Verhalten nachdem eigener Hund einen beißt

  • ANZEIGE

    Der Titel hört sich schlimmer an als es ist denke ich. Ich bin noch ein wenig unter Schock aber ich hoffe hier ein paar Nette Worte und Tipps zu finden.
    Ich war gerade mit meinem Hund Gassi, an der Leine da sie sich bei Reizen nicht abrufen lässt.
    Leider hat sie eine unglaubliche Leinenaggression. Uns kam an einem schmalen Weg ein Hund entgegen, ich hab meinen Hund kürzer genommen sie hat geschimpft, geknurrt, in die Luft geschnappt und gebellt.
    Da der Weg sehr schmal war und sie sich so aufgebäumt hat, habe ich mein Bein davor geschoben und ZACK hat sie mich erwischt im Bein. Ich weiß das es keine Absicht war.
    Ich bin dann schnell nachhause und es ist kein richtiger Biss sondern 3 dicke geschwollene blaue Flecke.
    Ich hab allerdings ein bisschen Angst, muss ich damit zum Arzt und mich nachimpfen lassen oder gilt das nur für Bisse die bluten? Mir ist mal vor 2 Jahren eine Katze ins Gesicht gesprungen da musste ich das alles machen, das war aber auch blutig!


    Naja jedenfalls bin ich normal weiter gegangen und habe auch nichts zu meinem Hund gesagt, ich weiß ja das sie mich nicht erwischen wollte, das war nur ihr doofes geschimpfe!
    Aber das muss aufhören! Ich trau mich oft mit Leine an keinen Hunden mehr vorbei, weil das jedesmal so ein Kraftakt ist, aber jedem Hundehalter dem ich das sage und hoffe Tipps zu bekommen, der sagt einfach "So sind Hunde an der Leine" auch meine TS von der ich meinen Hund habe.
    Jetzt ist es schon soweit gegangen, dass sie mich erwischt hat, wie weit soll das denn noch gehen? :hilfe:

  • ANZEIGE
  • Hallo Canidae,


    mit Kahina habe ich absolut keine Aggressionsprobleme anderen Artgenossen gegenüber, weder mit, noch ohne Leine.
    Sie hat aber Schiss vorm Tierarzt und wenn sie Impfungen bekommt, oder Wunden untersucht werden, die schmerzen, kann es schon Mal sein, dass sie zwickt oder zuschnappt. Aus diesem Grund muss ich ihr immer einen Maulkorb überziehen, sobald die Untersuchung beim Tierarzt anfängt.


    Vielleicht solltest du bei Spaziergängen an der Leine einfach einen Maulkorb anziehen.. Wenn du schreibst, dass sie um sich schnappt bei Begegnungen mit anderen Hunden, können zumindest erst mal Beißunfälle gemieden werden. Das mit dem Pöbelproblem könnt ihr so auch leichter in den Griff kriegen, da ihr die Gewissheit habt, dass ihrerseits nichts passieren kann.


    Es gibt ja genug Maulkörbe, wo die Hunde weiterhin alles beschnüffeln können und nicht groß "eingeschränkt" sind.


    Viele liebe Grüße
    Leonie

  • So ein Verhalten kann man natürlich durch Training verbessern. Ein Trainer kann dir helfen.


    Ich würde auch über einen Maulkorb nachdenken.

  • ANZEIGE
  • Ich hab allerdings ein bisschen Angst, muss ich damit zum Arzt und mich nachimpfen lassen oder gilt das nur für Bisse die bluten? Mir ist mal vor

    Wenn die Haut nicht verletzt ist, gibt es keine (neue) Stelle, durch welche Bakterien in den Körper eindringen können, daher würde ich erstmal auf keinen Nach-Impf-Zwang setzen. Ganz kleine Wunden kann man aber ggf. übersehen, also vielleicht doch besser zum Arzt, zumindest aber mal beobachten.

  • Ich wuerde wohl zuerst einmal auch einen Maulkorb verwenden bis das Aggressionsproblem besser wird. Sie wollte Dich bestimmt nicht erwischen, aber es braucht' nur mal der aggresionsausloesende Hund oder ein Besitzer dazwischen zu geraten und dann hast Du den Salat. Es sollte Dir auch mehr Selbstvertrauen geben, da Du ruhigen Gewissens darueber bist, dass sie zwar immernoch staenkern kann aber im Endeffekt nicht beissen kann.
    Stelle mir das sehr zutraeglich fuer ein Antiaggressionstraining vor. Ich wuerde also aufjedenfall daran arbeiten ggf. auch einen Trainer hinzuziehen, der sich mit Leinenaggression auskennt.


    Wuerde mir aber, sollte sie den Maulkorb noch nicht kennen, aufjedenfall trotz allem die Zeit nehmen sie an den Maulkorb zu gewoehnen, sodass er sie nicht stoert oder einschraenkt. :smile: Sie sollte sich auf Spaziergaengen dann eigentlich ganz natuerlich verhalten.

    Liebe Grüße aus Grossbritannien,


    Jackie
    mit Samojede Remus, 25.11.2012


    Fotos von Remus


    • Neu

    Manchmal hilft einfach das richtige Futter - aber wie findet Ihr es?

    Ich hatte schon viele Hunde und die Erfahrungen haben mich gelehrt, dass jeder andere Ansprüche an die Ernährung hat. Mal legen sich Verdauungsstörungen durch eine Futterumstellung, ebenso können Fellprobleme abklingen. Schlanke Windhunde leiden nicht selten unter nervösen Störungen, wenn der Proteingehalt zu hoch ist; sie benötigen eher Kohlehydrate zur sofortigen Energiefreisetzung. Andere Rassen wie sportliche Huskys brauchen stattdessen hochwertige Proteine, während Kohlehydrate nur ansetzen würden.


    Das Alter spielt ebenso wie die Konstitution eine Rolle für den individuellen Bedarf und einige Krankheiten erfordern eine spezielle Nährstoffzusammensetzung.


    Aber ehrlich, welcher Hunde- oder Katzenhalter blickt bei den vielen Herstellern, Marken und Inhalten wirklich durch? Ich nicht - zum Leidwesen meiner Hunde. Daher habe ich es mit einem unverbindlichen Futtercheck versucht der übrigens nicht nur für Hunde ist, sein Katzenfutter kann man dort auch finden.


    Das hat mir die weitere lange Suche nach dem richtigen Futter erspart: Hier müssen Ihr lediglich wenige Minuten investieren und einige konkrete Fragen zu Ihrem Hund oder Katze beantworten. Anschließend erhaltet Ihr, abgestimmt auf Ihren Liebling, bis zu fünf Futterproben als kostenloses Paket zugeschickt!


    Einfach den Futtercheck ausprobieren - ich bin sehr glücklich, auf diesem Weg nun das richtige Futter gefunden zu haben.


    Liebe Grüße Tobi hugging-dog-face



    Anzeige
  • Wenn das wirklich nur blaue Flecken sind und die Haut nicht verletzt ist würde ich mir da erst recht keine Gedanken machen.


    Mich hat es jetzt schon zweimal erwischt.


    Einmal hat mir als Kind ein Hund die Hose zerrissen und mein Oberschenkel war grün und blau. Da würde ich von meinen Eltern zum Arzt gebracht, der dann auch nur meinte: keine offene Wunde, kein Problem.


    Das andere Mal war ein typischer Ersthundebesitzer - Fehler.
    Bei zwei kabbelnden Hunden dazwischengefriffen und prompt hatte ich ne schön blutende Wunde an der Hand.
    Da gab es dann in der Notaufnahme ne Tetanusspritze und nen Verband mit Antibiotikasalbe.


    Meine Hündin ist zwar nicht aggressiv an der Leine aber sie fühlt sich unwohl und ich möchte es gerade nicht bis zur Agrresivität reinsteigern.


    Für uns bedeutet das:


    - Straßenseite wechseln wenn möglich
    - wenn nicht zumindest so viel Abstand wie möglich halten (Hund auf der abgewandten Seite führen und im Notfall mit Leckerlies vorbeiführen)


    Ich würde mir einen Trainer suchen und mich mal in ein paar Interessante Bücher einlesen.


    Alter Angeber Leinenaggression verstehen beheben ebook (Affiliate-Link)?
    ie=UTF8&qid=1430932288&sr=8-6&keywords=Leinenrambo


    Duell auf offener Straße aggressiv (Affiliate-Link)

  • Ja ich werde mir sicher einen Trainer zu Rate ziehen. Mir war das heute einfach zuviel, hab danach zuhause geweint wie ein Schlosshund weil mir das einfach zuviel wurde.
    Das ist allgemein komisch, manchmal wenn sie an der Leine ist, sind andere Hunde vollkommen ok, da ist es ihr egal, da freue ich mich immer sehr und dann 5 Minuten später geht das Theater wieder los. Ich vermute mal das liegt dann auch an dem anderen Hund, aber ich weiß es nicht.


    Ohne Leine ist es dann auch leider schwer, weil sie ohne Leine auf JEDEN Hund zurennt und sich nicht abrufen lässt, weswegen ich sie nicht ohne Leine laufen lassen kann, da es ja viele HH gibt die keinen Hundekontakt wollen, da die das selbe Problem wie ich haben. Sie ist den Hunden gegenüber dann auch sehr unfreundlich.


    Heute sagte die HH die vorbei kam als ich mit meiner den kleinen "Unfall" hatte, dass dies doch typisch sei und mein Hund und ich schon im Viertel bekannt wären das mein Hund Aggressiv ist :verzweifelt: Ich war dann sehr traurig und das ist mir auch peinlich.
    Sie ist eigentlich so ein Schatz, liebevoll zu Menschen und total freundlich und zuhause hört sie sogar gut, aber kaum gehe ich mit ihr raus und es kommt ein anderer Hund mutiert sie zu einem Hund den ich nicht kenne.
    Ich werde mir morgen gleich ein Maulkorb kaufen, ich habe zwar eins für Zugfahrten, da man da ja Maulkorb tragen muss, aber das ist ein richtiger Korb mit dem sie nicht mehr richtig schnuppern kann.
    Hat jemand von euch einen Tipp welche Maulkörbe geeignet sind?


    Ps. Also da ist nichts offen, hab mit der Taschenlampe hingeleuchtet, tut aber Sau weh, ich denke die wird mich da bei ner Ader gezwickt haben weswegen das so eine blaue Beule ist. Ich schau morgen trotzdem zum Arzt, auch wenn der das wohl belächeln wird, aber ich bin da ein kleiner Schisser :headbash:

  • Wenn du dich damit sicherer fühlst, würde ich auch einen Maulkorb empfehlen. Bei blauen Flecken vom zuschnappen ist es meines Wissens nicht notwendig zum Arzt zu gehen, ich hab das zumindest nie gemacht damals.


    Mein Hund war (und ist immer noch ein Stück weit) auch Leinenaggressiv, hat bei bestimmten Hundebegegnungen/Autobegegnungen komplett dicht gemacht, war nicht ansprechbar und hat mich damals auch ein paar mal heftig ins Bein 'gezwickt', dabei war er so super schnell, dass es außenstehende gar nicht bemerkt haben.
    Mir wurde damals geraten, den Hund nach so einem Biss sofort körperlich zu bestrafen, aber ich nehme an, dass das nicht der beste Ratschlag ist.


    Mittlerweile ist mein Hund zumindest immer ansprechbar und beruhigt sich auch wesentlich schneller, er fährt auch nicht mehr so hoch, dass er mich beißen würde und es klappt mittlerweile auch meistens ganz ohne Ärger.
    Bei ihm hat bei Hundebegegnungen Abstand halten, ein paar Meter auf die Seite gehen, ihn absitzen lassen und mit seinem Ball (den er liebt) seine Aufmerksamkeit zu mir lenken und damit dann belohnen, sehr gut funktioniert. Wichtig ist dabei immer ruhig zu bleiben, und bei schmalen Wegen, wo man nicht ausweichen kann, einfach mal zurück/von dem fremden Hund weg zu laufen bis man besser ausweichen kann.
    Aber hier im Forum gibt es bestimmt schon ganz viele Threads zu dem Thema Leinenaggression, wo du noch andere Trainingsmöglichkeiten finden wirst.

  • So ist es bei meiner auch! Sie schnappt zwar in der Regel nicht nach mir, aber das heute war ja auch keine Absicht, mein Bein kam einfach dazwischen.
    Aber sie ist auch nicht ansprechbar, rastet aus, bäumt sich auf und gibt alles an Drohungen raus was man als Hund so drauf hat.
    Das ist einfach sehr unangenehm, es ist stressig und dadurch wird jeder Spaziergang einfach nur noch zu einer Arbeit und nichts schönem.
    Aber es baut mich auf, dass es bei dir mittlerweile recht gut klappt.
    Das mit dem Maulkorb werde ich auf jeden Fall machen auch wenn das noch peinlicher wird da wir ja schon "Bundesweit" bekannt sind xD :(

  • Das ist auf keinen Fall peinlich! Du handelst verantwortungsvoll, wie soll sowas jemals peinlich sein? Anscheinend habt ihr bisher noch niemanden gehabt, der euch geholfen hat- es kann halt mal sein das du HIlfe brauchst. Ich finde es gut, wie du jetzt damit umgehst, denn du siehst dein Tier nicht als bösartig an, was sie auch nie sein kann.
    Wie lange hast du sie denn schon?

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!