Beiträge von XXL-Petra

    Ich denke auch, dass Ihr da an dem Verhalten generell was ändern müsst.
    Oscar hat sich am Anfang auch nicht gerne bürsten lassen und sobald es geziept hat war schluss! Gebissen hat er allerdings nicht.
    Ich habe dann langsam aufgebaut. Am Anfang nur ein paar Bürstenstriche und ganz vorsichtig Knoten gelöst.
    Dann immer länger und gründlicher.
    Knoten werden bei beiden Hunden herausgeschnitten.
    Jetzt kann ich ihn lange und gründlich bürsten und pflegen und er weiß er bekommt hinterher ein dickes Leckerli.

    Hmm. Also es ist ein Erfahrungsbericht zum Sprayhalsband und keine Diskussion zur Schleppleine.


    Du kennst nur diesen einen Hund der auf das Sprayhalsband bzw. dessen (fehlerhafte?) Anwendung evtl. schlecht reagiert hat.
    Kennst Du sonst noch Hunde bei denen dieses Halsband angewendet wurde?
    Ich glaube anhand eines bekannten Falles kann man sich noch nicht wirklich eine Meinung bilden.


    Ich kenne mindestens 10 Hunde die man mit Schleppleine erzogen hat und ich muss sagen: keiner von denen folgt wirklich toll.
    Deshalb lehne ich die Schleppleine als Erziehungsmethode jedoch nicht ab.

    Ella
    Kinder kann man anders bestrafen. Ohne Backpfeifen sondern mit Fernsehverbot, Hausarrest usw.
    Das kann ich meinem Hund schlecht klar machen. "Heute darfst Du aber nicht mit deinen Kumpels spielen weil du so böse warst!" Wird mein Hund mit Sicherheit nicht verstehen.
    Und ich kann Dir versichern, dass meine Hunde alles andere als ängstliche und übervorsichtige Duckmäuser geworden sind durch das Sprayhalsband.
    Besteht nicht auch einfach die Möglichkeit, dass von Hund zu Hund es verschiedene Erziehungsmöglichkeiten gibt die besser oder schlechter greifen.


    Und dass Snoopy nicht diskutieren will über Schleppleine usw. kann ich auch verstehen. Das hat nix mit Machtvergnügen zu tun sondern damit, dass es Diskussionen gibt die man nicht zig-mal wiederholen muss.


    Meine Meinung!

    Schließe mich Pebbles an.
    Dein Hund zählt mit. Wenn es für ihn erst nach dem 3. Sitz sagen Konsequenzen für ihn hat (z.B. Schimpfen) dann wird er auch immer erst nach dem 3. Mal Sitz machen.


    Konsequenz ist alles.


    D.h. nicht, dass ich es bei meinen richtig mache. :wink:

    Ich finde die hohen Schutzgebühren sehr sinnvoll.
    1. bei einer Anschaffung in dieser Höhe überlegt man sich das genau
    2. was nix kostet is nix Wert <- leider immer noch so in den Köpfen vieler
    3. Kann der "Gewinn" im Herkunftsland sinnvoll eingesetzt werden. Viele Hunde dort werden eben nicht nur kastriert und geimpft sondern brauchen auch sonst medizinische Versorgung. Dann gibt es ja noch die Tiere die nicht so schnell vermittelt werden können weil sie entweder krank sind oder noch zu jung. Auch diese müssen ja versorgt werden und brauchen Futter.
    Da wo ich meinen Oscar her habe, die füttern auch wilde Hunde die in der kalten Jahreszeit auf dem Teide nichts zu fressen finden usw.
    Dann muss ja auch das Grundstück und auch die Zwinger finanziert werden.


    Und die Vermittlung von Problemhunden in Deutschland wird dadurch nicht schlechter.
    ICH würde nicht jedem Hinz und Kunz einen Problemhund in die Hand drücken. Solche Hunde brauchen Hundeerfahrung!
    Nicht jeder kann sich einen großen Hund halten. Sei es aus Kostengründen oder weil einfach der Platz nicht reicht.

    Ich weiß ja nicht was Du schon alles angestellt hast um den Hund wieder zu finden aber wichtig ist, dass die Polizie informiert wird und am besten bei allen Tierärzten eine Suchmeldung mit Bild und Telefonnummer sowie einer Beschreibung aufhängen sowie bei allen Tierheimen eine solche abgeben.

    Zitat von "LenaundBen"


    Aber mein Standpunkt ist einfach - erst mal schauen welche Missstände wir hier haben und diesen Tieren ein zuhause geben und wenn das klappt, dann können wir uns gerne auch noch um andere kümmern.


    Du hast Recht, auch hier in Deutschland gibt es Missstände die man regeln sollte. Trotzdem ist es, wie eine Vorrednerin ja schon bemerkt hat, garnicht so einfach einen kleinen bis mittelgroßen Hund in Deutschlands Tierheimen zu bekommen.
    Die meisten Hunde hier, und ich habe hier gesucht, sind entweder Problemhunde, Listenhunde oder alte und kranke Tiere.


    Zum anderen muss ich sagen. Die Tiere hier in den Tierheimen werden nicht eingeschläfert!
    Die Tiere in Spaniens Perreras (schreibt sich das so?) werden alle getötet. Manche werden eingeschläfert, viele werden erschlagen wenn sie nicht schon aufgrund der schlimmen Zustände dort von alleine verrecken.
    Jedes Tier das aus dem Ausland geholt wird ist ein dem Tod entrissenes Leben.


    Natürlich ist es wichtig, dass in diesen Ländern Aufklärung betrieben wird aber, das wissen wir ja aus der Geschichte, das fruchtet nicht von heute auf morgen.