ANZEIGE

Beiträge von Falco110

    Mal ganz ehrlich und etwas gemein:


    Ihr habt alle zusammen alles falsch gemacht.


    Dieses Treffen hätte so nie stattfinden dürfen. Damit habt Ihr aber auch alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.


    Ich verstehe nicht, dass Du Dich da überhaupt noch so vorsichtig gegenüber Deiner Mutter und ihrem Lebensgefährten äußerst.


    So ein Treffen hättet Ihr doch vorweg schon ganz anders planen müssen, weil doch das ganze Drama vorauszusehen war. Sorry, kein Verständnis.

    Vom Auslandstierschutz würde ich abraten. Ich würde mir eine mittelgroße Hündin aus dem Tierheim holen - egal welche Rasse, nur eben nicht eine mit Jagdtrieb. Eine kastrierte Hündin würde ich für ältere Leute vorziehen, weil man da nicht die Probleme hat wie mit Rüden, die bei einer läufigen Hündin in der Gegend schon mal sehr (!) verliebt sein können und ihre guten Voraussetzungen vergessen. :-)


    Wenn keine Hundeschule mehr besucht werden soll, muss auch darauf geachtet werden, dass der Hund nicht an der Leine zieht und alle Grundkommandos beherscht, sonst kommt man als älterer Mensch schnell ans Limit.


    Bei großen Hunden sollte man ganz gezielt nachfragen, ob schon Gelenkprobleme auftreten. Und je größer die Hunde sind, desto früher sterben sie auch, was besonders für Rassehunde gilt.


    Wichtig ist das alles beim Tierheim zu fragen. Viel Glück wünsche ich Euch!

    Respektlos, das ist das richtige Wort. Keiner nimmt mehr Rücksicht.


    Wenn ich mit einem kleinen Kind unterwegs bin, wer würde das einfach so antatschen!


    Gerade heute wieder: Eine meinem kleinen Dackel bekannte Hündin läuft mit einem fremden Rüden auf der anderen Straßenseite. Ich versuche meinen Dackel mit Leckerlie auf mich zu konzentrieren. Es klappt, aber nur zwei Sekunden, dann bleiben die beiden Frauen auch noch stehen und gucken zu, wie meiner natürlich voll an zu kläffen fängt.


    Ich gehe mit ihm in die andere Richtung und wiederhole. Klappt. - Warte, ob die beiden Damen nun endlich weitergehen. Ja fünf Meter. Dann bleiben sie vor meiner Pforte stehen und quatschen. Ich kann also nicht einmal in meine Pforte rein, weil mein Dackel natürlich wieder bellt. Sie wissen, dass ich dort wohne.


    Ich wäre in dieser Situation ein Stückchen weiter :fear: zum Weitertratschen gegangen.


    Das nenne ich Dummheit. Solche HH's haben einfach keine Ahnung, meinen aber andere erfahrene Hundehalter auch noch belehren zu müssen. Das hat leider sehr zugenommen!

    Nein, ich werde weiterhin dort gehen wo ich will.


    Von solchen unerfahrenen HH's lasse ich mich nicht einschüchtern. Es gibt ja genug Leute mit erzogenen Hunden, die mich verstehen.


    Aber trotzdem danke für den Kommentar.

    Was ich vorgestern erlebt habe:


    Ihr wisst ja, dass ich meinen kleinen Rauhhaardackel noch nicht von der Leine lassen kann - ein Kaninchen und er wäre hier im Vorort mit belebten Straßen in der Umgebung - um alle Ecken weg.


    Er bekommt genug Auslauf. Aber nicht hier im Viertel.


    Da kommt doch wieder dieser junge Mann mit seinem jetzt wohl 8-Monate altem kleinen Mischling an.


    Der stürmt wieder auf meinen zu und versucht ihn zu besteigen.


    Ich bat, den Hund anzuleinen, weil ich selbst an dem Tag nicht so gut zuwege war.


    Kein anderer im Park. Er fragt warum?


    Ich sage, dass ich keine Diskussion möchte.


    Da baut der sich auf und meint, ich solle ihm sofort sagen, warum er seinen Hund an die Leine nehmen soll.


    Ich meinte, ich möchte keine weitere Diskussion. Da kommt er auf mich zu und beherrscht sich im letzten Moment. Ich dachte, der gibt Dir gleich eine rein.


    Leider war kein Zeuge dabei.


    Ja so weit kann es gehen, wenn man durch den Park geht, wo man schon seit Jahrzehnten läuft.


    Die Leute, die ihre Hunde nicht im Griff haben, aber frei laufen lassen, sind leider in der Überzahl. Keiner nimmt mehr Rücksicht. Muss ich jetzt meinen kleinen Park vor der Tür meiden, nur weil diese Leute in der Überzahl sind?


    Ich übe mit dem Kleinen jeden Tag, aber die machen mir immer alles mit ihren dämlichen Flexileinen kaputt. Einmal war mein Kleiner so eingewickelt, dass er gebissen hat.

    Wenn ich das alles lese, du meine Güte!


    Dackelbennie hat voll Recht. Es kommt auf die Hunderasse an.


    Ich habe alle durch: Rottis, Schäferhunde und jetzt einen Dackel. Jeder ist anders.


    Ich für mich habe festgestellt, dass - genau was Dackelbennie beschreibt - das Richtige ist.


    Es wird so viel geschrieben und so viel Wind gemacht. Hundeschulen wachsen wie Pilze aus der Erde. Seht Euch nur die Futterhäuser an, was da alles angeboten wird. Leinen 74 Euro, Schlepp 35 Euro, Glitzerhalsbänder usw. Alles was gerade in den HuSchus Mode ist wird gekauft und gekauft. - Vom Futter ganz abzusehen, da sieht es noch viel schlimmer aus.


    WEr hat sich früher so um die Hunde gekümmert? Luna versucht doch alles richtig zu machen.


    Meine Antwort, der Hund ist noch jung. Je weniger Stress man ihn aussetzt, desto schneller wird er ruhiger.


    Mein jetziger Dackel ist ein einhalb Jahre alt. Es war die schlimmste Zeit mit einem Hund, weil ich ihn nicht von Anfang an hatte, sondern erst mit neuen Monaten bekommen habe.


    Zuerst hat er auch sogar die Auslegeware aus der Wand gerissen.


    In dem kleinen Köpfchen von Luna muss sich erstmal alles legen.


    Türen von Wohn- und Schlafzimmer zu, Platz auf den Flur und etwas zum Kauen hinlegen. Und ein Wort einführen: Bei mir ist es "Einkaufen", und mein Hund lässt mich gehen. Wenn ich wiederkomme mache ich keinen Terz und gut ist.


    Luna muss eben durch diese Junghundphase durch. Das ist alles.


    Ihr Fehler war hier die Frage zu stellen, weil sie erwarten musste, dass da 1000 gutgemeinte Rat"schläge" kommmen.


    Gassigehen ist völlig ausreichend. Was soll sie denn noch mit dem Hund alles anstellen?






    Eine Erziehung der Hunde kann auch voll ins Gegenteil umschlagen.

    Hallo, mein jetziger Dackel, damals auch 10 Monate, hat auch oft gespuckt. Bei ihm waren es die Rinderohren, die er einfach nicht verdauen konnte. Zum Glück ist bei ihm oben alles herausgekommen.


    Er bekommt zum Knabbern nur noch Büffelhaut-Knochen oder getrocknete Lunge, und das höchstens zweimal die Woche. Auch getrocknete Pansen oder diese vielen vielen anderen Knabbereien - bitte Vorsicht damit! Und Futterumstellung in dem Alter sollte man möglichst vermeiden. Er braucht noch Welpen- oder dann langsam (!) Junghundefutter! Jede Umstellung bringt Komplikationen mit sich!

    Cruzado, das hatte ich gerade gestern wieder mit meinem 1 1/2-jährigen Dackel, der noch angeleint laufen muss.


    Ein HH lässt seinen ca 8 Monate alten Junghund ohne Leine auf meinen aufreiten.


    Da kommt noch eine Frau mit einem andern Junghund vorbei. Beide auf meinen drauf.


    Ich habe nur gesagt: "In ein paar Monaten machen sie das bestimmt nicht mehr, dann beißt meiner zurück." Schade, dass dadurch auch bei meinem bald Schluss mit der großen Freude auf andere Hunde sein wird. Also lieber Abstand halten. - Traurig, dass die angeleinten Hunde dadurch alle im Nachteil sind, weil es so wenig hundeerfahrene Leute und in den Vororten der Großstädte einfach zu viele Hunde gibt.

    Wenn ich das Für und Wider hier lese!


    Klare Ansage: Wenn ein Hund angeleint ist, dann hat es einen Grund - egal welchen.


    Da können noch so viele erzählen, dass ihr Hund jederzeit abrufbar ist.


    Ich habe es mit meinem Dackel jetzt endgültig satt, was da in den letzten Wochen passiert ist. Er ist jetzt 1,5 Jahre alt. Ich habe ihn mit neun Monaten bekommen. In der Stadt - auch wenn es ein Vorort ist, lasse ich ihn im Park noch nicht von der Leine. Er tobt in einem großen Garten mit Nachbarskumpels, wir fahren in Auslaufgebiete.


    Ich werde nur noch angepöbelt, dass er doch spielen muss. Ich werde überfallen von Flexi-HH's gefesselt. ICH wohne hier am Park und muss nun andere Straßen laufen.


    Letzte Woche wurde er von einem anderen Dackel angegriffen. Davor von einem Dobermann runtergedrückt. Nun habe ich Schwierigkeiten mit großen schwarzen Hunden. Natürlich nuuuur mein Problem!! Da hat er das erste Mal zurückgebissen. Nun soll ich auch noch die Versicherung tragen.


    Jeder HH mit angeblich abrufbaren Hunden sollte sich im Stadtgebiet überlegen, ob sie wirklich zu 100 Prozent abrufbar sind. - Nein!!! Ein 7-monatiger kleiner Hund ist nun auch überfahren worden, weil er im Park auf der anderen verkehrsreichen Straßeneite einen anderen Hund sah und die Besitzer nicht in der Lage waren ihn zurückzurufen.


    Tutnix-Leute werden immer mehr - Null Ahnung, aber zuviel Bücher gelesen.


    Mit allen drei Rottweilern hatte ich nie das Prob, was ich jetzt mit dem kleinen Rauhhaardackel habe. Es ist aber nicht mein Problem, sondern das von den vielen Möchtegern-HH's.

ANZEIGE