ANZEIGE

Welpe läuft nur mit zwei Perosnen

  • Hallo,


    wir haben einen kleinen Malteserwelpen, 12 Wochen alt. Gassigehen mit und ohne Leine ist mit mir und meiner Frau kein Problem. Sobald aber jemand von uns alleine mit ihm gehen will sträubt er sich und setzt sich sehlenruhig hin, bzw. strebt nach Hause. Auch wenn ich ihn ca. 500m trage läuft er nicht mit, lässt sich höchstens mit Leckerli 2m locken um dann wieder zu sitzen. Geht es dann heimwärts zieht er wie ein irrer bis zur Haustür.


    Während des Gassigehens spielen oder Ball werfen (sonst flippt er dabei regelrecht aus) wirkt nicht.


    Wie zeigen wir ihm, dass auch mit einer Person Gassigehen Spaß macht. Die Hundetrainerin sagte, man kann ihn ruhig mal ein paar Meter mitziehen (über den Boden schleifen) bis er dann von alleine geht, aber Spaß macht mir das nicht.


    vielen Dank für Eure Meinungen.


    Gruß
    mitch

  • Hallo Mitch,


    das Verhalten ist aus Sicht des kleinen ( 12 Wochen!!! ) ziemlich erklärbar. In jedem Hund steckt noch >60% Wolf. Egal wie klein der Hund ist, stecken doch tief in seiner Seele Verhaltensmaßnahmen, die noch von seinen Ahnen stammen.


    Wenn ein junger Wolf-Welpe den Bau verläßt, dann begibt er sich in Gefahr ... "da draußen lauern andere, größere, gefährlichere Raubtiere". Da ist es doch einsichtig, daß er gerne soviele Rudelmitglieder wie möglich um sich habe möchte. :-)


    Ich würde den kleinen einfach noch weiter tragen und sein Verhalten ignorieren ... das wächst sich dann raus!


    Gruß


    Patrick

  • vielen Dank schonmal.


    Meint Ihr die Gefahr besteht, dass wenn ich ihn einen Kilometer trage (haben einen Wald mit Grasfläche davor), dass er dann alleine zurückstratzt? Eigentlich sollte er sich doch in meiner Nähe aufhalten, was doch für Ihn sicherer wäre als die lange Distanz ungeschützt zu überwinden...


    Ich denke ja mittlerweile auch schon wie ein Hund ;-))

  • Hallo Mitch,


    entgegen vieler andere Leute behaupt ich, daß es keinen Folgetrieb bei Welpen gibt. Was es aber bestimmt gibt, ist eine Bindung zwischen Hund und Mensch ... aber erst nach einigen Wochen zusammenlebens.


    Ich kann Dir nur empfehlen mit einer langen Schleppleine ( 10 bis 15 Meter ) in den Wald zu gehen. Die kannst Du entweder in der Hand halten und beobachten wie sich der Hund verhält, oder wie es der Name schon sagt auf den Boden fallen lassen und der Hund schleppt sie hinter sich her. Sollte er sich dann zu weit von Dir entfernen, mußt Du nur mit dem Fuß 'drauftreten.


    Du kannst dann nach einigen Versuchen selbst entscheiden, ob Du die Schleppleine ganz weglassen möchtest.


    Gruß


    Patrick

  • Hallo.


    Wir hatten mit unserem Havaneser-Welpen damals das gleiche Problem. Wir gingen auch immer zu zweit spazieren, dann war alles schön und gut - doch wenn mal nur einer mit ihm gehen wollte oder sogar jm. Fremdes (in diesem Falle meine Mutter) blieb er stehen und wollte nicht weiter laufen.


    Wir haben Mika immer auf den Arm genommen und weiter getragen, damit er sieht, dass er so stur sein kann wie er will, aber es wird gelaufen. Waren wir so 500 m vom Auto weg, lief er ohne Probleme...


    Man sagte uns damals man solle sich mit einem Welpen ins Auto setzen und irgendwo hin fahren um Gassi zu gehen. Also nicht vom Haus weg laufen, denn wenn ein Welpe noch in einem Rudel in der freien Natur leben würde, würde er sehr lange seinen Bau nicht verlassen. Und so verhält sich ein Welpe auch in diesem falle.


    Noch etwas: Wenn sich das Problem nicht löst, dann macht es doch mal so: (aber erst wenn er ein bisschen älter ist!)
    Sucht euch eine Gassi-Geh-Runde, wo keine Autos fahren, wo keine Leute sind, die euch stören könnten. Wir sind in den Wald gefahren.
    Dann lasst ihn von der Leine los und lauft einfach. Wenn er sitzen bleibt, bleibt er halt sitzen. Mika ist damals sogar wieder zum Auto zurück gelaufen. Bis er uns nicht mehr sah, weil wir uns hinter einem Baum versteckt haben. Dann kam er uns suchen, weil er es mit der Angst zu tun bekam. und ab da ist er immer mit uns gelaufen - auch ohne Angst!!!


    Liebe Grüße

    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen kostenlosen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den kostenlosen Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face


  • Hallo,


    danke für die Tipps... werde jetzt mal mit dem Auto ein Stück fahren und dann mal schaun...


    Haben gleich nen Feld und Wald bei uns gegenüber, werde also auch mal probieren ob er mir wirklich wegläuft oder ihn die angst packt. Allerdings kann es doch auch sein, dass er bei größeren Entfernungen nicht mehr kommt, da dem Kleinen die Distanz zu gefährlich erscheint..


    Ich berichte später mehr...

  • Ja natürlich darf die Distanz nicht zu groß werden. Mika ist aber nicht weg gelaufen, wenn es ihm zu gefährlich erschien. Er blieb einfach stehen... Wenn du merkst, dass er weg läuft, dann komm aus deinem 'Versteck' raus und ruf ihn zu dir...

ANZEIGE