läufigkeit kastriert worden wäre.
    Warum einen Hund diesem Stress aussetzen, wenn man eh nicht züchten möchte.


    Hast du es mal mit kleingehackter Hühnerbrust als Mediversteck versucht ?
    Alles Gute für deine Fellnase :gut:


    LG Micha


    Genau... :hust:
    Und die negativen Folgen einer Kastra übersieht man einfach, Hauptsache an den Milchleisten ist nichts.
    Ist das nicht etwas kurz gedacht?


    Der Maus gute Besserung!
    Wann kommt das Ergebnis des Pathologen?


    LG
    das Schnauzermädel

    Gestern, das war ja nun was ganz neues, so kenne ich ihn bisher nicht, egal was passiert ist.


    Beim TA ist er mittlerweile völlig brav. Er hat halt eine Grenze und die ist und bleibt Anfassen. Fremde dürfen ihn nicht angrapschen, das geht nur mit Kommando. Nur damals kannte der Zwerg logischerweise noch keinen solchen Gehorsam. Er macht da extreme Unterschiede, Gedränge im Zug z.B. ist völlig ok, das stört ihn nicht. Da ist auch eine streifende Hand kein Thema, oder ein Fuß direkt an ihm. Bewusstes Anfassen dagegen lehnt er ab. Wobei er das nun auch nicht provoziert, er weicht aus, wenn er kann. Nach vorne geht er da nur, wenn Ausweichen keine Ruhe bringt oder er nicht ausweichen kann und er eben keine Weisung hat es zu tolerieren.


    Aber man kann ihn halt absolut nicht mit einem Riesen oder einem Airedale vergleichen. Und ab und an stelle ich mich halt noch doof an. Das sind dann einfach Anweisungen, bzw. Signale, die für ihn gegenläufig sind, dann kocht er hoch.


    LG
    das Schnauzermädel

    Zitat von "Morrigan"

    sag mal, das Wesen ist doch kein Unfall sondern so bei der Zucht gewollt, oder? Warum nimmt man den das in Kauf?


    Weil es genial ist. :D
    Wenn ich mich nicht dumm anstelle, dann pennt er direkt neben dem Helfer, Aufdrehen, weil jetzt Schutzdienst ist, wie man in D so kennt, das gibt es gar nicht. Der kann völlig entspannt bleiben, obwohl eigentlich alles, was Arbeit heißt, geboten wird. Trotzdem ist er dann sofort in Sekundenbruchteilen voll dabei, wenn er soll.
    Ebenso pennt der mitten im Bahnhof oder neben grölenden Fußballfans und schaltet um, wenn nötig.
    Wo mir ein nicht freundlicher Riese den nächtlichen Wanderer böse verbellt, bleibt er stehen und zeigt mir an, dass da was kommt. Seine Reaktion hängt komplett an meiner, signalisiere ich Normalität, dann ist es Normalität. Und das ohne Training, das bringt er einfach mit. Und das ist für seine eigentlich Verwendung genial. Man kann nicht jede Situation üben, aber so funktioniert die abstruseste Überraschung, wenn ich es richtig mache.


    LG
    das Schnauzermädel

ANZEIGE