ANZEIGE

Beiträge von Yuliboy

    Hallo Zusammen


    Nach vielem stillem Mitlesen, habe ich nun doch noch eine Frage, die sich durch suchen und lesen irgendwie nicht beantworten liess.


    Ich möchte meine beiden Hunde Teilbarfen, nun stellt sich mir die Frage: ist es bei Teil-Barf (Morgens BARF, Abends TF) auch wichtig Getreide im BARF Anteil zu integrieren zwecks Energieversorgung? Ich hätte kein Problem damit, aber ich könnte mir vorstellen, dass dieser Teil übers TF genügend gedeckt ist. Oder liege ich da falsch?


    Danke schonmal an alle, die sich die Mühe machen, mir zu antworten.


    Liebe Grüsse Yuliboy

    Snoop : Das ist es ja, er schnuppert dann nicht mal, schaut auf keine Geräusche usw. sonderen trottet nur hinten drein mit hängendem Kopf. Total lustlos.
    Leider kann ich diesen Wald nicht umgehen, da er die einzige Möglichkeit ist, wenn ich kein Auto habe. Da es aber sehr viele verschiedene Wege dort gibt, dachte ich immer, es ist genug Abwechslung. Aber er verhält sich auch so auf Wegen, die wir seit einem Monat nicht mehr gegangen sind.


    Also bleibt am Ende nur noch, dass etwas vorgefallen ist, und wie weiter? Augen zu und durch, so dass er merkt, es passiert nichts?

    KLar hab ich auch daran gedacht, dass ihm etwas Angst macht und deshalb möchte ich es auch nicht einfach nur abtun.
    Solange ich ihn pausenlos unterhalte, ist auch alles ok, nur sobald ich mal 1-2min nichts mache, wird er lustlos. Aber wie gesagt alles erst seit etwa 2 Wochen. Vorher fand er auch diese Runde genauso toll wie jede andere.
    Was mir heute noch aufgefallen ist: wenn ich sie am frühen Morgen gehe ist alles supi, wenn ich sie nach 8Uhr gehe, ist er so komisch. Aber auch dann, wenn ich ihn die ersten 30min ständig motiviere, dann gehts danach. Nur irgendwie komm ich mir ein wenig verarscht dabei vor...


    Oder seh ich das zu eng?

    Klar ist es eine Runde, die ich öfters gehe. Und ja ich könnte ihn in diesem Moment an einen Baum binden, alleine spazieren gehen und später wieder abholen. Er macht mich dann echt sauer.
    Trotzdem es gibt noch 2 Runden, die wir noch öfters gehen (braucht man ein Auto) und da tut er nicht so.
    Hm wahrscheinlich bleibt mir mal nichts anderes übrig als Lene dran und ignorieren. Vielleicht beendet er ja mal die Barikade und wir können auch auf dieser Runde wieder zusammen Spass haben. Denn zur Zeit hab ich das Gefühl als geh ich mit einem Hund spazieren, der gar nichtz will...

    Er ist schon eher der unsichere Typ von Hund. Was mir einfach nicht klar wird: wieso erst seit ca 2 Wochen? Und wieso nur auf dieser Runde? Diese Runde gehen wir schon seit ich ihn habe (1 Jahr und 2 Monate) Es ist nie irgendetwas vorgefallen.


    Es ist so, wenn ich die Schleppe in die Hand nehme, geht er wohl mit, aber auch da wirkt er wie ein geschlagener Hund, sobald ich sie loslasse (er muss es nicht mal sehen) lässt er sich wieder zurückfallen.


    Auf anderen Runden nichts dergleichen. Doch diese Runde muss ich machen, wenn ich kein Auto habe.


    Manchmal kommt es mir vor als sei es Trotz...


    Wenn es wirklich "nur" eine Testphase ist, würde ichs sicher mit der SL durchsetzten. Doch was wenn es etwas anderes ist? Ich würde gerne an der Ursache ansetzten, oder ist das utopisch?

    Danke euch zweien


    Also er bleibt jeweils soweit hinter mir, so dass er mich gerade noch sieht. Sprich bei einer Kurve oder so, rennt er in die Nähe. Er hält also permanent Sichtkontakt.


    weiter kennt er, macht er auch, aber eben auf dieser Runde nur ca einige Schritte und dann fällt er wieder zurück. Bei diesem Zurückfallen schnüffelt er nicht, schaut nichts an, er geht einfach so langsam, dass sich der Abstand vergrössert, egal wie langsam ich gehe.


    Auf dieser Runde sieht er aus, als würde ich ihn regelmässig verprügeln :hilfe: kopf hängt richtiung Boden und er schleicht.

    Guten Morgen


    Mein Hund gibt mir mal wieder Rätsel auf, wollt ihr mir helfen es zu lösen??


    Also folgende Situation: Jedes Mal, wenn unser Spaziergang in einen bestimmten Wald geht, trottet er nur hinten drein. Und damit meine ich, wenn ich ihn lasse, bis zu 200m (einfach so dass er mich gerade noch sieht). Dies macht er immer, wenn er kein Kommando zu befolgen hat, also er einfach schnuppern usw darf.
    Hab dann mal die Schleppe dran getan, sobald ich sie in der Hand habe, läuft er super umher, sobald sie schleift wieder wie im Freilauf.
    Dies geht jetzt seit ca. 2 Wochen so, es ist nie irgendetwas in diesem Wald vorgefallen und ich gehe diese Runde ca. 3 Mal die Woche, aber dann auch nicht genau die gleichen Wege.


    1. Ich finde es gefährlich, wenn er soweit zurück bleibt
    2. Finde ich soll er auch die Zeit haben während dem Spaziergang zu schnuppern usw und ich möchte ihn auch nicht pasuenlos unterhalten.


    Irgendwie finde ich keinen Ansatz. Hab ihn mal den ganzen Spaziergang ignoriert und nur gelobt, wenn er näher bei mir war, hat nichts gebracht...


    Vielleicht habt ihr eine Idee?


    Liebe Grüsse
    Jeannine

    da ich von jeder Lektion noch eine Zusammenfassung scheibe, brauch ich sicher eine Woche.
    Hmm wäre doch egal, wenn du alle Lektionen zu Hause hast, heisst ja nicht, dass du dann auch schneller voran gehen musst, sondern nur, dass du es dir selber aussuchen kannst wann wieviel.

    Du kannst die MC (multiple Choice) auch per Internet machen, dann bekommst du innerhalb einer Minute deine Punkte und jeweils Erklärungen zu denAntworten dazu.
    Du musst alle MC bestehn, damit man zu der Prüfung am Ende kann.
    Ja ist mein Ziel im Sommer, aber wenn ich Pech hab, hab ich zur gleichen Zeit an der Uni TA Prüfungen und dann wirds mit lernen etwas knapp.
    Klar könnte ich schnell die MC Antworten auswendig lernen, doch das erachte ich nicht als Sinn bei diesem Studium.
    Ein weiterer Punkt, weshalb Fernstudium nicht für jeden geeignet ist, man braucht schon ein wenig Willen, damit man sich nicht selbst täuscht. Und am Ende "nichts" kann und damit arbeiten möchte.
    Beispiel: Ich lesen eine Skript durch, schreibe eine Zusammenfassung und erst dann die Fragen und je nach Thema les ich noch ein Buch dazu wie momentan zum Skript ANgst, hab ich noch das Buch von Nicole Wilde dazu und erst dann bin ich mit der Menge an Theorie zufrieden.


    Ja ich hoffe, dass ich meinen Weg machen kann. Was ich mir noch am überlegen bin: als TA kann ich mich weiterbilden in Richtung Verhaltensmedizin. Von der Theorie wäre es wahrscheinlich nichts neuen, aber es wäre Praxis dabei. Und ich hätte eine anerkannte Zusatzausbildung.

    Also ich bin seit September dran und ca bei Skript 15 (bin mir grad nicht ganz sicher)
    Hm ich muss mal schauen, ob ich den Hundtrainer noch mache.
    Meine Grundidee wäre eher: Als TA eine Praxis zu haben, Verhaltenstherapie wahrscheinlich mit spezialisierung von ängstlichen Hunden und Homöopathie und Akupunktur. Deshalb denke ich eher nutze ich das Fernstudium als Grundlage, lese mich im Thema Angst/Behandlung weiter und besuche Seminare/Praktikas mit Schwerpunkt dazu.
    Da ich nicht eine Hundeschule haben möchte, glaube ich investiere ich so mein Geld besser als noch in den Hunderainer.
    ATN sieht den Unterschied darin, dass man beim Hundepsychologen dem HH das Verhalten des Hundes erklärt und ihnen Lösungsmöglichkeiten gibt, die sie dann selber mit dem Hund machen. Und der Hundetrainer bildet den Hund selber aus.

ANZEIGE