Allergietest/Insektengift/Überreaktion

  • ANZEIGE

    Vor 2 Wochen wurde Zoey anscheinend gestochen. Ihr Mäulchen und Auge waren sehr angeschwollen und wir sind Nachts noch in die Tierklinik. Dort wollte man ihr Kortison geben, was ich aber ablehnte aufgrund eines vorbelasteten Pankreas (immerhin war es bis dahin „nur“ eine Schwellung). Sie bekam eine Novalginspritze, welche sie schon öfter mal bekam.

    Kaum zuhause angekommen, ca. 3-4 Stunden nach dem Stich und 10 Minuten nach dem Novalgin, folgte eine extreme Nesselsucht. Also direkt wieder zurück in die Klinik und doch Kortison. Sie blieb über Nacht auf der Intensiv am Tropf, allerdings nur zur Vorsicht wegen dem Pankreas.

    Ich, so panisch wie ich ja immer bin, direkt zum Haustierarzt dem ich die Situation schilderte. Sie meinte es sei wohl ne allergische Reaktion auf den Stich gewesen, aber ich soll mir keine Sorgen machen. (Ha ha, ist klar, mit Garten voller Bienen und Wespen). Ich hab trotzdem auf eine Kortisonspritze bestanden, bzw hat die TÄ sie mir schon freiwillig gegeben, da sie weiß ich nutze sie nur im Notfall.


    Ich war immer noch nicht ruhig. Also rief ich zig Praxen an, bei denen ich nach einem Insektengift Allergietest fragte, meist wurd ich ausgelacht, teils bekam ich Antworten wie: wenn sie nochmal gestochen wird sehen sie ja, ob sie allergisch ist. Da ich aber meine Hunde nicht mehr lange raus gelassen hatte seitdem (gut es war eh viel zu heiss und ich hab die beiden zuhause ausgelastet) und ich innerlich durchgedreht bin und wusste, dass Laboklin das anbietet, blieb ich eisern. Hab auch jemanden gefunden. Test wurde also ca. 10 Tage nach einmal Gabe von Kortison gemacht, die Praxis meinte dieser Zeittraum sei ausreichend. Nochmal 10 Tage später, also gerade eben, kam der Anruf. Keine Reaktion auf Wespen und Bienen, jedoch eine leichte Reaktion auf Hornissen.


    Jetzt bin ich erstmal erleichtert, auch wenn Allergien sich immer entwickeln können.

    Trotzdem frag ich mich, sie muss ja bereits mal von einer Hornisse gestochen worden sein um eine Allergie zu bekommen. Ich bin aber ziemlich sicher dass ihr Stich von einer Wespe kam, die waren an dem Tag nämlich sehr aktiv und Hornissen hab ich bei uns im Garten noch NIE gesehen.

    Was denkt ihr? Könnten die Quaddeln eine Reaktion aufs Novalgin gewesen sein? Sie war läufig, Immunsystem ja deswegen schwächer, zusätzlich ein Stich und dann noch ne Dröhnung Novalgin?

    Oder war’s doch ne Hornisse...


    Naja da man die viel seltener sieht, bin ich trotzdem erstmal erleichtern. Wespen und Bienen wäre schlimm gewesen.

    Die Kortisonspritze erneuer ich trotzdem jeden Sommer und packe sie in die Hütte im Garten, dort sind wir ja täglich. Nur zur Sicherheit.

    Aber n bisschen planlos bin ich trotzdem ?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!