ANZEIGE

Signal zum Pinkeln beibringen

  • hallo leute!


    ich möchte mal eine frage an die liste der vielen "stubenreinheit"-themen anhängen.


    taco war eigentlich so gut wie stubenrein. er hat sogar sein kleines zeichen dafür gehabt - er stand zur terrassentür hin und guckte mich an, damit er raus konnte.


    ich bin seit er welpe ist immer über die terrasse auf das rasenstück gegangen (zum pinkeln). nun will ich das aber nicht mehr, weil a) der rasen sieht ganz schön eklig aus b) auch wenn sie's eigentlich nicht dürften, es ist ja mein rasenstück, rennen da halt doch manchmal kleine kinder drüber :p c) ich will ihn dran gewöhnen, dass wir gassi gehen zum pinkeln und die vordere haustür benutzen.


    dieser übergang ging relativ schleichend, ich bin anfangs nur alle 3 mal zur eingangstür raus, die anderen 2 mal weiterhin zur terrassentür. wenn er sein signal gegeben hat gabs ganz viel lob - trotzdem: er hat nun wieder begonnen, einfach auf den boden zu machen. das signal kommt immer weniger :( es leuchtet mir ein, dass er durch die umstellung verwirrt ist.


    anfangs schlief er nachts in seiner box. vor etwa einer woche hab ich ihn dann in seinem normalen korb schlafen lassen (weil ich da voller stolz gedacht hab, er hats gepackt mit der stubenreinheit :roll: ) heut nacht haben wir aber wieder ein pfützchen gefunden... auch wenn er sein signal gegeben hat, ich kanns ja leider nicht hören :/


    nun möchte ich ihm ganz bewusst ein signal beibringen - klicker hab ich bereit, geduld auch, nur das "wie" hab ich nicht raus:


    1. ich hab von einem hund gehört, wo ein glöcken an der haustür anstupst, wenn er raus muss. das find ich total süss - wie vermittle ich ihm aber, was es bedeutet? schliesslich sollte er dann ja auch begreifen dass er pinkeln geht nachher.


    2. wie sinnvoll ist dieses signal? er darf bei mir mit ins büro, da weiss ich nicht, ob es vielleicht besser ist, laut zu geben, wenn er denn muss (wäre kein problem, ein "Wuff" stört hier niemand.


    3. wenn das die lösung ist, wie bringt man einem hund "gib laut" bei? und ist es sinnvoll dieses signal mit dem pinkeln zu verbinden?


    wie handhabt ihr das ganze pinkel-signal-beibringen? und bei allen die's von sich aus gemacht haben - seid dankbar :p


    liebe grüsse


    nadja und taco

    Taco *18.05.2008 - the merry little hound who loves to sniff, snack and snooze!
    Nacho *??.??.???? - der Fred Astaire unter den Jagdhunden

  • Hallo,


    Du gehst aber doch auch mit Taco spazieren, oder geht er nur in den Garten?


    Ich habe das von Anfang an so gemacht:
    mit Ronja bin ich runter an ein Rasenstück und habe immer "Pipi machen" gesagt. Wenn sie dann Pipi gemacht hat, habe ich es während dessen auch nochmal gesagt. Ronja hat das schnell begriffen und wenn ich irgendwo bin wo sie noch nicht war oder auf Autoreisen, dann sag ich am Rastplatz zu ihr "Pipi machen" und sie macht dann auch.


    Als Filou im Dezember zu uns kam war er ca 5 Monate alt und auch noch nicht stubenrein. Mit ihm bin ich an der Leine in den Garten und habe da auch immer wieder "Pipi machen" gesagt.
    Heute lass ich die Hunde morgens in den Garten damit ich noch einen Kaffee trinken kann und abends vor dem Schlafen. Ansonsten sind wir dreimal am Tag spazieren.


    Wenn es Dir ums Melden geht, dann nimm ihn doch immer an die Leine wenn er vor der Terrassentür steht und geh mit ihm durch die Eingangstür nach draußen. Mit der Zeit wird er das verinnerlichen.


    Irgendwann ist es ja Ziel (zumindest mein Ziel), dass die Hunde nur noch zu den normalen Gassigehzeiten rauskommen und ansonsten sich nicht mehr melden brauchen, außer es ist mal Durchfall oder Blasenentzündung angesagt.


    Wie sind denn sonst eure Spaziergehzeiten und wie oft kommt er am Tag generell raus?


    Liebe Grüße


    Steffi

    Liebe Grüße


    Steffi E.


    ____________________________



    Filou August 2007 der Spanier
    Murphy April 2010 der Amerikaner
    Ronja 10.08.1998 - 13.06.2012 die Deutsche, tief im Herzen und unvergessen

  • hallo steffi!


    taco macht auch "pipi auf kommando", dabei steh ich daneben und mach "pssss psssss psss" :roll:


    also, morgens wartet er bis ich fertig bin für arbeit. das klappt mit und ohne box ganz gut, da wartet er aufs fresschen, danach gehts um ca 8.00 ins büro. erst gibts die toilettenrunde für gross und klein, dann fahren wir mit der strassenbahn die halbe strecke ins geschäft (ziel ist dann mal, dass ich den vollen weg mit ihm spaziere, und zur strecke noch ein stück wald integriere - im moment sollte er ja noch nicht zu weit laufen wegen des alters, gemäss huschu). die andere hälfte gehen wir dann.


    am mittag mach ich je nachdem eine kleine gassirunde, da piselt er. wenn er vorher muss wird er im büro unruhig, da geh ich natürlich auch schnell raus. nachmittags geh ich nochmals so um 16.00 in die pause für eine kleine runde und dann zwischen 17.00 und 19.00 uhr (je nach arbeit) geht's dann nach hause da macht er gross und klein, wenn er mag den ganzen weg, wenn nicht, wieder die hälfte der strecke. alles in allem sind es ca 45 min. spazieren mit langsamer steigerung.


    abends dann hat er bisher angegeben. zwar bin ich vorher mindestens alle 2 stunden mit ihm raus und immer nach spiel und fressen, aber als er sein signal raus hatte, dann nur noch wenn er musste. die letzte gassirunde (ob er angibt oder nicht) ist immer vor schlafen gehen, d.h. zwischen 22.00 und 23.00 Uhr, um den block.


    am wochenende siehts etwas anders aus, da ich meistens einen ausflug unternehme und wir da alles am stück spazieren (natürlich gibts die gassirunde morgens und abends zuhause auch, nur etwas später weil frauchen faul bis um ca 10 ausschläft :^^: - ist aber kein problem für den kleinen, der pennt dann auch einfach durch)


    Zitat

    Irgendwann ist es ja Ziel (zumindest mein Ziel), dass die Hunde nur noch zu den normalen Gassigehzeiten rauskommen und ansonsten sich nicht mehr melden brauchen, außer es ist mal Durchfall oder Blasenentzündung angesagt.


    das ist eigentlich auch mein ziel ;) bin so in dieser sache drin mit seinem "verlorenen signal", dass es mir ganz entfallen ist! leider "muss" er zuhause öfter als im büro (dünkt es mich) und es kommt auch immer draufan wieviel er trinkt.


    denkst du ich sollte ihn nachts wieder in die box tun zum schlafen bis er 100% stubenrein ist? er mag sie ganz gerne, wechselt zwischendurch nachts auch selber rein. ich mein, wenn mal ein unfall passiert ist ja das nichts schlimmes, aber es hat eben schon mal besser geklappt mit der pinklerei :/

    Taco *18.05.2008 - the merry little hound who loves to sniff, snack and snooze!
    Nacho *??.??.???? - der Fred Astaire unter den Jagdhunden

  • Zitat von "dissoid"

    1. ich hab von einem hund gehört, wo ein glöcken an der haustür anstupst, wenn er raus muss. das find ich total süss -


    Von diesem Hundie habe ich hier auch gelesen. Aber das würde ich nicht trainieren, falls Du keine Lust hast, ständig, wenn Hundie Aufmerksamkeit will (auch mitten in der Nacht) durch ein Gebimmel geweckt und hochgeschreckt zu werden. :D


    Ein ausgewachsener Hund gibt eigentlich kein Laut von sich, da wir ja oft genug mit ihm rausgehen, damit er all seine Geschäfte verrichten kann.


    Ihn einfach mal auf den Rasen zum Lösen zu lassen, war sehr unachtsam von Dir, wenn Du es jetzt nicht mehr willst ;). Aber da hilft nix, als ihn einfach nicht mehr unbeaufsichtigt auf den Rasen zu lassen und ständig regelmäßig mit ihm zur Vordertür raus Gassie zu gehen. Ich an Deiner Stelle würde Deinem Wauzie generell überhaupt nicht mehr in den Garten lassen in den nächsten Wochen, bis er es kapiert hat. Ist natürlich hart, aber nur dadurch gibt es einen klaren Cut, so dass Du, wenn er verstanden hat, Pippi woanderns, das Training "Nicht im Garten!" wieder neu aufbauen kannst.


    Denn dann würde ich auch nicht lange rumdiskutieren mit dem Hund, sondern wenn Du bemerkst, jetzt sucht er sich eine schicke Stelle im Garten, klar und deutlich "Nein!" sagen und es abzuwenden zu versuchen. Und wenn er sich verewigt, zu ihm hingehen, ihm am Geschirr nehmen und ihn kommentarlos ins Haus verfrachten. Wenn er dann gleich wieder raus läuft, darf er, aber wenn er im Garten rumläuft, hat er sich "artig" zu benehmen, wenn nicht, dann muss er leider wieder ins Haus. :D

    42 ist das kürzeste und bekannteste Zitat und die Antwort auf alle Fragen.

  • hallo souma


    es ist (leider) keinen garten in dem sinne, sondern rasenfläche welcher zwischen den mehrfamilienhäuser in meinem quartier wächst - und leider ist "mein" teil nicht eingezäunt. als er als kleiner welpe zu mir kam war das der schnellste und für taco stressloseste weg, ihn rauszubringen, wenn er sich erleichtern musste.


    gestern gings wieder ganz gut, nur hat's ihm nicht so gepasst in der box im flur zu pennen (wo normalerweise sein korb steht). erst als er näher beim schlafzimmer war, gabs für uns beide nachtruhe :kaffee3:


    ich werd mich in geduld üben und aufs ziel rausarbeiten, dass er wirklich nur noch beim gassigehen muss. ich war so in meiner welt von "er wird sein leben lang mindestens alle 2 stunden raus müssen", dass es mir gar nicht mehr in den sinn gekommen ist, das es das normalste ist für einen hund, gassi zu gehen um sich zu erleichtern :ops: au wei!

    Taco *18.05.2008 - the merry little hound who loves to sniff, snack and snooze!
    Nacho *??.??.???? - der Fred Astaire unter den Jagdhunden

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


ANZEIGE