ANZEIGE

Nachruf des besten Hund den ich mir wünschen konnte

  • Hallo,
    schon witzig, gerade wie ich gedacht habe im Internet nach Rat zu suchen, wie ich unseren Charlie noch helfen kann, da wars auch schon zu spät. Ich möchte hier nur kurz von meinen Hund erzählen, und versuchen allen Hundebsitzern die Angst vor den Tag haben an den ihr Hund einmal stirbt, ein bisschen zu nehmen.


    Vor ungefähr 12 Jahren bin ich mit meinen Eltern und meinen beiden Schwestern nach China gezogen. Schnell haben wir einen jungen Hund in der Nachbarschaft gefunden, der ein ganz erbärmliches Leben führen musste. Er war ständig in einen kleinen (gefließten!) Zwinger eingesperrt, bekam nur unregelmäßig Maismehl vorgesetzt, im Winter konnte er oft tagelang nichts trinken, weil sein Wassernapf zugefroren war. Ansonsten war er auch mit Narben, alten Knochenbrüchen und ähnlichen übersäht.


    Natürlich hat es nicht lange gedauert, bis wir felsenfest entschlossen haben, diesen Hund nicht mehr herzugeben. So kahm es das er vor 7 Jahren mit uns (über die Schweiz) nach Deutschland kahm. Trotz seiner harten Zeit ging es ihm bald wunderbar (damals war er ungefähr 5 Jahre alt). Er war immer fit wie ein Turnschuh und hat das Leben in vollen Zügen genossen.


    Vor vier Wochen hat er dann angefangen, uns jede Nacht aus dem Bett zu jagen. Zuerst dachte ich es wäre nur eine Blaßenentzündung. Die Urinprobe deutete auch darauf hin. Doch bald hat er angefangen einzunässen. Immer noch die Blaßenentzündung, dachten wir. Schön wäre es gewesen.


    Vor 2 Wochen gings dann in die Vollen. Er konnte zeitweise nicht mehr richtig laufen, quieschte vor Schmerzen wenn er da lag und fasste sein Futter nicht mehr an.


    Die Schmerzen wurden immer heftiger. Bald konnte er gar nicht mehr richtig laufen. Schließlich brachten wir ihn zum Ultraschall, um eventuelle Koliken oder Nierensteine feststellen zu lassen. Stattdessen fand der Arzt einen Blaßenhalstumor (!), der an dieser Stelle inoperabel war. Er lässt sich auch weder über das Blutbild noch eine Urinprobe feststellen (Sicherheit hätte nur eine Biopsie gebracht). Einzige verbleibene Möglichkeit war eine Chemotherapie.


    Vor einer Woche sind die Schmerzen nochmal schlimmer geworden. Gassi war vielleicht nur noch einmal am Tag möglich, ansonsten litt er unter seiner Krankheit, obwohl er schon starke Schmerzmittel und Antibiotika bekahm.


    Gestern ruf meine Mutter mich in meiner Studentenwohnung an, ich solle heimkommmen, dem Charlie geht es wieder schlechter. Heute kahm schliesslich die Tierärtzin, verabreichte ihn die stärksten Schmerzmittel die sie hatte, zusammen mit Novalgin. Sie erklärte, dass die Symptome darauf hindeuten, der Tumor habe bereits gestreut. Eine Besserung sei nicht in Sicht. Vielleicht könne man mit den Medikamenten noch ein paar Tage rausholen.


    Eine Stunde später sollte er nochmal versuchen aufzustehen. Beim Versuch schrie er vor Schmerzen. Heute um drei kahm die Tierärztin nochmal und unser Charlie starb friedlich ohne jede Angst in unsre Mitte. Er hat auch nicht versucht sich gegen die Spritzen zu wehren.


    Ich habe ihn jetzt zusammen mit meinen Schwestern und meiner Mutter im Garten begraben (laut bayrischen Recht erlaubt, 50cm unter Erde). Es war für mich eine Form mich zu verabschieden und war mir desshalb sehr wichtig.


    So schlimm dass alles für viele Klingen mag, er stand bis vor zwei Wochen noch voll im Leben, wofür ich sehr dankbar bin. Und wenn er zu Hause stirbt, kann man sich viel besser verabschieden. Das einzige wovor ich Angst hatte, war das wir die falsche Entscheidung treffen, selbst dass blieb uns erspart.


    Charlie war ein toller Hund, und die 7 Jahre die wir mit ihm hatten waren auch die Totur der zwei letzten Wochen wert. Er ruht jetzt im Garten an seinen Lieblingsplatz, zusammen mit seinen Spielzeug und zwei Leckerli.



    Wer einen Hund hat sollte jeden Tag genießen der ihm mit ihm geschenkt wird. Wenn es einmal soweit ist kommt eh alles anders als gedacht, da verschwendet man nur seine Zeit wenn man sich Gedanken oder Sorgen macht. Und wenn man sich mit seinen Hund richtig darauf vorbereitet, hat auch weder er noch man selber Angst, wenn der Tierarzt zum letzten Mal vor der Tür steht. Wichtig ist es, eine Möglichkeit zu finden, sich zu verabschieden.


    Ludwig

  • das tut mir richtig leid um deinen kleinen :( :rip:
    ich finde es richtig toll, dass ihr euch des kleinen hundes angenommen hattet.Ihr habt ihm ein schönes leben geschenkt :)

  • Hallo Ludwig,
    es tut mir leid, dass ihr euren Hund verloren habt. Aber toll, dass er so schöne Jahre bei euch haben durfte.


    Zitat

    Wer einen Hund hat sollte jeden Tag genießen der ihm mit ihm geschenkt wird. Wenn es einmal soweit ist kommt eh alles anders als gedacht, da verschwendet man nur seine Zeit wenn man sich Gedanken oder Sorgen macht. Und wenn man sich mit seinen Hund richtig darauf vorbereitet, hat auch weder er noch man selber Angst, wenn der Tierarzt zum letzten Mal vor der Tür steht. Wichtig ist es, eine Möglichkeit zu finden, sich zu verabschieden.


    Das hast du sehr schön geschrieben. Ich hatte auch immer Angst vor diesem letzten Gang und musste ihn letztes Jahr mit meiner Nova antreten.
    Und es war am Ende so unglaublich friedlich. Trotz all der Trauer blieb die Dankbarkeit das wir uns verabschieden durften und unser Schatz so schmerzlos gehen konnte.


    Ich wünsche dir und deiner Familie alles Gute.

    Liebe Grüße
    Claudia mit Labbi Kayleigh *03.11.2007


    und im Herzen die unvergessene Nova (1998 - 2007)

  • Hallo Ludwig,


    ersteinmal willkommen hier, wenn auch aus traurigem Anlass. Aus Deinem Text geht hervor, wieviel ihr für Euren Schnuffel getan habt. Er ist bestimmt als glücklicher Hund über die Regenbogenbrücke gegangen.


    Es mag übrigens makaber klingen, aber diesen Satz hier

    Zitat von "lprade"

    Ich habe ihn jetzt zusammen mit meinen Schwestern und meiner Mutter im Garten begraben

    musste ich zweimal lesen, um ihn nicht mißzuverstehen. Erst dann habe ich verstanden, daß Deine Schwestern und Deine Mutter Dir geholfen haben, den Süßen zu beeerdigen.

    Du wirst nie zuhause sein,
    wenn du keinen Gast, keine Freunde hast.
    Dir fällt nie der Zauber ein,
    wenn du nicht verstehst, dass du untergehst
    wie alle Menschenschänder aller Herren Länder.

    (Heinz Rudolf Kunze)


    BLUE (Am.Staff-Nashorn-Alligator-Mix)

  • Danke für deine Antwort Claudia. Menschen sind in der Regel sowieso zu undankbar für alles was sie haben. Aber bei solchen Themen sollte man es echt nicht vergessen. Schön das du dir wieder einen Hund zugelegt hast.


    Auch danke an nabadaishi, obwohl ich nicht verstehe was dein Kommentar zur Sache tut (korrigieren kann ichs ja auch nicht mehr)

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo Ludwig,
    dein Text hat mich sehr berührt.
    Ich finde es toll, wenn sich Menschen um ein Tier, dem es schlecht geht kümmern und nicht einfach wegschauen.
    Ihr habt ihm mit Sicherheit ein schönes Leben gegeben, nach all dem was ihm passiert ist...
    Wenn ich meinen Kleinen habe werd ich bestimmt öfters nochmal daran denken, dass ist wie mit Menschen, man zeigt ihnen leider zu selten, wie sehr man sie liebt...
    Für den Hund war es wohl das Beste auch wenn's sch**ße klingt, aber es war wohl so.
    Ich wünsche dir alles gute.

ANZEIGE