ANZEIGE

7jähriger Rüde akzeptiert den Welpen nicht?!

  • Hallo ihr alle,


    bin noch ziemlich neu, aber bringe mich mal driekt mit dem aktuellen ein, welches mich auch auf die Suche nach nem geeigentem Forum brachte...


    Wir haben einen 7jährigen Rüden, der im Januar seine Partnerin (meine Hündin) verloren hat. Er hat dann angefangen, nach jeder Hündin zu schauen, fand Welpen toll, also haben wir jetzt aktuelle am letzten Freitag ne neue Hündin geholt; nicht zuletzt auch, weil er ja immer mit einem zweitem Hund lebte.
    Er ist ein dreibeiniger Mix aus der Türkei, Retrieverähnlich, nur nicht ganz so wuchtig. Sie ist 10 Wochen alt, ne Grautiger-Aussie Mix Hündin.


    Also zunöchst fand er sie doof, machte sie ein wenig an, gesatnd ihr dann aber schon bald zu, auch aus seinem Napf zu fressen und knurrte sie nur manchmal an, wenn sie ihm zu nahe kam (also spielen ist nicht....).
    Vorgstern hat er sie dann zweimal angemahnt und verbissen ohne sie jedoch zu berühren.
    Heute hat er sie völlig platt gemacht - aus uns nicht ersichtlichen Gründen. Er hat sie geapckt und dann auf ihr gesessen und auch nicht aufgehört, als sie txpisches Welpengeschrei zum Besten gab. Das ganze war sehr lautstarkund imposant, mir ist das Herz in die Hose gerutscht. Die Kleene hat nix gehabt, hat sich nach allem Geschrei und Gebelle einmal geschüttelt und ist ihm ne Minute später gelich wieder hinterhergerannt (die Irre...grinst)


    Insgesamt ist der Rüde andren Hunden gegenüber erstmal vorsivhtig weil er schon ein paar Mal heftig angefallen und dabei auch gebissen und verletzt wurde. Dann hat er ja eh schon nur die drei Beine und man hat hin und wieder das Gefühl, er meint, die andren schon im Vorfeld anmachen zu müssen, damit die auch schnallen, dass ER der Boss ist...


    Frage mich aber jetzt: wie normal ist das ganze, so von wegen "Welpenschutz". Weiß zwar, dass das alles relativ ist, aber hatte schon mächtig SChiss, dass er der Kleinen doch was tut...


    Wie also weiter vorgehen? habt ihr Tips??


    Danke vorweg schonmal,


    Katrin

  • Hallo Kathrin,


    also wir haben letzten Herbst auch noch einen Welpen bekommen und am Anfang war uns "Großer" (5 Jahre) nicht sehr freundlich zu ihm *dieböseeifersucht*. Der Kleine Fratz in seiner Unbeschwertheit war so einige male in die Mangel genommen wurden :box: . Manchmal ist mir da auch das Herz bis in die Hose gerutscht. Aber unser Satansbraten ist dann aufgestanden hat sich geschüttelt, als wenn nichts gewesen wäre :runterdrueck: . Nach drei Wochen plötzlich, haben sie angefangen unterm Küchentisch zu spielen (weils da schön eng ist zwischen all den Beinen :rolleyes: ). Heute - fast ein ganzes Jahr später - können die beiden gar nicht mehr ohne :knuddel: . Sie spielen, schlafen gemeinsam im Korb und der Große beschützt unser kleinen vor allem, der zu grob zu ihm wird.
    Konnte dir jetzt zwar nicht wirklich weiterhelfen, aber vielleicht ist es bei dir auch so und es wird bald besser!
    Achso, Welpenschutz gilt ja nur im eigenen "Rudel" (ist ja bei dir der Fall) und außerdem bedeutet das nicht, dass er sie ganz und gar in Ruhe lässt, sondern eigentlich, dass er eine Art Beißhemmung hat. er wird sie zwar zur Minna machen, aber er wird ihr keine Verletzungen zufügen, die sie wie du schon schreibst ja nicht hatte. Obs den Welpenschutz wirklich gibt, da gehen die Meinungen ja sehr auseinander.
    Liebe Grüße Cecily mit Oskar und Picasso :hallo:

    Viele Grüße


    Cecily & die Chaotengang

  • Hallo,


    den Welpenschutz gibt es tatsächlich nur im eigenen Rudel.


    Und zur Zeit gehört sie noch nicht ganz dazu. Das versucht er aber gerade zu ändern.
    Er zeigt ihr jetzt erstmal seine eigenen persönlichen Regeln, an die sich die Kleine zu halten hat. Den er steht über ihr.


    Ich denke schon, dass sie sich aneinander gewöhnen können. Mische Dich nicht zuviel ein, wenn es schwerfällt. Es sei denn er verletzt sie richtig.
    Scheinbar habt ihr eine kleine Freche erwischt, die ihre Lektion noch ein wenig öfter von ihm lernen muss (wenn sie nanach gleich weitermacht).


    Am besten nur dazwischen gehen, wenn es nicht mehr anders geht. Umso schneller haben sie es geklärt und sie gehört zum Rudel.


    Du wirst Deinen Rüden aber sicher auch ansehen, ob er sie einfach nicht mag oder einfach Hundesprache spricht, schließlich hattest Du ja schon ein Zweiergespann.


    Alles Gute mit Deinem kleinen Hunderudel.


    Gruss Adina

    Gruss jerci


    -Wer einen Fehler findet, kann ihn behalten!-

  • Ich würde eingreifen und habe das auch bei unserem letzten Neuzugang gemacht:
    Wenn der Alte knurrt, weil die Kleine ihm auf den Pelz rückt oder ihm auf die Nerven geht, hab ich die Kleine weggerufen, abgelenkt oder auch mal angeranzt.
    Trotzdem sie nämlich schon blutige Schrammen abgekriegt hatte, wollte sie es einfach nicht kapieren, dass der Alte seine Ruhe wollte.
    Was bleibt dem Althund sonst anderes übrig als irgendwann wirklich zuzupacken??


    Mittlerweile ist die Kleine schon über ein Jahr und beide spielen miteinander und verstehen sich super!

ANZEIGE