ANZEIGE
Avatar

Clickern bei Problemverhalten!!!

  • ANZEIGE

    Hallo,
    ich bin vom clickern ja eigentlich auch ganz begeistert, auch wenn ich es bisher "nur" bei Tricks und etwas in der UO eingesetzt habe. In anderen Threads habe ich gelesen, dass einige von euch auch "Problemverhalten" clickern. Wie macht ihr das?
    Bei uns gibt es nämlich zwei Verhaltensweisen die ich gern clickern würde aber nicht genau weiß wie.
    1.) Leinenführigkeit: Emma konnte man bisher eigentlich immer mit dem kleinen Finger führen, aber seitdem Janosch da ist wird schon etwas an der Leine gezogen - klar niemand möchte sich von dem anderen überholen lassen.
    Kann ich das clickern? Wenn ja, wie?
    2.) Emmas Aggressionen gegenüber Schäferhunde: Emma ist zu fremden Hunden eigentlich ausnahmslos freundlich-zurückhaltend. Eine große Ausnahme bilden hier Schäferhunde. Die hasst sie nämlich wie die Pest.
    Sobald einer auftaucht fixiert sie ihn, wenn er auf unserer Höhe ist schmeisst sie sich in die Leine und macht allen Anschein, als wollte sie den Schäferhund kalt machen (ich weiß, dass es nicht so ist, unangeleint startet sie höchstens Scheinangriffe!). In solchen Situationen läßt sie sich auch nur schwer lenken und schon gar nicht ablenken.
    Kann ich das auch clickern? Und wenn ja, wie?
    Ich hoffe, ihr könnt mir einige Tipps geben!
    Liebe Grüsse,
    Sleipnir

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • ANZEIGE
  • Also ich denke Problemverhalten läßt sich nicht weg clickern, sondern eben nur umlenken.


    Zu 1.) Gehen denn beide einzeln vernünftig bei Fuß? Das ist Grundvorraussetzung dafür, da wirst du generell mit Clickern nicht weiter kommen, sondern das muß einzeln sitzen. Was du machen könntest ist, ein Kommando für "Hinter dir gehen" einclickern, so daß du immer bestimmst, welcher Hund Fuß und welcher Hinter gehen muß. So mache ich das, wenn meine zu aufgedreht sind.


    Zu 2.) Da denke ich kannst du über Clickertraining eine Menge erreichen, in dem du clickerst, daß sie dich anschaut. Gut wären Übungsschäferhunde, wo du austesten kannst, auf welche Distanz dein Hund noch ruhig bleibt und dich weiter anschauen kann. Dann eben schrittweise weiter herantesten, sprich, das Click immer weiter rauszögern.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • Danke schonmal für die ersten Tipps!


    @ Pebbles:


    Zitat von "Pebbles"


    Gehen denn beide einzeln vernünftig bei Fuß?


    Es geht mir ja nicht darum, dass beide die ganze Zeit bei Fuss gehen (obwohl sie es auch können!), sondern das sie angeleint an lockerer Leine laufen und die Leine nicht ständig gespannt ist.
    Wenn ich mit ihnen einzeln unterwegs bin klappt das auch sehr gut - nur zusammen halt nicht so wirklich! Ich habe gedacht, dass ich vielleicht klickern könnte wenn sie gemeinsam an lockerer Leine laufen (was im Moment nicht so häufig vorkommt!)


    Zitat von "Pebbles"


    Da denke ich kannst du über Clickertraining eine Menge erreichen, in dem du clickerst, daß sie dich anschaut. Gut wären Übungsschäferhunde, wo du austesten kannst, auf welche Distanz dein Hund noch ruhig bleibt und dich weiter anschauen kann.


    So was in der Art habe ich mir auch schon gedacht! Problem ist hierbei nur, dass es bei uns zwar recht viele Schäferhunde gibt, die meisten Halter aber die typischen "Schäferhundler vom alten Schlag" sind (wenn ihr wisst was ich meine!) und ich kaum glaube, dass ich unter ihnen passende "Trainingspartner" finde!


    Liebe Grüsse,
    Sleipnir

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • ANZEIGE
  • Ja - das könntest du natürlich auch clickern, daß beide eben die Leinen durchängen lassen (das meinte ich mit Fuß gehen, weil es ein so recht strenges "Fuß" bei mir im alltag nicht gibt, sondern damit das locker an der Leine gehen gemeint ist). Du mußt eben nur einen Moment abpassen, indem beide wirklich locker gehen.


    Schade, daß du so weit wohnst, sonst hätte ich dir glatt Bessy zu üben angeboten - aber das ist etwas weit weg *gg*.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

  • @ Pebbles: Ja vielen Dank, aber ist glaub ich echt etwas weit!
    Kleine Frage interessehalber: Wer ist Bessy? Gibt es außer deinen beiden Bordermädels noch weitere Hunde bei dir?
    Liebe Grüsse,
    Sleipnir

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • @ Pebbles:
    Kann es sein, dass ich in einem anderen Thread gelesen habe, dass der Rüde hochaggressiv gegenüber anderen Hunden ist und das bei dir wohl seine letzte Chance war?
    Wie kommt man den zu zwei "Dauerpflegehunden"? Was ist mit den Besitzern?
    Und wo wir schon bei Fragen sind, die mit der Ausgasngsfrage eigentlich nicht mehr viel gemeinsam haben: Ich habe schon bei zwei Hunden teilweise das Gefühl, dem Einzelnen nicht immer gerecht zu werden, wie regelst du das bei vier Hunden?
    Ich hoffe ich nerve dich nicht, aber interessiert mich!
    Libe Grüsse,
    Sleipnir

    Liebe Grüße,
    Björn und seine Gassimeute

  • Huhu!


    Jap - der Rüde ist nicht so ganz einfach.


    Die Hündin hat gesundheitliche Probleme.


    Besitzer - naja bin im Prinzip ich (ich hab beide Hunde als Notfälle aufgenommen, sie gehören mir, leben aber halt auf einem großen Gelände draußen). Die Hunde leben auf dem Gärtnereigelände meines Nachbarn als "Wachhunde". Außer einem Breiten grinsen sag ich jetzt mal nix, aber das wissen die Einbrecher ja nicht *kicher*


    Barry hat irgendwann vor 2-3 Jahren den Seniorchef adoptiert (oder wars umgekehrt) - naja auf jeden Fall rief der eines Tages an und frug, ob ich was dagegen habe, wenn er Barry jetzt öfter mal am Rad mitnimmt, wenn er die Baustellen abfährt. Barry wäre so ein angenehmer Begleiter geworden. Nö - klar hab ich nix dagegen, erstpart mir viel Rennerei *gg*. Und somist ist Barry unter der Woche jetzt ständig mit Heini on Tour und die beiden kommen uns regelmäßig mal auf einen Kaffee besuchen. Einziger Nachteil daran ist, daß Barry uns jetzt im Prinzip nur noch am WE hat und daher keine richtige Gewöhnung an Hibbel-Face stattfinden kann. Am WE gehen wir dann immer in 2 Touren, einmal die Schäferhunde, einmal die Border, ab und an mal gemischt (Face mit Bessy und Pebbles mit Barry).


    Bessy war lange Zeit mein ständiger Begleiter (war tagsüber immer bei mir, Hundeplatz, wir sind zusammen Agi-Turniere gelaufen usw.). Tja - und dann vor 1 1/2 Jahren fing es an. Bessy bekam Anfälle, epilepsie-artig, aber leider wohl etwas anderes. Bisher konnten wir noch keine Ursache herausfinden, Luminal hilft nicht. Die Anfälle kommen immer, wenn sie sich zu sehr anstrengt oder zu sehr freut (Vermutung ist eine Herzgeschichte, aber auch das konnten wir nie medizinisch abklären). Damit hat sich Bessys und mein Leben leider stark verändert. Sie bleibt nahezu anfallsfrei solange sie auf dem Gelände ist, verläßt sie das Gelände und regt sich zu sehr auf (sie ist ein Tervueren-DSH-Mix und dementsprechend regt sie sich ständig auf *gg*) krampft sie. Daher kann ich sie jetzt nur noch besuchen fahren und mich dort mit ihr beschäftigen. Sie fehlt mir sehr stark hier und auch den Mädels, für die sie immer eine Art Ersatzmama war. Aber dafür, daß sie anfallsfrei leben kann, muß ich da einfach durch. Wir besuchen sie häufig, mal nur kurz, mal auch länger, besonders im Sommer sind wir manchmal einen ganzen Tag lang dort und die drei Weiber dürfen kontrolliert miteinander toben und in den Teichen rumturnen *hüstel* (weil eigentlich sollen die Hunde da nciht rein *g*). Ich verdrücke häufig die eine oder andere Träne, weil Bessy mir im täglichen Leben stark fehlt mir ihrer absoluten sanften, aber dennoch lustigen Art. Schön ist es halt, daß sie ein großes Stück dazu beigetragen hat, daß Barry sich mehr und mehr öffnen konnte. Ich weiß nicht, ob wir ohne sie Barrys heutigen Stand hätten erreichen können.


    Das mit der Sorge dem einzelnen Hund nicht gerecht zu werden, kann ich schon irgendwie verstehen. Allerdings wäre das bei uns auch nicht wirklich das Problem, wenn alle vier bei uns daheim wohnen würden (wäre die Wohnung nicht zu klein, hätte ich die beiden alten Herrschaften schon längst her geholt für immer). Bessy und Barry sind jetzt 9 und 8 Jahre alt, beide sind aufgrund ihrer Vorgeschichten bzw. Krankheitsgeschichte wirklich schon "alte Hund". D. h. sie lieben zwar noch lange Spaziergänge, sind aber ansonsten nicht wirklich arbeitsintensiv und beide schon sehr ruhig geworden.

    Liebe Grüße
    Silvia und die Mogwais

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!

ANZEIGE