ANZEIGE
Avatar

Wir wollen es auch mal testen...

  • ANZEIGE

    Hallo Zusammen,


    ich lese hier schon einige Zeit mit und bin von den Bildern / Videos begeistert.


    Ich denke mein Hund hat Spaß am ziehen, er zieht mich auch für sein Leben gerne Berge und Hügel rauf, ohne Roller.


    Nun hab ich eben mal im Inet nach Rollern geforscht und bin ja schockiert über die Preise... wahnsinn... also das kann ich mir nicht leisten.
    Dennoch möchte ich aber mal probieren, ob diese Sportart was für uns ist.
    Also habe ich weiter gesucht und bin fündig geworden.


    Ein Tretroller für 15,- mit 12 Zollrädern


    Für den Anfang, zum probieren kann man bei 15,- ja nix falsch machen.


    Morgen geh ich mir den Roller mal ansehen... und dann berichte ich euch mehr...


    Grüße
    Trixmix

  • ANZEIGE
  • Zitat von "trixmix"


    Für den Anfang, zum probieren kann man bei 15,- ja nix falsch machen.


    Das würde ich persönlich nicht ausschließen....
    So ein fieser Sturz aufgrund schlechter Ausrüstung kann einem schon so einiges verleiden...
    Er ist gebraucht? Schau bitte genau hin, ob er was taugt. Vor allem die Bremsen.


    Ausleihen kannst du dir nirgends einen?


    Dein Hund (was ist es denn für einer?) ist bereits trainiert und kommandosicher? Gute sonstige Ausrüstung (x-back, Ruckdämpfer) hast du?

  • Erstmal find ichs schön, dass du auch den Zughundesport ausprobieren möchtest.
    Aber, wie Sarja schon sagt:
    gemach, gemach, erstmal ein bisschen Vorarbeit und Kommandotraining machen ;).


    Ich denke, zum Frühjahr gibts bei ebay auch günstig gebrauchte Roller.
    12 Zoll finde ich zu klein für die Räder. Oder mal die örtlichen Fahrradhändler abklappern, manchmal hat man Glück. Wo wohnst du denn?


    Wie groß und wie schwer ist dein Hund? Was für eine Ausrüstung hast du?

  • ANZEIGE
  • Also der 15,- € schlitten war n Reinfall.
    Es war ein Kinderroller... :roll: also für mich definitiv zu klein :lachtot:


    Ich habe mir auch überlegt, wenn der Schnee nicht mehr liegt mit den Radfahren anzufangen.
    Denn ein Fahrrad hab ich und eine Halterung kostet auch nicht die Welt....


    Ich bleib doch erstmal bei dem "kostengünstigen" auch wenn mich der Zughundesport sehr reizt.


    Dafür häng ich mich jetzt auch mehr ins Dummy- Training!


    entmutigte Grüße

  • genau, fürs eigene Training: Mit Hund viel Rad fahren, aber im FREILAUF!!! So drei Mal wöchentlich (so ca. 10 km solltens schon sein): Damit tust du sowohl was für deine eigene Kondition als auch für die deines Hundes.
    (Bitte nicht ohne Vorübung aufs Rad: das gibt mit nem Hund, der das nicht gewohnt ist, böse Stürze - der reißt dich runter ...)



    Wenn dich Zugtraining wirklich reizt, dann fang mit Canicross an, das ist ne super gute Vorübung um deine Kondition vorzubereiten, außerdem kann man sich so langsam Ausrüstung zusammensammeln (wird dann nicht so teuer ;):
    1, Kaufst erstmal ein gut sitzendes Geschirr (für die Anfangsübungen reichts, wenn du eine lange Hundeleine aus Nylon in die Hand nimmst),
    2. Die nächste Anschaffung im nächsten Monat sollte dann ein Bauchgurt sein (ca. 40 Euro), ggf. schon in Verbindung mit Zugleine mit Ruckdämpfer (15 Euro), die kannst du dir sonst auch im Monat drauf zulegen.


    Dann hast du schon mal alle wesentlichen Bestandteile - parallel schon mal bei z.B. eb** immer nach nem gebrauchten Roller Ausschau halten (ich würde dir zu mindesten 26 Zoll Reifen raten, weil der Hund mit weniger Kraft schneller zu Geschwindigkeit kommt)


    Und dann könnt ihr im September ordentlich loslegen. :)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE