ANZEIGE

Beiträge von Daralanteriel

    Ich persönlich finde es immer sehr schwer - unbesehen des Hundes - einen Rat speziell für einen bestimmten Hund zu geben.


    Ich persönlich sehe mir das immer selber an.


    -----


    Bei mir ist es so, dass die Hunde keine (!) Spielzeuge zur freien Verfügung haben.
    Mit zweien mache / beginne ich Hundesport (ein erwachsener Rüde und ein Welpe / Youngster).


    Wenn gespielt wird (und das machen wir regelmäßig aus ausdauernd), dann ausschließlich mit mir. Ich bestimme die Länge und die Zeitdauer.


    So haben die Hunde begriffen, dass es mit MIR Spaß macht und dass es sich lohnt, mit MIR zu arbeiten.


    -----


    Ist der Hund wirklich hibbelig oder ist es eben gerade das Alter (Hummeln im Hintern) ?


    -----


    Bist Du in einer Hundeschule bzw. -verein ?


    -----


    In unserer OG z. B. haben wir eine "ganzheitliche Betreuung".
    Von der Welpengruppe (bis etwa 16. Wochen) geht es in die Youngstergruppe (bis Vollendung des 5. Lebensmonates) und danach in die sog. Rüpelgruppe (bis quasi beginnend Begleithundegruppe).


    Da die jeweiligen Trainer aufeinander aufbauen, bekommen auch die Hunde (neben hauptsächlich den Hundlern) mehr Ruhe und Gelassenheit.


    -----


    Wie schon geschrieben: Sehr schwer etwas zu schreiben, ohne es zu sehen.

    Wir haben - neben einem erwachsenen Dobirüden - noch eine jetzt 13 Wochen alte Dobihündin.


    Ich würde auch sagen, dass Du - so wie ich es verstanden habe - schon zu viel machst.
    Wahrscheinlich müsste man es sich aber anschauen, um darüber urteilen zu dürfen.


    Ich selber "trainiere" neben der Welpenstunde hauptsächlich u. a. Muskulaturaufbau (nein! Nicht dass was Ihr jetzt wahrscheinlich vor Augen habt ;-) ), dazu verschiedene Untergründe, Gegebenheiten ...


    Die meiste Zeit verwende ich allerdings auf den Beziehungsaufbau, also spielerische Einheiten mit mir als Bezugsperson.


    Ich nutze auch jede Gelegenheit, etwas Neues auszuprobieren.
    So kennt sie inzwischen schon einen der wenigen noch verbliebenen "Pater Noster", sonstige Aufzüge, Pferde ...


    Ich muss mich selber aber auch bremsen, damit ich sie nicht überfordere und sie genügend Möglichkeiten hat, das "Erlebte" auch zu verarbeiten.

    Wegen dem Alter und der Kondition kann ich den anderen Beitragsschreibern natürlich nur Recht geben.
    Lass ihm Zeit.



    Derzeit arbeite ich mit meinem Wilden ( Drei Jahre alt) für die Klasse 2 an einer perfekteren Distanzkontrolle.
    Er soll hierzu nur die Vorderpfoten bewegen und sich sonst nicht wirklich von der Stelle bewegen.


    Wir bauen die Übung gerade neu auf. Bei uns klappt es wie folgt:


    - ich setze mich auf den Boden, Oberkörper gerade und die Beine leicht V-förmig gespreizt (so dass er gerade genug Platz hat)
    - nunmehr lasse ich ihn genau in diesem V Platz nehmen und verändere meine Position ggf. ein wenig


    Zum einen muss er jetzt tatsächlich mit den Vorderpfoten arbeiten, da er ja sonst auf mir stehen würde.


    Zum anderen verhindere ich beim PLATZ gleichzeitig damit, dass er hinten nach links oder rechts wegkippen kann, bzw. ich kann sanft als seitliche Begrenzung mit dem jeweilgen Fuß rechtzeitig das Abkippen verhindern.


    Nunmehr wieder Fuß etwas weg (wenn er die Hilfe brauchte), kurz warten und Bestätigung.


    Ich muss natürlich dazu sagen, dass er ja schon vorgearbeitet war, wenn auch etwas schlechter durch mich.


    Es gibt bestimmt noch andere gute Möglichkeiten.
    Die hier beschriebene funktioniert bei uns ganz gut.

    Habe gerade noch einmal nachgeschaut.
    Stimmt. Habe ich falsch formuliert.


    Gemeint waren die Zuchtvoraussetzungen insgesamt beim DV und natürlich nicht bei der Blauen.


    Natürlich wird mit der "Kleinen" - die auch schon da ist - nicht gezüchtet.
    Erstens habe ich keine Zuchtambitionen bei Hunden und zweitens gäbe es auch - richtigerweise - keine Zulassung.

    Habe auch festgestellt, dass die meisten hier genannten Hunderassen tatsächlich bei uns im Verein anzutreffen sind.


    Eigentlich lustig, denn es ist ein SV.
    -lach-


    Aber einen Afghanen habe ich tatsächlich sehr lange nicht mehr gesehen.
    Dafür haben wir nunmehr auch zwei Russisch Terrier. Die hatte ich zuvor noch nie gesehen.

    Welche Version WtD nutzt Du ?


    Sollte es die 5er sein, gibt es tatsächlich Schwierigkeiten mit Vista.
    Habe inzwischen auf die 6er upgedatet.


    Ansonsten gibt es hier speziell Antworten in Hülle und Fülle.


    http://w2d-forum.de/index.php?…8de818f4046731156e86d4201


    Des weiteren arbeite ich noch mit NetObjects Fusion (Versionen 9 und 10) unter VISTA. Wobei die 9er stabiler läuft.


    NOF 9 dürftest Du eigentlich günstig gebraucht bekommen.

    Im Grunde genommen wurde hier schon fast alles geschrieben.


    Wenn es ein Welpe sein soll, rate ich auf jeden Fall, einen mit Stammbaum zu nehmen.
    Und da sog. VDH-Papiere.



    Bei uns leben zwei Dobermänner aus Leistungszuchten.
    Der ältere hat zwar auch "Papiere", allerdings von einem sogenannten Dissidenzverein.
    Wenn ich - im Nachhinein - sehe, wann dort gezüchtet werden darf (Vorraussetzungen), bekomme ich jetzt noch (mehr) graue Haare.
    Zum Glück ist der "Alte" wesensfest etc..


    Die jüngere ist von einem Züchter aus dem DV. Wenn Du Dir hier einmal auch die ZTP (Zuchttauglichkeitsprüfung) durchliest, wirst Du merken, wo hier alles Augenmerke drauf gelegt werden, bevor mit diesem Hund Nachwuchs gezeugt werden darf.



    Wichtig ist für mich tatsächlich der Stammbaum ... und der kostet "fast" gar nichts.
    Ich kann sehen, wer die Vorfahren waren und hieraus Schlüsse ziehen.


    Billig ? Hände weg!


    Unserer letzter Zugang kostete 1.100,- € und sie ist jeden Cent wert.


    Falls es dann doch kein Welpe sein muss, so empfehle ich die Hilfsorgas, die sich z. B. auf die Vermittlung von Dobermännern spezialisiert haben.
    Meistens leben die Hunde bei Pflegefamilien, so dass man auch etwas zu ihrem Wesen sagen kann.

ANZEIGE