ANZEIGE

Beiträge von Topdog

    Sorry wenn ich mich undeutlich ausgedrückt habe.


    Julie hat Recht. Es geht um darum, eine Klinik zu finden, wo der Hund erlaubt ist und die auch einen Vertrag mit der Deutschen Rentenversicherung Westfalen in Münster hat.


    Die Kosten für meinen Hund trage ich natürlich selbst.

    Hallo zusammen,


    brauchte mal dringend eure Hilfe.


    Ich soll zur Reha, aber die Deutsche Rentenversicherung Westfalen in Münster verweigert mir einen Rehaplatz wo ich meinen Hund mitnehmen kann. Und das obwohl es genug Kliniken gibt die auch Hunde mit aufnehmen.


    Jetzt zur Frage: Hat jemand von euch (oder euren Bekannten) schon mal eine Reha mit Hund gemacht, die von der DRV in Münster genehmigt worden ist? Wenn ja, welche Klinik war das?


    Bin für jede Hilfe dankbar und mein Schnuffi auch!!!!!!


    LG Simone

    Hallo Andrea,


    ja, die Proben wurden ohne Narkose entnommen - es wahr eine Feinnadel-Biopsie und bei braven Hunden die von alleine still halten wird sowas ohne Narkose gemacht.


    Versichert bin ich bei der Helvetia, hast du mit denen auch Erfahrungen?

    Die Ergebnisse vom Pathologen sind endlich da, haben aber keinen 100% Befund ergeben.
    So wie es im Moment aussieht, ist es wohl eine Fettzellenentzündung, aber woher die steinharte "Wand" kommt, kann sich noch niemand erklären.


    Meine Tierärztin und auch der Spezialist raten dazu, eine Biopsie unter Narkose vorzunehmen um eine Probe aus dem betroffenen Gebiet auszustanzen.


    Hat jemand damit Erfahrungen gemacht?


    Ich habe eine OP-Versicherung für meinen Hund, weiss jemand ob die Versicherung so einen Eingriff auch bezahlt?

    Ich füttere Aktiva Gold und Royal Canin. Mit den Analdrüsen hatte er die letzten zwei Jahre keine Probleme.


    Dieses Warten macht mich ganz fertig, hoffentlich gibt es morgen schon ein Ergebnis

    Ich habe einen Rüden, er ist jetzt 7,5 Jahre alt und ein Labrador.


    Der Besuch beim Spezialisten hat auch noch keinen eindeutigen Befund ergeben, auch er hat so etwas noch nie gesehen.


    Er hat ca. 15 Gewebeproben entnommen und jetzt heißt es warten bis Montag/Dienstag das Ergebnis da ist und hoffentlich dann endlich ein Befund - das Warten macht mich noch ganz verrückt :sad2:

    Hallo Dorin,


    erstmal danke fürs Pfoten- und Daumendrücken!
    Meinem Hund geht es soweit gut, er schläft gerade. Er frisst und trinkt ganz normal, Kot und Urin setzt er auch normal ab. Bauchdecke ist auch normal.


    Wie gesagt, ich war eigentlich nur wegen der entzündeten Analdrüse beim TA (und das ist schon eine nur auf Hunde spezialisierte die auch viel Ahnung hat). Nach dem Tastbefund sagte sie, dass die linke Seite steinhart wie Knochen ist und zwar fingertief und ca. eine Handbreit breit. So etwas hat sie noch nie gefühlt oder gesehen, daher auchsofort die Überweisung.


    Ich mache mir tierische Sorgen um meinen kleinen Schatz, der Termin beim Spezialisten ist morgen um 15 Uhr.

    Komme gerade vom Tierarzt. Hab ihn aufgesucht, weil die Analdrüsen geschwollen waren.
    Sie hat sie ausgedrückt und dabei eine steinharte Verdickung der linken Darmwand ertastet.
    Nach dem Röntgen hat sie mich direkt an einen Spezialisten überwiesen da sie so etwas in 15 Jahren noch nicht gesehen hat - sie vermutet einen Tumor, nur die steinharte Verdickung konnte sie sich nicht wirklich erklären.


    Habt ihr so etwas schon mal gehört? Was könnte das noch sein?

ANZEIGE