ANZEIGE
Avatar

11 Mon, hat sich in der HS das Bellen angewöhnt

  • ANZEIGE

    Hello!


    Mal wieder ein Bell-Thread
    Aber ich habe in der Suche fast nur was über Leinenaggressionen gefunden, das ist hier nicht der Fall!


    Meine Hündin bellt schonmal gerne und das SEHR SEHR laut. Da sie ein Rottweiler Mischling ist, denken natürlich alle immer sonst was.


    Sie bellt in folgenden Situationen:
    -Wenn sie unmittelbar vor der Wohnungstür was hört (finde ich aber völlig in Ordnung, sie bellt erst, wenns ihr zu unheimlich wird)


    -Wenn Menschen "aus dem Nichts" kommen, wie zB Aufzug (weiß ich noch nicht, wie ich das finden soll, sie ist halt schreckhaft) Das Problem hierbei ist nur, dass sie dann nicht mehr aufhört. Ich halte sie dann immer fest, weil die Leute Angst haben, könnte sie aber hin und schnuppern, würde sie sich beruhigen)


    -und (und das ist mein größtes Problem) sie bellt fast JEDEN hund an! Egal ob an der Leine oder nicht. Sie rennt meterweit auf den hund zu, stellt sich vor ihn 3 m und bellt. Dann will er mit ihr spielen, dann schisst sie wieder rum. Sie ist halt was unsicher, aber dann klappt es SUPER mit Hunden.


    -letzte Situation: Spielen zwei hunde, bellt sie, weil sie einfach Aufmerksamkeit will. Bei Menschen macht sie das nie, oder wenn cih zB mit einem anderen Hund spiele.


    So, mir ist aber aufgefallen woher das kommt:


    Als wir das erste mal in der HS waren, kamen 15 reisengroße Hunde auf sie zugerannt, da ist sie schreiend und rückwärts in die Ecke gedrängt worden. Seitdem bellt sie, weil sie das einfach sehr geschockt hat damals. :/ Das mit dem Aufmerksamkeitsbellen hat sie auch daher. Welpen reagieren ja anders als erwachsene Hunde. Dort hat sie ja die Aufmerksamkeit bekommen, wenn sie gebellt hat...


    Ich bin optimistisch, dass sie dieses Bellen wegen Aufmerksamkeit irgendwann nicht mehr macht, weil sie kapiert, dass dasnichts bringt. Das ist für mich auch nicht das Problem.
    Es geht um die anderen Hunde. Sie bellt auch eher bei großen Hunden... Da ich hier in Amerika lebe hat mir die Hundetrainerin geraten mit einem Elektroshock Halsband zu arbeiten. Das werde ich aber definitv NICHT tun! Ignorieren tu ich ihr Gebelle nun schon seit einigen Monaten, das bringt nichts wirklcih was. Ablenken klappt super, vorallem mit dem Ball. Aber ich will ja an ihrer Unsicherheit arbeiten und nicht jedesmal den Ball auspacken müssen. Kann sich das noch legen?? Ich geh mit ihr eigentlich grundsätzlich ohne Leine spazieren, an der Leine wäre es noch schlimmer. Die Unsicherheit ist nach einigen Sek. schon verflogen, als wäre sie nie da gewesen.


    Sonst ist sie sehr selbstbewusst und ist nicht unsicher.


    Die einzigen male, die ich beobachtet habe, dass sie DIREKT zu dem Hund gegangen ist (auch mit riesen Bellerei) war, als sie ihren Welpen-Freund beschützen wollte, weil der schnell blöd fällt und schreit. Da vergisst sie all ihre Unsicherheit und knurrt und bellt den hund an und stellt sich sofort zwischen ihn und den Welpen...


    Liebe Grüße




    ...Hallo!? :/

  • ANZEIGE
  • ANZEIGE
  • Tja, ich würd dir ja gern einen Tipp geben, aber ich bin nicht sicher, ob ich das Problem richtig verstanden habe.


    Du meinst, sie bellt, weil sie sich einmal vor den fremden Hunden erschreckt hat?
    Aber sie bellt ja auch, wenn sie von plötzlich auftauchenden Menschen überrascht wird, oder eine unruhige Situation herrscht.
    Ich denke mal, sie weiß einfach nicht, wie sie in solchen Situationen reagieren soll.


    Bei Snoop, meinen bellfreudigen Terrier, hat folgendes geholfen:


    Du könntest dir etwas aussuchen, was sie gut kann und auch gern macht. Evtl. Sitz oder etwas anderes, was Ruhe in ihr Verhalten bringt.
    Wenn sie brav sitzt (oder was auch immer du ausgesucht hast) bekommt sie in Leckerchen. (Oder in deinem Fall ein Spiel mit dem Ball, wo möglich) Da machst du erst ein paar mal ohne aufregende Situationen.


    Dann passt du genau auf deine Umwelt auf. In Situationen, die du vorher sehen kannst (z.B. vor einer Aufzugtür) lässt du sie sitzen und bringst sie schon in eine Erwartungshaltung auf das Leckerchen (den Ball).
    Gehen dann z.B. die Aufzugtüren auf und Leute kommen raus bestätigst du sofort und noch bevor sie bellen kann, ihr Sitzen.


    Wähle am Anfang genug Abstand zu den Situationen, die sie zum Bellen reizen. Mit der Zeit, kannst du näher ran gehen. Und auch die Leckerchen oder das Ballspiel reduzieren.


    Sie lernt dabei, welches Verhalten (sitzen und dich andsehen) ihr mehr Erfolg bringt, als Bellen.
    Wenn sie doch bellt, warst du zu nah dran.
    Wenn Snoop doch gebellt hat, bin ich ohne ein Wort oder eine Reaktion so weiter weg gegangen, dass er ruhig war. Und hab ihn dort sitzen lassen.


    Bellen bringt ihr also keine Aufmerksamkeit, Hinsetzen schon. Das kann eine Weile dauern, aber es müsste klappen.


    Es geht übrigens nicht darum, sie mit dem Leckerchen abzulenken. (Evtl. ganz am Anfang, damit sie eine Idee davon bekommt, dass hier Leckerchen zu haben sind). Sondern es geht darum, dass sie lernt, sich von den langweiligen spielenden Hunden, oder den langweiligen Leuten aus dem Aufzug abwendet, weil sie gelernt hat, dass in so einem Moment mehr von dir zu erwarten ist.


    Bei Snoop, der echt viel gebellt hat, hat das so gut geklappt, dass er jetzt sogar in einer Menge bellender Hunde ruhig sitzt, und mich ansieht, weil er weiß, früher oder später gibts ein Lecker.


    Das war jetzt wahrscheinlich sehr durcheinander. Wenn du Fragen hast, frag einfach.


    Lg Christine

    Mit besten Grüßen aus dem schönen Taunus
    von Snoop, Sari und Christine

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE