ANZEIGE

Beiträge von peppone

    Kauen, kauen ,kauen heißt bei uns die Devise. Gesunde Zähne durch gesunde Ernährung.


    Von Zahnbürste und Co. halte ich persönlich nichts. Unsere Bullis bekommen viel zu kauen, damit pflegen sie Ihre Zähnchen.
    Es gibt keine zuckerverseuchten Leckerchen und die tägliche Ernährung ist abwechslungsreich, auch in ihrer Struktur!
    Wir mussten unseren einen Bulli mit 8 Jahren, das erste Mal Zahnstein entfernen lassen, für die Rasse ein kleiner persönlicher Erfolg .

    Ich würde jetzt mein Kuschelbedürfniss mal hinten anstellen und die Klinik ihren Job machen lassen. Hier hängt das Leben am seidenen Faden, da wäre es mir Piep egal, ob der Welpe, der mich gerade mal ein Paar Tage kennt, nun24h betüddelt wird oder nicht. Der Lütte hat gerade ganz andere Sorgen.

    es wurde weiter vorne schon einmal erwähnt, ich möchte es aber trotzdem nochmal hervorheben:


    Infektionsgefahr für die Umwelt!
    Parvo ist hochgradig ansteckend und zudem überlebensfähig. Es ist dringend erforderlich, dass ihr alles, wirklich alles was Kontakt mit dem Wuffel hatte desinfiziert.Und Achtung, normales Desinfektionsmittel hilft Garnichts. Ameisensäure ist zur Parvo-Desinfektion zugelassen, das Zeugs stinkt jedoch zum Himmel.
    Wenn ihr einen Garten habt, würde ich ihn umgraben und zusätzlich für ein halbes Jahr absperren. Anders wird man Parvo nicht los.

    Ich habe einen Welpen (wohlgemerkt von einer bekannten FCI-Züchterin) an Parvo verloren.
    Ganz wichtig ist, dass der Kleine am Tropf bleibt und so früh wie möglich Interferon erhält.
    Ich drück ganz fest die Daumen!!

    :herzen1: was ein süßes Mäuschen...


    Meine beiden laufen meistens offline, vom ersten Tag an. Ich hatte noch nie Probleme mit Jagdverhalten oder der Sozialverträglichkeit. Sie sind einfach nett, manchmal vielleicht etwas stürmisch und leicht grobmotorisch :D
    Sky kann auch gerne mal ein kleiner Drachen sein, wenn Jungspunde nerven.


    Es sind definitiv keine Hunde für den sportlichen Erfolg :lachtot:
    Sie sind aber meistens für jeden Quatsch zu haben. Ich arbeite meine beiden ab und an mal am Zirkel, das finden sie schon super. Ansonsten gibt es kein spezielles Programm.


    @Bulldog juice: Das Kupieren ist beim Bobtail in Deutschland verboten. Die Rute sollte eigentlich unauffällig nach unten getragen werden, mit mäßiger Befiederung.
    Ich habe einmal das Exemplar "Rattenschwänzchen", Sky hat nur son paar Fusseln an ihrem hauchdünnem Schwänzchen |) und das Exemplar "Palme".
    Monty trägt die Rute immer gedreht über dem Rücken. An der Palmenhaltung kann man sein gesamte Gemütslage erkennen...hängt die Palme ist er entweder totmüde oder beeindruckt.

    Achso, wenn du eine Alarmanlage suchst, solltest du beim Bobtail ziemlich verständnisvolle Nachbarn haben..gerade beim Rüden. Das Bellen scheppert richtig in den Ohren, das ist so gewollt und ziemlich unangenehm, dafür aber sehr weit hörbar.

    In meine Nachbarschaft wohnten damals zwei Bobtails, ich war immer sehr beindruckt von ihrer coolen Art.
    Meine erste Hündin war ein richtiger Mitmach-Hund. Sie war überall dabei von klein auf; Kneipe, Hörsaal, Open-Air-Konzert |)
    Auf nächtlichen Nachhausewegen musste ich mir nie Sorgen machen, sie passte auf mich auf und brachte mich nach Hause.


    Und da war es um mich geschehen, als Sie starb zog 5 Tage später Sky bei uns ein. Als wir Hof und Tiere bekamen zog dann Monty als Bewacher ein.
    Wobei ich sagen muss, dass meine beiden jetzt echte Dorfeier sind. Sie haben ihren Job und sind damit selig. So wirklich Gesellschaftstauglich sind sie nicht.


    Sehr schade finde ich, dass die meisten an den Bobtails nur ihren Betüddel- und Waschzwang ausleben. Für mich sind das absolut keine Kuschelhündchen. Und in der Wanne hat son Hund auch nicht dauernd etwas zu suchen. Es ist Sünde sie nur auf Ihr Fell zu reduzieren. Mit dem eigentlichen Schutz gegen Wind und Wetter hat das Fell heute meistens absolut nichts mehr zu tun, arbeiten kann der Hund damit nicht.

    Guten Morgen :winken:
    ich besitze zwei dieser äußerst seltenen Exemplare. Sie passen perfekt in mein Leben. Leider sieht man sie heutzutage wirklich nur noch selten.


    Bobtails sind sehr individuelle Hunde, im Wesen sehr gutmütig und ausgeglichen. Meistens aber auch mit einem recht guten Wach-und Schutztreib ausgestattet. Was gerne mal vergessen wird. Für mich sind es Herdenschutzhunde in "Light". Sie kommen als normaler Familienhund recht gut zurecht,aber wenn man sie lässt sind sie gute Bewacher von Haus und Hof. Mein Rüde geht in der Aufgabe auf. Jedes Tier was bei uns wohnt (Schafe, Hühner, Ratten und drei andere Hunde) wird von ihm abgöttisch geleibt und betüddelt. Aber wehe ein fremder nähert sich ohne meine Erlaubnis. Der wir dann mit Verbellen und anrempeln verscheucht.
    Von den Schafen lässt er sich gutmütig boxen :fear: und die Ohren anknabbern.
    Meine Hündin zeigt mehr hüteartiges Verhalten. Sie ist deutlich kerniger und hat kein Problem sich bei den Schafen durchzusetzen.


    Beide sind Fremden gegenüber erst mal recht reserviert und abwartend.
    Hat man sich aber in ihr Herz geschlichen, wird man von der geballten Ladung Locken-Liebe fast zerquetscht. Sie passen trotz ihrer Größe hervorragend auf den Schoß.


    Wichtig ist bei Charakter noch: sie sind absolut keine Befehlsempfänger, ähnlich wie beiden den Herdis müssen sie verstehen WARUM etwas getan werden soll, ansonsten wird die Mitarbeit einfach mal komplett eingestellt |)


    Die Fellpflege, ist ja immer so ein großer Thema. Sagen wir es mal so, egal ob das Fell lang oder kurz geschnitten ist. Bobtails bringen eine Unmenge an Dreck ins Haus. Damit muss man klarkommen.
    Will man das Fell lang lassen, muss man mit gut 2-3 Stunden pro Woche an Fellpflege einrechnen. Da reicht kein Durchbürsten, jede Strähne muss einzeln entwirrt werden.
    Da ich persönlich kein Fan von dem überzüchteten Watte-Tuffi-Fell bin, halte ich meine beiden kürzer geschnitten im Winter und zur Schafschur werden die beiden mit geschoren, dann ist bis zum Herbst wieder genug Fell dran.

    Das Thema kenn ich ach sehr gut. Nierendiät und Leckerchen passt irgendwie gar nicht wirklich zusammen.
    Ich bin mittlerweile auf Möhre und Zucchini umgestiegen zum belohnen. In den ganzen Fertigleckerie sind meistens viele Zusatzstoffe, was auch nicht der Hit für die Nieren ist und außerdem gibt es meist keinerlei Angaben zu Phosphatgehalt!

ANZEIGE