Beiträge von binecz

    vielen Dank für die Antworten!
    Hammer und Schrauendreher hat er sich später angeguckt. Hat sogar die Kokosmilch vom Dreher abgeschlappert :headbash:
    Nur sobald ich ange3fangen habe zu hämmern war wieder Schicht im Schacht.
    Bin unsicher ob ich ihn daran gewöhnen soll, oder einfach in sein Nest schicken wenn ich das mache. Ich mein, meinetwegen muss er das nicht toll finden wenn ich das mache. Mir würde es ja reichen wenn er im Nest liegt und sich irgendwann entspannt. :???:
    Andererseits will ich ihn ja auch nicht noch mehr verstören *seufz*
    Vielleicht probier ich es ihn ins Nest zu schicken und nur einmal hämmern. So das er nicht aufdrehen kann. Und das dann halt immer steigern. Was meint ihr?

    Hallo!
    Nach langer Zeit melde ich mich mal wieder zurück, gleich mit einem "Problem".
    Mein ehem. Straßenhund Yannik hat in den letzten Monaten viel dazu gelernt. Er ist schon deutlich ruhiger und entspannter geworden. Und mit unserer jetzt 19Wochen alten Tochter kommt er super zurecht, oder sagen wir besser, sie bilden ein friedliches nebeneinander her leben ;)


    Gestern ist aber was neues passiert und die Frage ist, wie ich mich jetzt verhalten soll.
    Wir wollten eine Kokosnuss schlachten. Ich mir also das Ding zwischen die Beine und mit nem Schraubendreher erstmal in die Löcher gehämmert um an die Milch zu kommen. Da springt mein Hund plötzlich auf und bellt mich (oder Hammer oder Schraubendreher??) total an. Ich also erstmal das Zeug zur Seite gelegt und ihn rangerufen. Er kam zwar, aber doch nach einigem zögern. Habe es dann noch 2mal versucht mit der Nuss, aber nichts zu machen, er ist echt ausgerastet. :???: Habe das Zeug dann weggelegt und bin zu ihm auf den Boden, aber er fand das alles noch ziemlich unheimlich.
    Weiß jetzt garnicht wie ich ihm das beibringen soll dass nichts passiert. Denn meine Tochter wird sicherlich irgendwann anfangen rumzuhämmern, da sollte er diesbezüglich dann schon resistent sein.


    Habt ihr nicht ein paar Ideen für mich :sad2:

    Hallo ihr Lieben!
    Falls es so einen Threat schon gibt, SORRY, aber ich habs nicht gefunden.
    Es geht um folgendes.
    Yannik (mit Kopf knapp 40cm groß ;) ) wird im Auto in seiner Hundebox (die gesichert auf dem Rücksitz steht) transportiert.
    Nun bekommen wir Nachwuchs und haben ein Platzproblem. Solange wir nur in der Stadt unterwegs sind, kann Hundi in Box mit Kinderwagen in den Kofferraum (weil auf die Rücksitzbank passen Kindersitz und Box leider nicht).
    Aber wenn wir mal weiter wegfahren dann ist das echt nicht möglich. Irgendwie müssen wir ja auch Klamotten und HuFu und Windeln usw. transportieren. Jetzt haben wir überlegt ob wir Yannik nicht einfach mit einem Gurt auf der Rückbank sichern könnten.
    Ich weiß das beim ADAC die ordentlichen Boxen am sichersten sind und wir suchen auch nach einem Auto in das alles paßt, aber ist ja auch ne Preisfrage.
    Also was meint ihr, gibt es GUTE Hundegurte (mit Geschirr und so) und kann ich das mit halbwegs gutem Gewissen auch benutzen? Und habt ihr auch nen Tip wo wir ne GUTE Gurtkombination herbekommen könnten? (würde gerne anfangen zu üben bevor Baby kommt, wird für ihn ja alles Umstellung genug dann schon!). Und dann habe ich noch im INet gesehen es gibt so "Hängematten" die mach auch noch befestigen kann damit der Hund nicht ausversehen in den Fußraum rutschen kann. Was haltet ihr von denen?
    Und kann sich der Hund denn mit so nem Gurt auch bewegen. Also ich meine setzen und umlegen wie er will?
    Fragen über Fragen und ich hoffe ihr könnt mir helfen.
    DANKE!

    Ich habe heute Nacht geträumt das ich Tralfatz gefunden habe!!!! :gut: :gut: :gut:


    Ok, ich hab ihn bei mir (in Prag :hust: ) im Wald gefunden, aber ist ja egal. Gefunden ist gefunden.


    Ich glaube das ist ein gutes Zeichen! =)

    Knurren beim Spiel ist doch toll. Mein Kleiner war erst nach einem Monat so selbstbewußt und sicher dass er beim spielen bei mir geknurrt hat. ICh hab mich sooooo gefreut :headbash:
    Wichtig ist nur, AUS ist AUS, da ist das Spiel vorbei.
    Und mit Futter würde ich auch nicht so Spiele mit ihm machen. Dann kann es auch nicht zu Mißverständnissen kommen!

    Also ich hab immer nen Zettel mit. Mittlerweile ist es so dass wenn wir fertig sind mein TA grinst und sagt "na dann holen se mal ihren Zettel raus und sagen mir was ich nicht Hundehalterfreundlich erklärt habe" :gut: :lachtot:


    Edit: Ach ja und seit meiner mal einen Anfall hatte und zusammen gebrochen ist hat er mir (ich wohne in Prag) sowohl auf Tschechisch als auch auf Deutsch und sogar Englisch die Diagnose aufgeschriebe und die Behandlung damit ich (falls wir unterwegs sind und er nochmal nen Anfall hat) ich das den Behandelnden einfach geben kann ohne was erkären zu müssen :gut:

    Zitat von "poldyboot"

    Ich finde es wirklich schade, dass auf die Bedürfnisse der Anderen häufig so wenig Rücksicht genommen wird.


    Ganz ehrlich, ich weis auch, dass Hunde keine Maschinen sind. Mein Hund wurde nicht "ernsthaft körperlich verletzt". Aber er hatte im August vor großen dunklen Hunden einfach Angst. Warum soll mein Hund darunter leiden, weil andere ihre Tiere nicht im Griff haben.


    Ich versteh dich schon, hab ja auch nen Kleineren hier der auch noch kastriert ist :gott:
    Aber ich glaube da kann man nur versuchen mit gutem Beispiel voran zu gehen. :sad2: