Beiträge von Terri-Lis-07

    Activkohle soll Giftstoffe wie einen Schwamm aufsaugen und nach draußen transportieren, bzw hemmen dass der Körper Dinge aufnimmt die er nicht aufnehmen soll. Lohnt sich also immer Activkohle Tabletten als Notfall-Apotheke immer zuhause zu haben.

    Aktivkohle Tabletten löst man eigentlich in Wasser auf, und muss es recht hoch dosieren. 1 g pro Kilo Körpergewicht sollen es normalerweise sein ^^

    Gut, ich hab immer nur so 20 Stück genommen und mir eingebildet dass es gereicht hat. In heißem Wasser auflösen lassen ( dauert ne Zeit lang) und mit bisschen Futter vermischt wird es eigentlich problemlos angenommen :)

    Ein Deutscher Pinscher ist alles andere als ein unkomplizierter Hund für nebenher.

    Ein Pitti ja genauso :ka: Bzw empfinde ich die als noch anspruchsvoller.

    Naja, ich finde beide Rassen unpassend wenn was gesucht wird, was nicht so viel input einfordert, mit dem man entspannt durch die Gegend laufen kann, und am besten auch nicht dazu neigt Probleme nach vorn zu lösen/mit Artgenossen und/oder Menschen zu haben.



    Beim Conti hab ich wie gesagt keine Ahnung. Kenn mich mit den Rückzüchtungen nicht aus weil die einfach nicht mein Fall Hund sind ^^


    Ich weiß eigentlich nur dass beim American Bulldog die Linien/Typen stark auseinander gehen, viele Hunde bedingt bis garnicht verträglich sind und gesundheitlich auch leider oft Dauerpatient beim Tierarzt sind.

    Dieses Eulenhalsband ist sooooooo toll heart-eyes-dog-face http://www.kiandro-dogstyle.de/martingale_halsbaender.htm

    Aber die sind fast alle zu breit...



    Ich überlege aktuell demnächst Geld in ein neues Halsband zu investieren. Geschirr hat noch Zeit bis nächstes Jahr, aber angesichts der Tatsache dass ihr Hals aktuell voll doof ausschaut, bin ich der Ansicht ich brauche mehr Fellfreundliche Halsbänder.

    Da überlege ich hin und her : Martingale? Kettenzugstopp? Kette? Oder wieder selber basteln? thinking-dog-face

    Im Winter wäre ja Kette bestimmt irgendwie doof.

    Also ich bin anfangs ( da war Schnauz 3 Monate) etwa alle 2 Stunden zum lösen raus. Dann auch mal draußen bisschen verweilt, mal nur die Straße auf und ab, mal einmal um den Block. Vielleicht mal runter zur Hauptstraße nachdem sie sich ein paar Wochen eingewöhnt hat, damit sie bspw den Verkehr kennen lernt.

    Man muss immer Abwägen wie viel man jetzt erleben mag oder nicht. Bei Welpen ist weniger manchmal mehr.

    Beispiele :


    - Untergründe können bereits ganz spannend sein ( und was darauf so zu finden ist)

    - Geräusche die man vielleicht erst einordnen muss

    - Gerüche die man erstmal verarbeiten muss

    - Dinge die man vielleicht noch nicht, oder noch nicht oft gesehen hat.


    In der Wohnung ist garnicht so viel passiert. Wenn ich ins Bad ging, gings für sie nicht mit. Wenn ich in die Küche ging, gings nicht mit ( aber ich hab ab und an nach geschaut).

    Futter Zeit war immer sehr aufregend. Sie ist als Welpe wirklich rum gesprungen wie ein Flummi nur weil es was zu essen gab ^^

    Da hat sie gelernt : Das Futter wird erst hingestellt, bzw du darfst da erst ran, wenn du dich beruhigt hast. Welpe springt/fiept/was auch immer, Napf bleibt in der Hand. Welpe ist ruhig ( selbst wenn es nur kurz ist) darf gemampft werden. Der Napf stand höchstens 10 Minuten, was nicht im Hund war, wurde wieder weg gestellt.

    Immer wieder hab ich sie ( finde ich ganz wichtig, selbst bei einem Hund der pflegeleicht ist) dran gewöhnt dass mal in die Schnute oder in die Ohren geguckt wird, dass sie mal gebürstet wird, dass ich mir Pfötchen, Krallen, Zähnchen, Augen anschaue, und es auch nicht schlimm ist wenn es mal ziept ( weil Rauhaar, bzw Trimmhund).


    Wurde Welpi unruhig ging es wieder raus.

    Stubenreinheit geht beim einen schneller, beim anderen dauerts länger. Mir war wichtig dass sie den Alltag kennt, dass sie die Umgebung kennt, weiß was geht, und was nicht geht, und dass es kein Drama ist wenn beim bürsten mal was ziept oder ich mal ein paar Minuten den Raum verlasse.

    Anfangs hatte sie auch immer etwas zum kauen zur Verfügung.

    Ich finds bei den mittelgroßen immer bissl schwierig da eine Rasse zu finden welche mit einfach nebenbei happy ist, weil ein ganz großer Teil der Mittelgroßen eben Arbeitsrassen sind.


    Wie siehts eigentlich mit den Bulldogrückzüchtungen aus? Der Conti ist mittlerweile anscheinend anerkannt und ich sehe die immer öfter. Die wirken nicht so als würden sie besonders viel input brauchen. Allerdings weiß ich nicht wie es da ausschaut zwecks Nase, Gesundheit, Wesen ect.