ANZEIGE

Beiträge von blackbetty

    Hallo,


    @dragonwog Warum verlinkst Du die entsprechenden Stellen aus dem Forum nicht hier? Interessiert ja scheinbar mehrere User.


    Und sorry, wenn ich penetrant nachfrage, aber wenn ich ein Signal/Kommando zunächst mit 1000 Wiederholungen positiv aufbaue, WOZU brauche ich DANN ein E-Collar...?


    Und einen positiven Impuls auf Entfernung kann ich auch über ein Vibrationshalsband geben. Da muß ich nicht zu Strom greifen. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, ein ausgeführtes Kommando auch auf Entfernung positiv zu markern. WOZU ein E-Collar?


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Hallo,


    @Hummel


    Mal ehrlich, man kann jeden Gegenstand mißbräuchlich verwenden, gar keine Frage. Selbst eine Gehhilfe kann zur Waffe werden oder ich kann mit einem Hammer statt den Nagel in die Wand jemandem den Schädel einschlagen.


    Aber mal beim Hammer geblieben. Seine ursprüngliche Verwendung ist die, z.B. einen Nagel in die Wand zu hauen. Verwende ich ihn nicht zweckdienlich, wird er gefährlich oder gar zur Mordwaffe.


    Übertragen auf das E-Collar würde Deine Theorie bedeuten, daß es eigentlich einem ganz anderen Zweck dient. Wer es einem Hund umlegt und diesem darüber Stromstöße verpasst, verwendet es mißbräuchlich und nicht seiner eigentlichen Bestimmung gemäß.


    Und nun erkläre mir, was man EIGENTLICH mit einem E-Collar macht, damit man es NICHT mißbräuchlich verwendet. *kopfkratz*


    Ich höre immer nur, daß es "falsch" angewendet wird. Wie kann ich etwas falsch anwenden, wenn ich es so verwende, wie es vorgesehen ist?


    Und hier wurde gesagt, man könne auch mit positiven Hilfsmitteln dem Hund Schmerzen zufügen. Klar kann ich ihn mit der Leine verdreschen oder ihm den Clicker an den Kopf werfen. Aber das ist doch in der Diskussion um aversive Schmerz- und Schreckmethoden absurd.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Wurde gesagt.
    Rütter hat erwähnt, dass man bei einem 11jährigen RR mit Übergewicht nicht erwarten kann, dass der sich draußen als "getarnter Russel" entpuppt und loslegt.

    Hallo,


    japp, das hab ich wahrgenommen. Mir fehlte in dem Zusammenhang ein Hinweis auf eine körperliche Untersuchung, ein TA-Check. Auf's Alter hat er hingewiesen, das stimmt. Wollte ich nicht unterschlagen... ;)


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Hallo,


    @KasuarFriday


    Die Frage ist berechtigt. Negative Verstärkung bedeutet, etwas Unangenehmes zu entfernen/wegzunehmen.


    Baue ich im Training z.B. psychischen Druck auf und der Hund tut das Erwünschte, nehme ich den Druck heraus. So arbeite ich nicht, nur um das klarzustellen. Es dient als Beispiel.


    Und andererseits, wenn ich das Teletaktgerät so einsetze, wie dragonwog es beschreibt, ist es dann nicht vom Sinn her eh überflüssig...? *kopfkratz* Da gibt es doch unzählige Alternativen, negativ Druck auszuüben, um diesen dann bei erwünschtem Verhalten wegzunehmen. Zumal sie beschreibt, daß man das Halsband so einsetzt, daß es GAR KEINEN NEGATIVEN Einfluss hat. Sorry, hab da scheinbar einen fatalen Denkfehler, aber ich verstehe es nicht.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Hallo,


    warum setzt Du "wissenschaftlich" in Häkchen...!?


    Klar kann ich mich informieren. Habe ich im Übrigen auch zur Genüge getan. Wenn Du einen Link für mich hast, der untermauert, daß Elektroschock was Positives sein kann und der mir erklärt, wie man ein E-Collar positiv für's Training einsetzt, bin ich Dir durchaus dankbar. Frag mich dann allerdings, warum es (zu Recht) in Deutschland und auch anderen Ländern mittlerweile verboten ist. Weil so Viele einfach nur dummes Zeug nachplappern, oder weil man sich informiert hat...!?


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Hallo,


    wo gibt es denn bitte bei Teletaktgeräten eine Grauzone?


    ICH finde einen Stromschlag extrem unangenehm und je nach Stärke auch schmerzhaft. Es erschließt sich mir einfach nicht, wie man darüber "fachgerecht" arbeiten kann. Ich zitiere gerne nochmal Ian Dunbar:


    "To use shock as an effective dog training method you will need:


    *A thorough understanding of canine behavior.
    *A thorough understanding of learning theory.
    *Impeccable timing.


    And if you have those three things, you don’t need a shock collar."


    Als was wird Elektroschock verwendet, wenn nicht als Strafreiz?
    Es erschreckt mich, daß selbst hier dieses Teil auch noch verteidigt wird.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Hallo,


    daß man bei Victoria keine "Red-Zone-Dogs" sieht, stimmt so nicht, wenn man der Definition von Herrn Millan folgt. Es wird nur nicht so dramatisch dargestellt und Victoria vermeidet jede Konfrontation.


    Ich erinnere mich an eine Folge (Husky-Mix), der ist Victoria angegangen, weil die Besitzer ihr verschwiegen haben, daß er zum Beißen/Abschnappen neigt, wenn es um Ressourcen geht. Da ging es um ein Kauteil, daß sie eingesetzt hatte, um dem Hund einen Platz zuzuweisen. Sie näherte sich dem Hund (eigentlich um zu loben und ihm Käsewürfel zu geben) und er ging sie an. Das wäre für Cesar ein Red-Zone, aber HALLO.


    Und Hummel, ich kann Deiner Einstellung/Meinung leider nicht folgen. Ein Stromreiz kann für den Hund doch niemals positiv sein. Wie kann man einen Hund fröhlich und positiv arbeiten, wenn er in der Erwartungshaltung eines Schmerzreizes ist...?


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Hallo,


    also ich habe es im TV noch bei keinem anderen Trainer gesehen, außer bei Millan.


    Ich weiß, daß es in Amerika nicht verboten ist. Heißt aber nicht, daß es dort ein adäquates Mittel ist.


    In Deutschland definitiv verboten. Dummer Weise nur die Anwendung am Tier, nicht aber der Handel damit. Heißt, man kann sie ganz legal kaufen, aber anwenden darf man sie nicht. DAS überprüft nur leider niemand, es sei denn, es kommt zur Anzeige.


    In Österreich (?) sind auch weitere Hilfsmittel wie beispielsweise Stachler bereits verboten.


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

    Hallo,


    mir fehlte bei Simba ein wenig der Hinweis auf's Alter. Ich meine, der ist 11 Jahre alt, ein Senior und in allen Bewegungen doch schon sehr träge (vom leichten Übergewicht mal abgesehen). Ich hätte da durchaus auch mal nen TA-Check in Betracht gezogen, um zu schauen, ob er nicht altersbedingt Schmerzen haben könnte. Vielleicht hat er in der Vergangenheit da mal ein Zwicken im Rücken mit dem Frauchen verknüpft. Auch beim Herrchen machte er jetzt keinen begeisterten Eindruck beim Spazieren.


    In meinen Augen schlicht ein alter Hund, der nicht mehr das ausgeprägte Bedürfnis an Bewegung hat. Könnte durchaus ne blöde Verknüpfung sein, daß er bei Frauchen so extrem "bockt".


    Liebe Grüße


    BETTY und Ronja

ANZEIGE