ANZEIGE

Beiträge von nabadaishi

    Geeignete Maßnahmen:


    1.) Ruhe reinbringen (Hund ablegen, Rückzugsmöglichkeit geben, nicht so viel Besuch, nicht so viel Ansprache, selbst mehr Ruhe ausstrahlen, leiser reden)
    2.) Klare Regeln aufstellen, Keine Resourcen geben, vorerst nur aus der Hand füttern
    3.) Schwiegermutter verprügeln (ganz wichtig!)

    Leider gibt es in Deutschland für solche Fälle ja keine einheitliche Regelung. Je nach Bundesland und dem entsprechend geltenenden Landeshundegesetz wird es unterschiedliche Konsequenzen haben. Bremen z.B. hat einen wunderbaren Passus in seinem Gesetz:

    § 1
    Gefährliche Hunde
    ....
    (2) Hunde gelten nicht als gefährlich, wenn sie zur Verteidigung ihrer Aufsichtsperson oder
    zu ihrer eigenen Verteidigung gebissen haben.
    ....


    Das Hamburger Gesetz hat einen vergleichbaren Passus meines Wissens nicht. Daher könnte in einem Verteidigungsfall evtl. richtig Ärger auf Dich zukommen. Ich würde mich einfach mal direkt an das Hamburger Ordnungsamt wenden und dort nachfragen.

    Zitat von "LunaTille"

    das letzte mal, als ich's sah, kam eine wirklich ausführliche Reportage aus der Ukraine. War das eine Ausnahme? :???:


    Diese Reportagen meinte ich nicht; die gab es vorher und wird es auch weiterhin geben. Nein, es war angekündigt, dass man statt die Tiere im Studio vorzustellen, öfter direkt in die Tierheime fahren will und dort vor Ort die Zöglinge präsentiert. Und das ist bisher eben überhaupt nicht umgesetzt worden.

    Mittlerweile sind ja einige Monate ins Land gezogen und nun kann man das angeblich "runderneuerte" Format ja schon mal kritisch betrachten. Von den angekündigten Veränderungen ist so gut wie nichts zu sehen. Es sind zwar immer wieder interessante Hinter-den-Kulissen-Beiträge aus verschiedenen TH zu sehen, aber von den großartig vorgestellten Außenreportagen fehlt jede Spur. Das Studio wurde 1:1 so übernommen, wie es Frau Ludwig hinterlassen hat. Die vertretenen Orgas sind größtenteils die gleichen, ebenso die Anzahl der vorgestellten Tiere. Ich mag durchaus das etwas dezentere Auftreten von Simone Smbecki, aber so langsam frage ich mich, warum dieser Wechsel notwendig gewessen sein soll...

    Es gibt Tage, da hab ich die Schnauze voll. An anderen Tagen reicht mir ein Hund nicht mal. Aber grundsätzlich bin ich sehr glücklich mit Hund, bin viel gesünder, abgehärteter, ausgeglichener. Mir tut mein Hund gut. Blue läuft nicht nur so nebenbei mit im Haushalt. Sie ist ein echter Kumpel, Begleiter in allen Lebenslagen, Seelentröster und Bettwärmer. Wenn sie irgendwann mal nicht mehr sein sollte, werde ich sicher aufgrund meiner Trauer eine gewisse Zeit brauchen, um ohne schlechtes Gewissen mein Herz wieder zu öffnen. Wie lange diese Zeit dauern wird, kann ich so hypothetisch nicht sagen.

    Du kannst ihm auch täglich etwas Rinderfettpulver über sein Futter geben. Allerdings sollte das keine dauerhafte Lösung sein, sondern nach 8-10 Wochen wieder abgesetzt werden. Bis dahin sollte es wirken, weil es die Fettaufnahme unterstützt und den Appetit anregt. Garantie gibt's natürlich nicht, aber ein Versuch ist es wert.

    Wir haben uns um unseren Tristan Gedanken gemacht. Er kommt offensichtlich mit Katern besser zurecht als mit Katzen. Mit Mandy und Honey kann er nicht soviel anfangen.. 1 x am Tag draufhauen, ansonsten ignorieren - das war's. An guten Tagen legt er sich mal zu Honey hin und pennt. Aber er spielt nicht mit ihnen und er schmust auch nicht mit ihnen. Wenn wir aber mal einen Pensionskater haben, dann ist er glücklich, schmust (ist er schwul!?!) und spielt ganz toll mit ihm. Nachdem vor einger Zeit mal der Kater Memphis für 2 Wochen bei uns zur Pension war, ist Tristan geradezu aufgeblüht. Nach seiner Abreise hat Tristan regelrecht getrauert.
    Das war für uns der Anlass, mal zu schauen, ob wir nicht einen Jungkater finden, der zu ihm passt. Da Sabine im Tierheim arbeitet, ist die Chance ja recht groß, da immer wieder neue Eingänge sind. Und letzte Woche war es soweit: Ein ca. 4 Monate alter, roter, freundlicher, cooler Kater wurde als Fundtier gebracht. Bei Sabine hat es sofort gefunkt und sie hat mich angesimst. Am nächsten Tag Tierarzt-Check und dann haben wir ihn gleich mit nach Hause genommen.
    Und was soll ich sagen: Tristan hat ihn sofort mit einem Küsschen begrüßt. Die beiden verstanden sich auf Anhieb. Jetzt ist das Rudel also wieder gewachsen. Fehlte nur noch ein passender Name. Am Sonntag haben sich dann alle Familienmitglieder auf "Twix" geeinigt.

ANZEIGE